Impfung

Kann der Piks Kinder krank machen?

Weiterleiten Drucken

Behauptung: Wer sein Kind impfen lassen will, muss sich nicht an den Impfplan der Stiko halten


Das sagt Dr. Stephan Heinrich Nolte, Kinderarzt, Neugeborenenmedizinier, Psychotherapeut, Homöopath und fünffacher Vater, zu diesem Thema: "Betrachtet man die Gesamtbevölkerung, so ergeben die Zeitabstände und Impfkombinationen, die die Ständige Impfkommission (Stiko) in ihrem Impfplan vorgibt, durchaus Sinn. Zum Beispiel findet die erste der vier Sechsfachimpfungen so früh statt, damit man die ganze Impfserie durchziehen kann, bevor der der Nestschutz endet, die Infekte beginnen und die Termine für die Impfungen ständig verschoben werden müssen.

Man kann aber auch individuell vorgehen. Wie, das hängt in erster Linie von den Lebensumständen ab. Ein Baby zum Beispiel, das demnächst in eine Krippe kommt, sollte seine Impfungen nach Plan erhalten - erstens wegen der großen Ansteckungsgefahr in Kindertagesstätten. Und zweitens, damit es dort überhaupt aufgenommen wird. In Hessen etwa dürfen Kitas Kinder ohne vollständigen Impfschutz abweisen.

Wollen Eltern ihr Kind dagegen im ersten Lebensjahr zu Hause betreuen und hat es außerdem keine älteren Geschwister, die Krankheitserreger heimschleppen, kann man den Impfablauf auch "strecken" - insbesondere, wenn die Eltern bei der Impffrage noch zögern. Man könnte zum Beispiel zunächst nur gegen die Keime impfen, die für Babys besonders gefährlich sind: Hib, Keuchhustenbakterien und eventuell Pneumokokken. Leider gibt es aber keine entsprechenden Einzelimpfstoffe mehr."

Behauptung: Diphtherie oder Kinderlähmung gibt es bei uns nicht mehr, wozu dann eine Impfung?

Es ist den Impfungen zu verdanken, dass diese Krankheiten bei uns selten geworden sind. Sie sind aber nicht verschwunden. Tetanus-Erreger befinden sich im Erdboden auf der ganzen Welt. Diphtherie-Erreger können von Urlaubsheimkehrern, Geschäftsreisenden oder Einwanderern eingeschleppt werden. Fälle von Kinderlähmung sind erst kürzlich im Urlaubsgebiet der Dominikanischen Republik, in Anatolien und in Bulgarien registriert worden.

Wäre dann nicht sinnvoller, erst zur Impfung zu greifen, wenn die Erreger sich ausbreiten? "Nein", sagt Dr. Nolte. "Zum einen kann man gar nicht solche riesigen Mengen von Impfstoffen lagern, wie nötig wären, um von heute auf morgen die ganze Bevölkerung zu immunisieren. Und zweitens ist es nützlich, wenn die große Mehrheit der Bevölkerung über einen gewissen Impfschutz verfügt. Schließlich können wir nicht davon ausgehen, dass unsere Lebensbedingungen immer so gut bleiben wie sie sind. Und man schützt so auch Kinder, die aus medizinischen Gründen keinen Impfschutz haben - etwa, weil ihr Immunsystem wegen einer Krebsbehandlung oder einer Organtransplantation unterdrückt wird."

Behauptung: Die Sechsfachimpfung überfordert das Immunsystem des Babys

Auch diese Sorge kann Kinderarzt Dr. Stephan Heinrich Nolte besorgten Eltern nehmen: "Die Menge der Antigene, also der Proteine, die beim Immunsystem Abwehrreaktionen hervorrufen, ist in den heutigen Impfstoffen so gering, dass das Baby-Immunsystem gut damit fertig wird. Die Sechsfachimpfung enthält ein Tetanus-Antigen, ein Diphterie-Antigen, drei Keuchhusten-Antigene, ein Hib-Antigen, drei Kinderlähmungs-Antigene und ein Hepatitis-B-Antigen. Die Pneumokokkenimpfung enthält sieben Antigene.

