Baby-Entwicklung: Baby mit 47 Wochen
Die 47. Lebenswoche Deines Babys

Mutter und Baby liegen im Bett, lachen
Thinkstock - Jupiterimages
Inhalt: 
Babyentwicklung: Lauflernhilfen - eine gute Idee?Henrys Video-Blog: WeitsichtFamilienleben: Kostbare ErinnerungenGesundheit und Ernährung: Mückenstiche - nein dankeSpiel und Spaß: Zauberbox

Babyentwicklung: Lauflernhilfen - eine gute Idee?

Babys brauchen keine Geräte, um Laufen zu lernen. Sie lernen es von ganz allein und in ihrem eigenen Tempo. So genannte Gehwagen, in die das Baby hineingesetzt wird, sind unsinnig und sogar gefährlich: unsinnig, weil sich das Kind mit den Zehenspitzen abstößt - eine Bewegung, durch die es bestimmt nicht laufen lernt. Und gefährlich, weil es mit diesen Geräten oft zu Stürzen kommt.
Eine gute Sache: kleine Wagen zum Schieben, wenn das Baby sich beim Laufen noch festhalten will. (Kleiner Tipp aus der Praxis: Manche dieser Wagen kippen leicht, wenn das Baby sich auf den Griff stützt. Dann einfach ein, zwei schwere Bücher zum Beschweren auf die Ladefläche legen.) Wenn das Baby seine ersten freien Schritte macht, ist Spielzeug zum Schieben und zum Nachziehen das Größte.

Henrys Video-Blog: Weitsicht

Familienleben: Kostbare Erinnerungen

Im ersten Babyjahr wird eine Premiere von der nächsten gejagt. Das erste Lächeln, das erste Mal sitzen oder der erste Brei. Wir können gar nicht alles Beeindruckende, Schöne, Schreckliche und einfach Einmalige behalten. Wer seiner Erinnerung in ein paar Jahren auf die Sprünge helfen will, kann ein Tagebuch für sein Kind führen. Jeden Tag 2-3 Zeilen reichen schon und bringen uns später sofort wieder in diese Zeit zurück. Heutzutage sind wir aber auch alle mit Handykameras ausgestattet. In der Flut an Fotos und Videos ist es empfehlenswert, zumindest einmal im Jahr die besten Fotos rauszusuchen und ein schönes Fotobuch zu erstellen. Erfreut auch Oma und Opa zu Weihnachten. Für die Kreativen gäbe es auch noch die Variante eines Scrapbooks oder Stop-Motion-Films. Auch eine schöne Idee: eine Erinnerungskiste anlegen, wo der erste Schnuller, die ersten Schuhe oder die erste abgeschnittene Haarsträhne reinkommen. Das alles kostet Zeit, aber das Resultat lohnt sich und wird Euch, Euren Kindern oder Paten und Großeltern unvergesslich bleiben!

Gesundheit und Ernährung: Mückenstiche - nein danke

Ob Mücken zarte Babyhaut besonders lieben? Es könnte sein - verschonen tun sie sie jedenfalls nicht. Hier findest Du alles darüber, wie Du Dein Baby vor Insektenstichen schützen kannst.

Spiel und Spaß: Zauberbox

Eine leere Taschentuchbox blitzschnell in eine aufregende Zauberbox verwandeln – so geht’s: Knote ein paar bunte Jonglier- oder Halstücher aneinander und stopf sie so in die Taschentuchbox, dass nur noch ein kleiner Zipfel aus dem Schlitz herausguckt. An diesem Zipfel kann Dein Baby jetzt ziehen und die magische Tuchschlange Stück für Stück zum Vorschein bringen. Versteckst Du zusätzlich noch kleine Gegenstände, wie Bausteine, Autos oder Spielfiguren, in der Box, kann Dein Baby hineingreifen und diese blind ertasten.

Wichtig: Kinder entwickeln sich unterschiedlich. Das eine krabbelt früh, sein erstes "Mama" kommt ihm aber vielleicht spät über die Lippen. Das andere schläft schon acht Stunden durch, will sich aber noch nicht umdrehen. Und ein drittes kann früher als alle anderen in der Krabbelgruppe frei sitzen, wacht aber nachts immer noch dreimal auf. Am besten können Eltern ihr Kind unterstützen, indem sie ihm sein eigenes Entwicklungstempo lassen. Hast Du trotzdem Zweifel, ob sich Dein Kind altersgerecht entwickelt, ist Dein Kinderarzt der richtige Ansprechpartner.