Badevergnügen
Zum ersten Mal ... Baden!

Das ist auf jeden Fall eine aufregende Sache. Und zwar für alle Beteiligten. Nicht jedes Baby ist schließlich eine geborene Wasserratte. Hier erfahren Sie, was Sie beim ersten Bad beachten sollten.

Ab wann in die Wanne?

Badevergnügen: Zum ersten Mal ... Baden!

Wenn der Nabel abgeheilt ist, sonst besteht Entzündungsgefahr. Bis dahin reicht die Katzenwäsche auf dem Wickeltisch.

Das brauchen Sie (nicht):

Beliebt sind Babywannen, denn ihr Standort ist flexibel: Fußboden, Wannenständer, Küchentisch, Dusche - Hauptsache, praktisch und sicher. Eine platzsparende Alternative ist der Badeeimer (kein Haushaltseimer, der steht nicht fest genug). Und oft geht es ganz ohne Neuanschaffung: Denn so ein Winzling passt auch noch ins Waschbecken, wenn Mama und Papa die Armaturen im Blick haben. Später geht's dann gemeinsam ab in die große Wanne oder ins Duschbecken.

Ab in die Badewanne

Vor dem Baden

... legen Sie am besten alles bereit: Waschlappen, Badethermometer, (vorgewärmte) Handtücher, Windel, Strampler. Die Raumtemperatur? Am besten zwischen 22 und 25 Grad. Das Badewasser? 37 Grad. Wenn Sie mögen, können Sie noch einen Badezusatz hineingeben. Gut sind Produkte mit rückfettenden Substanzen (z. B. Mandelöl, Jojobaöl). Für das erste Bad reicht aber auch klares Wasser.

Der richtige Griff

... ist gar nicht so schwer: Legen Sie Ihren linken (Linkshänder: rechten) Arm unter die Schultern des Babys, sodass Sie die Achsel und den linken Oberarm gut im Griff haben. Das Köpfchen liegt nun sicher auf Ihrem Unterarm. Mit der rechten Hand fassen Sie unter den Po und lassen dann die Füßchen zuerst behutsam ins Wasser gleiten. Erstaunter Blick, keine Proteste? Gut, dann können Sie den Po loslassen. Der gleiche Griff funktioniert auch in der Bauchlage. Ihre Hand greift dann unter der Brust durch hin zur gegenüberliegenden Achsel. Wer sich unsicher fühlt, kann einen Wanneneinsatz ("Badesitz") benutzen. Auch damit aber das Baby nie allein lassen!

Von Kopf bis Fuß

Mit der freien Hand waschen Sie von oben nach unten: den Kopf ganz vorsichtig und ohne Shampoo, den Po zum Schluss. Fängt Ihr Baby an zu zappeln, machen Sie ein Spiel daraus: planschen, singen, Waschlappensaugen - alles ist erlaubt. Hauptsache, Ihr Baby hat Spaß und kann die neue Erfahrung genießen. Hygiene ist beim ersten Bad zweitrangig.

Und hinterher?

Das Bad sollte nur fünf bis zehn Minuten dauern, um die dünne Babyhaut nicht zu sehr zu reizen. Heben Sie Ihr Kind aus dem Wasser und hüllen Sie es in ein bereitliegendes Handtuch. Sorgfältig abtupfen - auch hinter den Ohren, in den kleinen Speckfalten, im Nabel und zwischen den Zehen. Und zum Schluss gibt es noch eine sanfte Massage mit Babylotion: Denn nach dem Baden ist die Haut ausgetrocknet und besonders aufnahmefähig.

Von:Nadine Runge