Das ist eine winzige Menge, wenn man bedenkt, dass das Baby allein beim Atmen - vom Essen, Trinken, Anfassen ganz zu schweigen - täglich Tausende von Antigenen aufnimmt und verarbeitet. Zudem ist es sinnvoll, den Schutz vor mehreren Krankheiten in eine einzige Impfspritze zu packen und nicht alles einzeln zu impfen. Denn: Jede Impfung ist eine Körperverletzung und bringt mit den Impf-Antigenen auch Begleitstoffe in den Körper ein."

Behauptung: Nach der Sechsfach-Impfung gab es schon Todesfälle

Eine Impfung löst keinen plötzlichen Kindstod aus!

Dr. Nolte betont: "Danach, aber nicht deswegen. Dinge, die in einem engen zeitlichen Zusammenhang geschehen, passieren nicht unbedingt wegen einander. Es ist eindeutig belegt, dass der Plötzliche Kindstod bei Babys, die an Impfstudien teilnehmen - egal, ob sie zur geimpften oder zur nicht geimpften Studiengruppe gehören -, nur halb so häufig auftritt wie in der Gesamtbevölkerung. Mehr braucht man wohl nicht, um zu beweisen, dass der Krippentod nicht von der Impfung kommt."

Weiterleiten Drucken

Eltern.de User, die sich für Schwangerschaft, Geburt, Babys und alle weiteren Familien-Themen interessieren, treffen sich im Eltern.de Forum.

Fruchtbarkeitskalender, mobile Website und ganz neu die Eltern.de-App: Eltern.de für unterwegs.



 
  • von Yvonne Lovett am 11. Juni 2013, 00:18 Uhr

    Nette Werbung fuer Impfungen. Von der Pharmaindustrie finanziert (wie uebrigens auch die Studien, die belegen, dass Impfungen wirksam und sicher sind)?!


  • von Sabine am 28. Mai 2013, 22:45 Uhr

    Wir habe 3 ungeimpfte Kinder (8, 6 und 1) und bis auf ein paar kleine Erkältungen hatten diese noch keine Krankheiten!!! Warum sind aber alle uns bekannten geimpften Kinder krank: angefangen von Mittelohrentzündungen, Fieber über Neurodermitis, Allergien usw. Wenn Impfungen so gesund wären, warum sind dann dies Kinder ständig krank und unsere ungeimpften nicht??? Es ist doch Wahnsinn, wenn man 2 Monate alten Babys lt. Impfplan eine derartige Giftspritze in den Körper rammt. Von den mir bekannten anerkannten Impfschäden wie spastische Lähmungen oder sogar Todesfälle möchte und kann ich hier gar nicht beginnen, das würde den Rahmen sprengen!
    Also, überlegt euch gut, was ihr euren Kindern antut und informiert euch lieber zuviel als zuwenig. Ist die Impfung erst mal verabreicht und der Impfschäden, der ja auch viel später erst auftreten kann, da, ist ein Zurück meist nicht möglich.


  • von piersicuta am 13. Mai 2013, 11:47 Uhr

    Es ist interessant, das in einer der Publikationen dieses Arztes Dr. Nolte (der sich auch noch Homöopath nennt!!) Folgendes steht:
    Interessenkonflikt: Auch ich verdiene am Impfen und nicht am Nicht-Impfen. Außerdem habe ich für GSK als Prüfarzt an Impfstoffzulassungsstudien mitgearbeitet.
    http://www.sparenborg-nolte.de/downloads/MEZISNachrichten1203.pdf

    Wann können wir damit rechnen, dass Eltern.de auch mal einen sachlichen und objektiven Beitrag zum Thema Nicht-Impfen liefert? Es gibt genug Ärzte, die zu einer Stellungnahme bereit wären.


