Babyernährung

Eins, zwei, drei - Brei!

Weiterleiten Drucken

Start in die Brei-Zeit


Mit fünf bis sechs Monaten machen die meisten Babys unmissverständlich klar: ICH WILL ESSEN! Gierige Augen, wenn sich die ganze Familie am Abendbrottisch versammelt und vergnügt Essen in sich rein löffelt. Alles, was in Reichweite liegt, wird erst gescannt – und verschwindet dann sofort in dem kleinen Mund mit den ersten Zähnchen. Interesse am Essen ist der Startschuss für den Start ins Zeitalter des Breis.

Die ersten Versuche mit dem Brei-Füttern sind dann oft kläglich: Der liebevoll gekochte Gemüsebrei wird mit der Zunge gleich wieder rausgeschoben, in den ersten Tagen landet manchmal grade mal ein Löffel Brei in Babys Magen, der Rest auf dem Lätzchen, dem Boden und an der Wand. Dazu Fragen über Fragen: Muss Fleisch in den Brei? Wie absolvieren wir die Brei-Zeremonie, wenn wir nicht daheim sind? Muss ich den Brei selber kochen?

Wir haben für Sie hier alles Wissenswerte um die erste Beikost zusammengestellt. Viel Spaß und guten Appetit!

 

Brei füttern

 

Fragen & Antworten rund um den ersten Babybrei

Rezeptideen für kleine Feinschmecker

Wenn Sie den ersten Brei selbst zaubern möchten, haben wir genau das Richtige für Sie: Breirezepte. Ob fruchtig oder herzhaft, mit oder ohne Fleisch - diese Rezepte machen Appetit!

So schmeckt's noch besser!

Der Start in die Beikost - wetten, dass er noch besser gelingt, wenn Sie Ihr Baby von diesen hübschen Tellern und mit diesen tollen Löffeln füttern?

Lätzchen, Teller, Löffel und Trinkbecher fürs Baby








> Bilderstrecke starten

Kleine Geheimnisse aus der Brei-Küche

Für Brei-Köche
Selbst Brei kochen muss heute keiner mehr - das Angebot an Fertig-Gläschen ist breit und die Qualität einwandfrei. Wer lieber selbst bestimmen will, was in Babys Brei enthalten ist: Brei kochen geht schnell und ist kinderleicht. Unser Tipp: Fleisch besser nicht selbst kochen und pürieren. Das Pürieren von kleinen Fleischmengen zu einem feinen Brei ohne Stückchen ist mit einem handelsüblichen Pürierstab kaum zu schaffen. Mischen Sie Ihrem selbst gekochten Gemüsebrei einfach ein paar Löffel aus einem Fleischgläschen bei.

Brei im Eiswürfel-Format
Brei lässt sich prima portionieren, schließlich essen Babys anfangs so wenig, dass man gut auf Vorrat kochen kann: Einfach den Brei in einen Eiswürfelbehälter füllen und zwei bis drei Stunden in den Gefrierschrank legen, dann die gefrorenen Würfel herausdrücken und einzeln in Gefrierbeutel verpacken. So lassen sich, je nach Appetit Ihres Babys, pro Mahlzeit ein bis zwei Breiwürfel im Wasserbad oder in der Mikrowelle auftauen.

Selbst löffeln ist toll!
Babys wollen gerne selbst löffeln - und greifen mit größter Begeisterung nach dem vollen Breilöffel. Das Ergebnis: Eine riesige Sauerei ... Um das zu vermeiden: Einfach dem Baby einen eigenen sauberen Plastiklöffel in die Hand geben.

Weiterleiten Drucken

Eltern.de User, die sich für Schwangerschaft, Geburt, Babys und alle weiteren Familien-Themen interessieren, treffen sich im Eltern.de Forum.

Fruchtbarkeitskalender, mobile Website und ganz neu die Eltern.de-App: Eltern.de für unterwegs.


 
  • von Frau Boutazakhti am 11. Februar 2014, 13:42 Uhr

    Bitte um Rückruf wegen Babynahrung Tel
    017695432143


  • von Harshika am 13. September 2011, 12:47 Uhr

    Hallo, ich würde auch mit der menge der haferflocken variiren. ggf. einen löffel mehr rein. also auf 500ml milch 4 EL. das ist ein brei, der für erwachsene reicht.
    also wenn in dem rezept, 220ml flüssigkeit vorgesehen sind, sollten 2 leicht gehäufte EL die richtige menge sein.
    viel erfolg beim tüfteln, ich probiere den Brei die tage bei meinem Sohn zum ersten mal, freu mich schon drauf, wie er ihn mag.

    Grüße und Frieden


  • von catherines am 12. Juli 2011, 15:30 Uhr

    hallo, hatte das problem mit den schmelzflocken auch erst, dass es wie suppe war, habe dann einfach statt flache, gehäuft löffel reingetan und noch einen halben löffel zusätzlich! jetzt ist es wirklich brei und keine suppe :-D


  • von minka82 am 27. Januar 2010, 14:02 Uhr

    Hi,
    seit einigen Tagen bekommt unser Sohn den Milch-Getreide-Brei wie im genannten Rezept mit Kölln-Schmelzflocken. Im wird der "Brei" mit dem Löffel gefüttert.
    Meine Frage ist: Gibt es auch Repeztvorschläge, in denen der "Brei" nicht wie Suppe ist?
    Da man die Abendmahlzeit in dieser Form nicht aus der Flasche füttern sollte, habe ich mit diesem Rezept ein echtes Problem. Hilfe!


    (4 Kommentare)

    Kommentar schreiben »
    Name
    E-Mail

    Kommentar (max. 1000 Zeichen)

    Bild hochladen (optional)


    * Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein. Diese wird später nicht auf unserer Seite zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink. Einfach anklicken und schon ist ihr Beitrag online.