Baby-Entwicklung: Baby mit 31 Wochen
Die 31. Lebenswoche Deines Babys

Baby gibt Laute von sich, Nahaufnahme vom Gesicht
Thinkstock - Jani Bryson
Inhalt: 
Babyentwicklung: Fremdeln ist auch TemperamentssacheHenrys Video-Blog: Kleine KumpelFamilienleben: Ab ins NasseGesundheit und Ernährung: Fingerfood für Babys?Spiel und Spaß: Verstecken für Krabbelkinder

Babyentwicklung: Fremdeln ist auch Temperamentssache

Vertraute Menschen von fremden zu unterscheiden - das ist ein wichtiger Entwicklungsschritt. Manche Babys durchleben ihn mit großem Drama: Kleine Charmeure, die bisher jedem ihr sonniges Lächeln schenken, klammern sich an Mama und fangen bitterlich an zu weinen, wenn die nette Frau vom Obststand sie anspricht. Andere Babys gucken nur ein bisschen reserviert und fangen sich schnell wieder. Fremdeln ist auch Temperamentssache! Hier steht, warum Fremdeln für Babys so wichtig ist.
 

Henrys Video-Blog: Kleine Kumpel

Familienleben: Ab ins Nasse

Ab drei Monaten macht ein Babyschwimmkurs Spaß. Viele Babys genießen das Wasser sehr. Kein Wunder, die Becken sind auf angenehme 32 Grad geheizt und selbst Tauchen ist für die kleinen Wasserfrösche aufgrund des Atemschutzreflexes kein Problem. Aber nicht alle Kinder entspannen sich im Schwimmkurs, denn es ist sehr laut dort. Selbst wenn es sich um kleine Gruppen von 6-8 Kindern handelt, schallt das Weinen eines Kindes durch den ganzen Raum. Toll, wie viele Väter mit ihrem Baby zum Schwimmkurs gehen und kein Problem damit haben, im Wasser mit den anderen Bikini-Mamas Kinderlieder zu singen.

Gesundheit und Ernährung: Fingerfood für Babys?

Babys trinken Milch und essen Brei - so ist es für die allermeisten Eltern selbstverständlich. Schließlich kommen im ersten Lebensjahr gerade mal die Schneidezähne, und Babys brauchen ihre Zeit, um sich an feste Nahrung zu gewöhnen.
Die britische Hebamme Gill Rapley sieht das anders und hat den Begriff “Baby-led Weaning” geprägt, übersetzt “vom Baby geführtes Entwöhnen”. Dabei isst das Baby von Anfang an am Familientisch mit und bekommt keinen Extra-Brei, sondern von dem angeboten, was die Erwachsenen essen. Wie das funktioniert, haben wir eine Familie gefragt, die ihr Baby so ernährt.

Spiel und Spaß: Verstecken für Krabbelkinder

Du brauchst nicht mehr als ein großes Tuch oder eine leichte Decke. Zeig Deinem Kind, wie man sich darunter verstecken kann. Dazu kannst Du Dir das Tuch über den Kopf legen, wieder wegziehen und „Guckguck” rufen. Nächster Schritt: Bau eine kleine Höhle, indem Du das Tuch über einen Tisch legst. Wer traut sich, reinzukrabbeln und rauszuschauen? Ihr könnt Euch auch gemeinsam unter dem Tuch verstecken und von einer dritten Person ausgiebig suchen lassen.

Wichtig: Kinder entwickeln sich unterschiedlich. Das eine krabbelt früh, sein erstes "Mama" kommt ihm aber vielleicht spät über die Lippen. Das andere schläft schon acht Stunden durch, will sich aber noch nicht umdrehen. Und ein drittes kann früher als alle anderen in der Krabbelgruppe frei sitzen, wacht aber nachts immer noch dreimal auf. Am besten können Eltern ihr Kind unterstützen, indem sie ihm sein eigenes Entwicklungstempo lassen. Hast Du trotzdem Zweifel, ob sich Dein Kind altersgerecht entwickelt, ist Dein Kinderarzt der richtige Ansprechpartner.