  • von piersicuta am 13. Mai 2013, 11:03 Uhr

    Der beste Vortrag, den ich je i.S. Impfungen gesehen habe:
    Dr. Johann Loibner – Impfen: Ursprung und Geschichte: http://www.youtube.com/watch?v=_voQ8YmPEOU
    Man muss schon lobotomisiert sein, um danach noch zu glauben, dass Bakterien und Viren unsere "Feinde" sind und uns "zerstören" wollen. Dann wären wir nämlich ALLE und IMMER krank oder bereits tot. Wir haben nur im Darm zehnmal mehr Bakterien als Körperzellen, die Mikroben sind uns nützlich und führen immer ein biologisches Programm durch, um uns zur Heilung zu verhelfen, wenn wir nicht mit Chemie ihre sinnvolle biologische Arbeit unterbrechen. Gesundheit kommt außerdem nicht von außen, von Spritzen oder Pillen, sondern sie ist UNSERE Verantwortung, sie kommt immer von innen!

    Wichtig auch: http://www.impfrisiko.eu/index.php/weitere-berichte-liste/73-viren-und-bakterien-das-grosse-umdenken?hitcount=0

    Liebe Eltern, den eigenen gesunden Menschenverstand einschalten, eure Kinder werden es euch danken!


  • von piersicuta am 13. Mai 2013, 10:48 Uhr

    aus dem Rundbrief von Frank Reitemeyer, Berlin:

    1. Ein Impfarzt, der den Patienten nicht vorab schriftlich darauf hinweist, daß jede Impfung tödlich sein kann, macht sich strafbar.

    2. Keine Impfung nützt, da die Ärzte nicht wissen, woher die Krankheiten kommen.

    3. Die Infektionstheorie von Robert Koch und Louis Pasteur ist bis heute nicht belegt, alles spricht dagegen.

    Schon Goethe hat gegen diese Machenschaften gekämpft.

    4. KEIN EINZIGER Wirksamkeitsnachweis für Impfungen:
    http://www.impf-report.de/jahrgang/2007/27.htm#02

    Warum gibt es seit 200 Impfjahren in Deutschland keine einzige Doppelblindstudie mit geimpften und ungeimpften Probanden? Ausländische Studien arbeiten mit dem Trick, daß Geimpfte mit anderen Geimpften verglichen werden (die Kontrollgruppe bekommt dasselbe Mittel in niedrigerer Dosis)

    5. Familie Seebald zerstört, weil die Mutter einen Virusnachweis verlangt:
    http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/familie-seebald-durch-die-aids-luge-zerstort

    6. “DAS Ereignis des Jahres 2009 war natürlich die sogenannte “Schweinegrippe”, eine erfundene Pandemie, verursacht durch ein erfundenes Virus.”
    http://www.impfkritik.de/download/Neujahrsbotschaft2010.pdf

    7. Die Virusmärchen werden von der amerikanischen Seuchenbehörde CDC verbreitet, eine nachgeordnete Behörde des Pentagon. Ihre Präsidentin Schuchat ist Konteradmirälin, hier bei ihrer Vereidigung:
    http://www.cdc.gov/news/2007/03/schuchat.html

    Die Ärzte der WHO, der CDC usw. sind Soldaten mit Befehlszwang aus dem Pentagon, die Virusmärchen zu HIV, Masern, H1N1, H5N1 usw. sind militärische Maßnahmen, keine medizinischen, sie sollen vordergründig nur so erscheinen.

    8. Dr. Hartmann, jahrlang Deutschlands Impfstoff-Zulasser beim PEI, dann “aufgewacht”, ist zum whistle-blower geworden:

    Hier zeigt er ein Video der Calgary University, wie sie das Absterben von Gehirnnerven nach Impfung GEFILMT haben:
    http://www.youtube.com/watch?v=cTbCZNehbPw

    ADHS, plötzlicher Kindstod, Kinderleukämie, Hirnödeme, Hirnkrämpfe, Kinderepilepsie usw. sind direkte Folgen von Kinderimpfungen, besonders der schlimmen 6-Fach-Impfung.

