Baby-Entwicklung: Baby mit 10 Wochen
Die 10. Lebenswoche Deines Babys

Baby in Bauchlage, hebt Köpfchen hoch
Thinkstock - Jupiterimages
Inhalt: 
Babyentwicklung: Ganz schön sportlichHenrys Video-Blog: Henry lachtFamilienleben: Babykurse - auch für die Eltern gutGesundheit und Ernährung: Stillpositionen im VideoSpiel und Spaß: Knistersäckchen selbst nähen

Babyentwicklung: Ganz schön sportlich

In den ersten Wochen war Dein Baby vor allem damit beschäftigt, erst einmal anzukommen auf der Welt. Jetzt beginnt es, sich mehr für seine Umgebung zu interessieren. Es verfolgt Bewegungen mit seinen Augen, mag Neues, und vor allem genießt es einen neuen Blickwinkel: Jetzt kann es nämlich in der Bauchlage Kopf und Schultern heben - zumindest für kurze Zeit. Die Nackenmuskeln sind jetzt auch schon so kräftig, dass Dein Baby in Rückenlage seinen Kopf für kurze Zeit vom Boden anheben kann. Und mit jedem Mal bleibt der Kopf ein klein bisschen länger oben. Auch für Dich wird es jetzt anstrengender, denn Dein Baby möchte spielen und unterhalten werden. Vielleicht lässt es sich ja eine Weile auf der Krabbeldecke mit einem Spieltrapez beschäftigen?

Henrys Video-Blog: Henry lacht

Familienleben: Babykurse - auch für die Eltern gut

Kennst Du Eltern in Deiner Nähe, die ein ungefähr gleich altes Kind haben? Wenn nicht: dann nichts wie rein in einen Babykurs. In Familienzentren und Hebammen-Praxen finden oft auch Eltern-Kind-Kurse statt. Babys mögen es, “Kollegen” zu treffen. Klar, die Kleinen sprechen noch nicht miteinander, aber die Augenhöhe stimmt. Und die Eltern finden dort regen Austausch zu allen Themen, die das Leben junger Eltern betreffen. Am besten meldest Du Dich früh an!

Gesundheit und Ernährung: Stillpositionen im Video

Spiel und Spaß: Knistersäckchen selbst nähen

Schnell gemacht und waschbar: Nähe aus einem hübschen weichen Stoffrest ein Säckchen und stecke ein Stück Luftpolsterfolie oder knisternde Cellophanfolie hinein. Zunähen - fertig!

Wichtig: Kinder entwickeln sich unterschiedlich. Das eine krabbelt früh, sein erstes "Mama" kommt ihm aber vielleicht spät über die Lippen. Das andere schläft schon acht Stunden durch, will sich aber noch nicht umdrehen. Und ein drittes kann früher als alle anderen in der Krabbelgruppe frei sitzen, wacht aber nachts immer noch dreimal auf. Am besten können Eltern ihr Kind unterstützen, indem sie ihm sein eigenes Entwicklungstempo lassen. Hast Du trotzdem Zweifel, ob sich Dein Kind altersgerecht entwickelt, ist Dein Kinderarzt der richtige Ansprechpartner.