Babypflege
Zehn Fragen zur Pflege von Babys

Babypflege: Sind Badezusätze für Babys nötig?

Babypflege: Zehn Fragen zur Pflege von Babys

Das Wichtigste vorweg: Das beste Mittel zur Babypflege ist warmes Wasser. Gesunde Babyhaut benötigt keine Badezusätze, denn Seife und Schaumbadzusätze trocknen die Haut zusätzlich aus.
Für Kinder, die bereits trockene Haut haben, kann man zwei bis drei Tropfen Weizenkeimöl ins Badewasser geben. Wer mag, kauft spezielle Badeöle.
WICHTIG: Achten Sie auf die Inhaltsstoffe. Viele Produkte enthalten Substanzen aus Formaldehyd, bedenkliche Duftstoffe und aggressive Tenside oder Emulgatoren.

Babypflege: Genügt Katzenwäsche?

Ja, denn Babys sind nicht schmutzig. Es reicht, wenn man sein Kind mit einem Waschlappen ohne Seife sanft abreibt. Falls Ihr Kind trockene Haut hat, können Sie es nach dem Waschen oder Baden mit einer unparfümierten Babycreme einreiben.

Neugeborene waschen

Babypflege: Wie pflegt man einen wunden Po?

Am besten, man lässt es gar nicht zu einer sogenannten Windeldermatitis kommen, wie Mediziner einen entzündeten Po nennen. