Zarte Haut

Wellness-Programm für Minis

Weiterleiten Drucken

Säuglingshaut ist wunderbar zart, warm, weich und voller Duft, aber auch besonders empfindlich. Sie ist fünfmal dünner als die Haut von Erwachsenen und kann Keimen und Umwelteinflüssen noch wenig entgegensetzen. Doch mit der richtigen Pflege wird Babys Haut von Tag zu Tag widerstandsfähiger und bildet bald ein Schutzschild gegen Einflüsse von außen - Licht, Kälte und Hitze.

Warum Babyhaut Schutz braucht

  • Die Talgdrüsen funktionieren noch nicht richtig. Neugeborene haben noch keinen schützenden Fettfilm auf ihrer Haut (deswegen riechen sie auch so lecker!). Die Folge: Babyhaut verliert schnell Feuchtigkeit und trocknet aus.
  • Babyhaut produziert kein Melanin. Und weil ihr der körpereigene Sonnenschutz fehlt, dürfen kleine Kinder nie direkt in die Sonne (gilt übrigens auch im Winter!). Ihre Haut ist so dünn, dass Zusatzstoffe aus Cremes durch die Haut in den Organismus eindringen können. Deshalb raten Experten davon ab, Kinder im ersten Lebensjahr mit Sonnenschutzmitteln einzucremen. Alternative: luftige, langärmelige T-Shirts - und einfach im Schatten bleiben.
  • Die Schweißdrüsen arbeiten noch nicht. Die Fähigkeit zu schwitzen und dadurch die Haut zu kühlen, muss sich erst entwickeln; ab dem dritten Lebensjahr kann der Körper den Temperaturhaushalt dann regulieren. Vorher ist es wichtig, dass Kinder nicht auskühlen oder es zu warm haben. Der Nacken verrät, ob sie "wohl temperiert" sind. Heiß und schwitzig heißt: Jäckchen aus! Kontrollieren Sie häufig, und achten Sie darauf, dass Ihr Kind viel trinkt.
  • Der Neugeborenen-Haut fehlt der Säureschutzmantel. Und der bewahrt die Zellen vor schädlichen Umwelteinflüssen, Bakterien und Pilzen. Babyhaut hat einen so genannten "neutralen pH-Wert". Erst nach sechs Wochen schlägt der pH-Wert in "sauer" um, die Haut wird widerstandsfähiger.
  • Hautzellen von Babys brauchen Monate, bis sie miteinander verknüpft sind. Säuglingshaut ist deshalb relativ durchlässig - auch für Farb- oder Bleichmittel aus der Kleidung. Naturfasern mit dem Gütesiegel Naturtextil garantieren schadstofffreie Qualität. (Siegel Öko-Tex Standard 100. Noch strengere Grenzwerte hat das Zeichen ToxProof vom TÜV Rheinland.) Alle Textilien sollten vor dem ersten Anziehen mindestens einmal, besser zweimal gewaschen werden.
Weiterleiten Drucken

Eltern.de User, die sich für Schwangerschaft, Geburt, Babys und alle weiteren Familien-Themen interessieren, treffen sich im Eltern.de Forum.

Fruchtbarkeitskalender, mobile Website und ganz neu die Eltern.de-App: Eltern.de für unterwegs.


 
  • von Nadja am 4. Juni 2008, 22:40 Uhr

    Ich würde lieber Muttermilch statt Kuhmilch als Badezusatz empfehlen oder wenigstens Schlagsahne, weil Kuhmilch Allergien auslösen kann. Kuhmilch lasse ich das erste Jahr gar nicht an die Haut geschweige denn in das Bäuchlein meines Babys. Mir wurde von meiner Hebamme sogar geraten, während der Stillzeit so wenig wie möglich davon zu mir zu nehmen.


    (1 Kommentar)

    Kommentar schreiben »
    Name
    E-Mail

    Kommentar (max. 1000 Zeichen)

    Bild hochladen (optional)


    * Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein. Diese wird später nicht auf unserer Seite zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink. Einfach anklicken und schon ist ihr Beitrag online.