Impfung

Vor diesen Krankheiten können Sie Ihr Kind schützen

Weiterleiten Drucken

Diphtherie

Symptom dieser Krankheit ist Atemnot, die lebensbedrohend werden kann: 1960, vor Beginn der Impfungen gab es in Deutschland jährlich 5.751 Diphtherie-Fälle mit 101 Toten. Heute kommt die Krankheit hierzulande kaum noch vor. Da aber Diphtherie in anderen Ländern der Welt, vor allem in Osteuropa, noch stark verbreitet ist, kann sie auch in Deutschland jederzeit wieder eingeschleppt werden. Vor allem Erwachsene sind gefährdet, da sie häufig nicht daran denken, dass ein sicherer Impfschutz nur gegeben ist, wenn alle zehn Jahre eine Auffrischungsimpfung erfolgt. Es gibt verschiedenen Formen der Diphtherie, die auch unterschiedlich übertragen werden. Die häufigste Form ist die Rachen- und Kehlkopfdiphtherie, die durch Husten und Niesen übertragen wird. Die Nasendiphtherie - an der vor allem Säuglinge erkranken - wird über blutigen Schnupfen übertragen. Die Kutane Diphtherie wird übertragen, wenn die Bakterien auf eine offene Wunde geraten.

So können Sie Ihr Kind schützen: Die Impfung besteht aus vier Teilimpfungen. Die erste Impfung wird mit Ende des zweiten Lebensmonats, die zweite am Ende des dritten Monats, die dritte am Ende des vierten Monats und die letzte am Ende des ersten Lebensjahres gegeben. Die Impfung sollte im Vorschulalter, im Alter von neun bis 17 Jahren und danach alle zehn Jahre aufgefrischt werden.

Zurück zur Übersicht

Weiterleiten Drucken

Eltern.de User, die sich für Schwangerschaft, Geburt, Babys und alle weiteren Familien-Themen interessieren, treffen sich im Eltern.de Forum.

Fruchtbarkeitskalender, mobile Website und ganz neu die Eltern.de-App: Eltern.de für unterwegs.

 
  • von Michaela@stolle am 11. Juni 2009, 09:37 Uhr

    Hallo zusammen,

    ich habe mich vor der Impfung sehr kritisch mit dem Thema auseinander gesetzt und wenn ich ehrlich bin, dann sind sämtliche Informationen, sowohl Pro als auch Kontra, extrem gefärbt. Da wird auf beiden Seiten mit der Angst der Eltern gespielt. Seien wir aber doch mal ehrlich. In beiden Fällen, sei es das Kind wird krank und hat Folgeschäden oder aber das Kind wird geimpft und irgendwelche ominösen Symptome treten auf, wird man sich als Eltern fragen, ob man alles richtig gemacht hat. Man muss also Vor-und Nachteile gegeneinander abwägen. Fakt ist, in der DDR wurde eher viel geimpft, aber die Anzahl der Allergien lag deutlich niedriger als im Westen. Ich frage mich in diesem Zuammenhang, ob dies nicht eher mit Parfum in Baby- und Kinderkosmetika und extrem haltbaren Lebemsmitteln zusammenhängt. Diesen Punkt mit Impfungen zusammenzubringen, oder aber ganz diesen zuzurechnen, halte ich daher nicht für schlüssig. Zweitens wird die Welt immer kleiner, eine Krankheit mag hier ausgerottet sein, in anderen Teilen der Welt ist sie dieses nicht. Daher hat man z.B. auch Probleme, wenn man ohne entsprechenden Masernimpfschutz in die Staaten will. Zugegebenermassen mag dies derzeit nicht interessant sein, aber unsere Kinder sind ja noch klein und wer weiss, ob sie mit 16 nicht als Austauschschüler in ein anderes Land wollen (was ich nebenbei bemerkt nur empfehlen kann, aus persönlicher Erfahrung). Hinzu kommt, dass es auch der hohen Grundimmunisierung zu verdanken ist, dass bestimmte Krankheiten hier nicht mehr auftreten. Bevor jetzt alle Welt denkt, ich wäre ein besonderer Impffreund: Unsere Tochter hat nur die 5-fach Impfung bekommen (sie ist jetzt 8 Monate), Hepatitis B wird sie entsprechend später bekommen, kurz bevor sie in das Alter kommt, wo man anfängt zu hoffen, dass sie mit allem eher noch was wartet. MMR werden wir aber wohl wie von der Stiko empfohlen durchführen, weil sie bei der Tagesmutter auch kurze Stippvisiten in den Kindergarten macht und da schon die Windpocken her hatte. Bei Masern möchte ich das in dem Alter so schnell wie möglich ausschliessen. Wenn man natürlich das Kind regelrecht abschottet, kann man das sicherlich nach hinten verschieben. Allerdings muss ich hier sagen, dass es gerade die auch mit 3 Jahren nicht geimpften Kinder sind, die unter Umständen einen Säugling gefährden, der gerade aus dem Nestschutz raus ist. Ich fände es auch toll, wenn es möglich wäre, alle Erwachsenen pflichtzuimpfen und zwar gegen so tolle Krankheiten, wie Hepatitis B. Dann müßten dafür nicht die Kleinsten ran. Geht aber nicht, weil das gegen das Grundgesetzt verstößt.
    Soweit meine Meinung zu dem Thema. Im übrigen finde ich die Diskussion hier teilweise ein wenig unsachlich. Man kann solche, zugegebenermassen sehr emotionalen Themen, auch höflich und respektvoll diskutieren.
    Mit freundlichem Gruss
    Micki


