Frühchen
Frühstart ins Leben

Die Zahl der Frühgeburten steigt: In Deutschland kommen rund 9 Prozent aller Babys vor der 37. Schwangerschaftswoche auf die Welt. Gleichzeitig werden die Überlebenschancen der Frühgeborenen immer besser.

Gute Chancen

Frühchen: Frühstart ins Leben

Babys gelten als Frühgeborene, wenn sie vor der 37. Schwangerschaftswoche zur Welt kommen. Jährlich trifft das in Deutschland auf 63 000 Kinder zu. Intensive medizinische Hilfe brauchen in der Regel nur jene Kinder, die bei der Geburt weniger als 1500 Gramm wiegen.

Die Zahl dieser sehr kleinen Frühgeborenen ist seit Mitter der neunziger Jahre ebenfalls gestiegen: 12 000 Babys werden jährlich vor der 32. Schwangerschaftswoche geboren.

Hauptursache für diese Entwicklung ist das steigende Alter der Frauen bei ihrer ersten Schwangerschaft.

Vor 30 Jahren hatte die überwiegende Mehrheit der Frühchen kaum Überlebenschancen. Mit dem medizinischen Fortschritt hat sich dies glücklicherweise geändert: 90 Prozent der Frühchen überleben, meist ohne schwere Schäden. Dies gilt vor allem für Kinder, die nach der 26. Schwangerschaftswoche geboren werden.

Für extreme Frühchen, die weniger als 500 Gramm wiegen, und bereits um die 25. Schwangerschaftswoche zur Welt kommen, liegt die Überlebensrat mit 75 Prozent etwas niedriger.