    9. Schweinegrippe und der strenge Geruch der Korruption:

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,657146,00.html

    http://www.info.kopp-verlag.de/news/schweinegrippe-und-der-strenge-geruch-der-korruption.html

    http://www.polskaweb.eu/schweinegrippe-und-schwarzgeld-kassen-84758678764.html#maxcomment1882

    10. Prof. Kurth vom RKI durfte im März 2009 sogar einen Meineid vor Gericht leisten, ohne daß er belangt wird:
    http://www.klein-klein-media.de/medienarchiv/index.php?option=com_content&view=article&id=53&Itemid=66

    11. Haben wir es beim Thema Impfen und krankmachende Viren, die nie jemand gesehen, fotografiert oder nachgewiesen hat (sie jagen Antikörper und Eiweißmoleküle), geschweige denn den Infektionsweg belegt hätte, es bei einer Einheitsfront von Ärzten, Politikern und Militärs mit organisierter Kriminalität zu tun, wie der Ermittler Uwe Dolata in der Sendung Pelzig ausplaudert?

    http://www.yoice.net/?p=3279

    12. In den 1990-er Jahren hielt der Impfwahn mit entsprechenden Impfschäden in den “USA” und Deutschland weiter an: Fast 100 % der “amerikanischen” Kinder erhielten Impfungen gegen Keuchhusten, Röteln, Polio, Diphtherie, Mumps, Masern, Tetanus usw.[181] In den ersten Lebensjahren bekamen diese Kinder bis zu 17 Impfungen.[182] In Gesamt-Deutschland führte dieser Impfwahn zu Seh- und Hörstörungen “in bisher nicht bekanntem Ausmass”:

    – 5 % der Kinder schielen
    – 5 % der Kinder haben “erhebliche Aufmerksamkeitsstörungen”
    – “zahlreiche Kinder” erlernen die Sprache spät und zum Teil schlecht
    – “zahlreiche Kinder” lernen nur schlecht lesen bis zur Legasthenie und zum Analphabetismus
    – BR Deutschland hat 1990 3 Millionen Analphabeten.[183]

    1990 ca. führte die BRD “Vorsorgeuntersuchungen” für Kinder ein, um die abnehmende Impfgewohnheit aufzufangen. Die Standesorganisationen der Ärzte wiesen die Ärzte an, die “empfohlenen” Impfungen gemäss Impfpass durchzuführen.[187] Gemäss Buchwald sollte damit das für die pharmazeutische Industrie peinliche Erscheinungsbild vermieden werden, dass bei Ausbruch von Kinderkrankheiten geimpfte Kinder erkranken, während NICHT geimpfte Kinder NICHT erkranken[188]. Das Experiment “Impfung” ging also weiter, obwohl die “Krankheiten des Elends” heute bedeutungslos geworden sind[189] und sich nahe der Quote 0 bewegen. Die Reaktionen von Impfungen Masern-Mumps-Röteln-Impfung MMR im Alter sind z.B. unbekannt und das Experiment der MMR-Impfung mit sehr viel Risiko verbunden. Das jahrhundertelange ökologische Gleichgewicht zwischen Viren und Menschen wird gestört und Rückfallsepidemien unter Erwachsenen können schwere Komplikationen bis zu 25 % Todesrate haben, z.B. in Gambia.[190]

    aus: Buchwald, Dr.med. Gerhard: Impfen. Das Geschäft mit der Angst. Droemersche Verlagsanstalt Th.Knaur Nachf., München 2000, http://www.droemer-knaur.de. Erste deutschsprachige Ausgabe 1994 emu-Verlags-GmbH, Lahnstein.

    Wie die Gesundheitsindustrie den Wunderglauben an Impfungen verbreitete und damit oft Krankheiten bis zum Tod verursacht hat:
    http://www.geschichteinchronologie.ch/soz/buch-hoelle/16_impfen-schadet.htm


(89 Kommentare)

Kommentar schreiben »
Name
E-Mail

Kommentar (max. 1000 Zeichen)

Bild hochladen (optional)


* Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein. Diese wird später nicht auf unserer Seite zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink. Einfach anklicken und schon ist ihr Beitrag online.