KOMPAKT-THEMA:

Zwillinge
15 Fragen, die Eltern haben

Zwillinge zu haben ist eine doppelte Herausforderung, aber auch doppeltes Glück. Eltern in dieser besonderen Situation haben viele Fragen. Wir haben Antworten, die Ihnen das Leben ein bisschen leichter machen können.

1. Ein Zimmer für beide - geht das gut?

Zwillinge: 15 Fragen, die Eltern haben

Grundsätzlich gilt, wie bei allen Geschwistern: Vor der Einschulung ist ein Kinderzimmer für zwei meist kein Problem. Danach wächst bei vielen Kindern der Wunsch nach Privatsphäre und nach einem eigenen Reich. Also - solange zwei Bettchen in ein Zimmer passen und trotzdem genug Platz zum Toben ist: nur zu!

2. Kann ich auch beide Zwillinge tragen?

Ja - besonders für kürzere Strecken kann das sehr praktisch sein. Beispielsweise, um zwei Babys von der Wohnung im dritten Stock zum Auto zu transportieren. Der Trick: das Gewicht verteilen! Ein Baby auf dem Rücken, eins vorm Bauch tragen. Zum Beispiel mit einem Tuch und einem Tragesack. Alternative: zwei Tragetücher. Der Vorteil zweier Tragehilfen: Mama und Papa können die Kinder auch mal einzeln tragen. Die Firma Didymos (deren Name übersetzt übrigens "Zwillinge" bedeutet) webt für Zwillings-Eltern aber auch extralange Tragetücher und stellt Anleitungen bereit, wie man damit zwei Babys tragen kann. Wer unsicher ist: Am Anfang ruhig die Hilfe einer Trageberaterin in Anspruch nehmen - es lohnt sich! Ach ja: Didymos und viele andere Hersteller gewähren beim Kauf von zwei Tragehilfen Zwillingsrabatt - fragen Sie ruhig nach! Ganz neu und super einfach: Zwillinge im Doppeltragesack transportieren. Den gibt's ganz neu von der Firma Weego Twin für ca. 129 Euro. Der Vorteil: Die Babys können schon ab einem Gewicht von 1600 Gramm darin getragen werden - also auch für die meisten Frühchen geeignet (http://www.weego.com/weego-twin.htm).

3. Wie kriege ich raus, ob meine Zwillinge eineiig sind?

Wer ein Pärchen kriegt, hat’s leicht: Ein Junge und ein Mädchen, das geht nur bei zweieiigen Zwillingen. Was aber, wenn Zwillinge das gleiche Geschlecht haben und sich total ähnlich sehen? Dann ist Eineiigkeit wahrscheinlich. Sicherheit kann aber nur ein Gentest bringen: Blutabnehmen ist nicht nötig, einige Zellen - etwa mit dem Wattestäbchen von der Mundschleimhaut entnommen - genügen für die Analyse. Kostenpunkt: um die 150 Euro, die nicht von der Krankenkasse übernommen werden. Weitere Informationen gibt’s zum Beispiel unter www.medizinische-genetik.de oder Abstammungsanalyse.

4. Soll ich die Zwillinge in unterschiedlichen Kindergartengruppen anmelden?

Das wird unter Zwillingseltern heiß diskutiert. Hauptargument dafür: Die Kinder werden selbstständiger, können sich nicht so sehr als Doppelpack abschotten, knüpfen im Idealfall neue, eigene Kontakte. Und das Gegenargument: Manche Zwillinge sind schier unzertrennlich. Unterschiedliche Gruppen wären deshalb für beide traumatisch. Finden Sie heraus, was ihnen guttut! Steht ein Zwilling häufig im Schatten des anderen? Das könnte für getrennte Gruppen sprechen. Fühlen sie sich nur zusammen wohl - lassen Sie sie beieinander.