Baby-Entwicklung: Baby mit 4 Wochen
Die 4. Lebenswoche Deines Babys

Baby in Bauchlage, hebt Köpfchen hoch
Thinkstock - Zoonar
Inhalt: 
Babyentwicklung: Die ersten Strampler werden schon zu kleinHenrys Video-Blog: WickelgeheimnisseFamilienleben: Die Milchbar hat geöffnet - und zwar durchgehendGesundheit und Ernährung: Die U3 steht an!Spiel und Spaß: Verstecken spielen mit zartem Tüll

Babyentwicklung: Die ersten Strampler werden schon zu klein

Dein Baby ist bald einen Monat alt und hat sich schon enorm entwickelt. Die meisten Babys können jetzt ihren Kopf in Bauchlage für einige Sekunden aufrecht halten. Dadurch haben sie endlich mal eine andere Perspektive - und das ist natürlich total spannend für die Kleinen! (Falls Dein Kind das noch nicht können sollte - kein Grund zur Sorge: Lange wird es nicht mehr dauern!) Und Du wirst sehen, wie schnell Dein Kind nicht mehr in die Erstausstattung passt: Denn im ersten Monat wächst es etwa 2,5 Zentimeter in die Länge und der Kopfumfang nimmt um 1,2 Zentimeter zu.

Henrys Video-Blog: Wickelgeheimnisse

Familienleben: Die Milchbar hat geöffnet - und zwar durchgehend

Auch die Freunde sind neugierig auf den Familienzuwachs. Wenn Du Dich fitter fühlst, kann es trotzdem sein, dass Du nach einem Nachmittag mit engen Freunden die Erschöpfung deutlich spürst. Denn nicht umsonst wird nach der Geburt eine achtwöchige Ruhephase (das Wochenbett) empfohlen. Zudem achtest Du ab jetzt nicht mehr nur auf Dich, sondern auch auf Dein Baby. Wie reagiert das Neugeborene auf den Geräuschpegel Eurer Unterhaltung? Ist es ihm zu laut oder hat es schon wieder Hunger? Was nun? Doch wieder ins Schlafzimmer zurückziehen oder vor den Freunden die Milchbar öffnen? Jetzt galant das Baby anlegen, dabei die Brust so gut es geht mit einem Tuch bedecken. So die Theorie. In der Praxis muss die Brustwarze dann doch 2-3 mal neu angedockt werden, bis das Neugeborene sie endlich so zu fassen gekriegt hat, dass die Milch fließt und der zufriedene Gesichtsausdruck erstrahlt. Stillen ist Übungssache und nichts, was von alleine reibungslos läuft. Und vielleicht ist es auch für Deine Freunde einfacher, wenn Du Dich etwas abseits setzt, damit der Blick bei der Unterhaltung nicht aus Versehen immer wieder auf Deine Brust rutscht.

Gesundheit und Ernährung: Die U3 steht an!

Beim ersten Kind ist die U3 für die Eltern oft eine Premiere: der erste Besuch beim Kinderarzt oder der Kinderärztin! Diesmal steht die Entwicklung der Sinne im Vordergrund: Kann das Baby Gegenstände mit den Augen fixieren, zeigt es Schreckreaktionen nach lauten Geräuschen (zum Beispiel Händeklatschen)? Außerdem wird Dein Baby erneut gemessen und gewogen, um zu sehen, ob es gut gedeiht. Und es darf zeigen, was es kann, zum Beispiel in Bauchlage für kurze Zeit den Kopf heben. Hinzu kommt eine Ultraschalluntersuchung der Hüfte.
Die Kinderärztin wird Dich auch danach fragen, wie Dein Baby schläft und trinkt, und ob mit der Verdauung alles in Ordnung ist. Eine gute Gelegenheit, alle Fragen zu stellen, die Dir jetzt auf dem Herzen liegen, und außerdem den Arzt oder die Ärztin besser kennenzulernen. 
Wichtig: Für alle U-Untersuchungen gilt: Werden sie zu früh oder erst nach Ablauf der festgesetzten Altersspanne durchgeführt, zahlt die Krankenkasse nicht mehr und die Vorsorgeuntersuchung muss privat beglichen werden. Für mehr Infos findest Du hier alle Vorsorge-Untersuchungen im Überblick.
Hast Du schon das Henry-Video der Woche gesehen? Der kleine Kerl ist jetzt seine Hüftschiene los und genießt es, in der Babytrage ganz nah bei seiner Mama zu sein. Gerade so kleine Babys sind aber auch im Tragetuch gut aufgehoben. Wie man das bindet (und wie erstaunlich einfach das geht) zeigt dieses Video:

Spiel und Spaß: Verstecken spielen mit zartem Tüll

Hast Du ein zartes Tuch im Kleiderschrank, am besten aus Tüll? Dann lasse das Tuch doch einmal sanft über seinen Kopf wehen, sodass es leicht über das Gesicht streicht. (Natürlich nur, wenn es gerade in Spiellaune ist.) Das kitzelt angenehm und ist auch ein kleines bisschen spannend. Wichtig ist, dass Dein Kind noch durch das Tuch hindurchschauen kann. So bist Du immer zu sehen, wenn auch kurzzeitig ein bisschen undeutlich. Umso schöner, wenn Du Dich dann wieder nah über Dein Kind beugst und es Dich klar sehen kann!

Wichtig: Kinder entwickeln sich unterschiedlich. Das eine krabbelt früh, sein erstes "Mama" kommt ihm aber vielleicht spät über die Lippen. Das andere schläft schon acht Stunden durch, will sich aber noch nicht umdrehen. Und ein drittes kann früher als alle anderen in der Krabbelgruppe frei sitzen, wacht aber nachts immer noch dreimal auf. Am besten können Eltern ihr Kind unterstützen, indem sie ihm sein eigenes Entwicklungstempo lassen. Hast Du trotzdem Zweifel, ob sich Dein Kind altersgerecht entwickelt, ist Dein Kinderarzt der richtige Ansprechpartner.