  • von Twinz am 3. Mai 2009, 09:17 Uhr

    Wir werden wahrscheinlich auch nicht impfen. Es macht keinen Sinn gegen etwas zu impfen was hierzulande gar nicht mehr existiert.
    Die bekannten Fälle von Infektionen die zu Tode führten stammen ausschließlich von den Impfungen selbst.

    Zudem möchte ich jedem hier zu denken geben das eine Impfung nicht bedeutet das man auch geschützt ist. Der Impfschutz besteht nur zu etwa 47%.
    So kommt es auch immer wieder vor das geimpfte erkranken.

    Das Risiko eines Impfschadens ist einfach zu hoch und steht in keiner Relation.

    @Mandy: zu deinem Satz "Wie blöd seid ihr Impfgegner eigentlich? Ihr setzt eure Kinder bewußt schweren Erkrankungen aus!" kann ich nur sagen: es sind die IMPFBEFÜRWORTER die ihre Kinder bewußt den Krankheiten aussetzen indem sie sie mit genau den Viren impfen die dann auch krank machen können.

    Auch wenn es in unserem Gesundheitssystem nicht erwünscht ist so sollte man sich schonmal selbst ein paar Gedanken machen ;)


  • von Mandy am 29. April 2009, 13:40 Uhr

    Wie blöd seid ihr Impfgegner eigentlich? Ihr setzt eure Kinder bewußt schweren Erkrankungen aus! Erkrankungen wie Diphterie und Pocken gibt nur durch konsequente Impfungen nicht mehr und nicht weil eine gute Fee mit den Fingern schnippt. Meine Kinder ( 8+6 Jahre, 11 Monate) haben alle Impfungen lt. STiKO bekommen und sind kerngesund. Ich möchte nicht das meine Kinder Masern oder eine ähnlich schwere Krankheit und dadurch erhebliche Folgeschäden davontragen.


  • von Mama Desi am 13. April 2009, 17:12 Uhr

    UND ZU DIANA :

    scheinbar bist du genau so blöd selbst der Kinderarzt rät einem zu solchen "partys" zu gehen da im kindsalter diese krankheiten nicht schlimm sind wenn es erwachsene bekommen dann können sie an manchen dieser Krankheiten auch STERBEN nur mal so nebenbei als INFO für dich!!!!

    Das einzigste was mein kleiner evtl. bekommen wird bei der U4 wird lediglich Tetanus (da wir nen hund haben), Pertussis und Rothar Viren sein...da diese krankheiten hier noch existieren...


    So denke hab genug gesagt....

    LG Dési


  • von Mama Desi am 13. April 2009, 17:12 Uhr

    zu KERSTIN :
    es stimmt man soll in den ersten lebensjahren nicht impfen da die kleinen noch ein sehr gutes immunsystem besitzen und man mit impfen dieses zerstören kann....!


(21 Kommentare)

Kommentar schreiben »
Name
E-Mail

Kommentar (max. 1000 Zeichen)

Bild hochladen (optional)


* Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein. Diese wird später nicht auf unserer Seite zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink. Einfach anklicken und schon ist ihr Beitrag online.