Baby-Entwicklung: Baby mit 50 Wochen
Die 50. Lebenswoche Deines Babys

kleines Mädchen am Schaufenster
iStock, NataliaLeb
Inhalt: 
Babyentwicklung: Jetzt kommt Fantasie ins SpielHenrys Video-Blog: Jetzt läuft'sFamilienleben: Baby, was willst du uns sagen?Gesundheit und Ernährung: Die Breizeit geht vorbeiSpiel und Spaß: Klorollen-Chaos

Babyentwicklung: Jetzt kommt Fantasie ins Spiel

Dein Baby liebt Spielzeug, aber in den letzten Monaten war es vor allem damit beschäftigt, es zu entdecken und seine Eigenschaften auszuprobieren. Jetzt kommt die Fantasie ins Spiel! Ein Stofftier oder eine Puppe zum Beispiel ist nicht mehr nur ein Gegenstand, sondern auch etwas zum Liebhaben. Wie wäre es mit einer Puppe zum 1. Geburtstag?

Henrys Video-Blog: Jetzt läuft's

Familienleben: Baby, was willst du uns sagen?

“Da, daaaa.” Der kleine Zeigefinger zeigt immer wieder in die gleiche Richtung, aber was will uns unser Kind da zeigen? Vielleicht bemerkst Du kleine Frustrationen bei Deinem Kind, weil es sich noch nicht so verständlich machen kann, wie es gern möchte. Viel mit dem Baby zu sprechen, hilft sicherlich, es in seiner Sprachentwicklung zu unterstützen. Du kannst die Verständigungsschwierigkeiten aber auch mit Babyzeichensprache überbrücken. Noch nie gehört? Hier gibt es mehr Infos dazu.

Gesundheit und Ernährung: Die Breizeit geht vorbei

Langsam geht die Breizeit vorbei, Dein Baby will was Richtiges zwischen die Mäusezähnchen? Hier haben wir 44 gesunde und leckere Rezepte die Essanfänger. Guten Appetit!

Spiel und Spaß: Klorollen-Chaos

Okay, normalerweise ist das nicht erlaubt, aber an einem langweiligen Regentag machen wir mal eine Ausnahme: Gib eine Rolle Klopapier zum Abrollen frei!

Wichtig: Kinder entwickeln sich unterschiedlich. Das eine krabbelt früh, sein erstes "Mama" kommt ihm aber vielleicht spät über die Lippen. Das andere schläft schon acht Stunden durch, will sich aber noch nicht umdrehen. Und ein drittes kann früher als alle anderen in der Krabbelgruppe frei sitzen, wacht aber nachts immer noch dreimal auf. Am besten können Eltern ihr Kind unterstützen, indem sie ihm sein eigenes Entwicklungstempo lassen. Hast Du trotzdem Zweifel, ob sich Dein Kind altersgerecht entwickelt, ist Dein Kinderarzt der richtige Ansprechpartner.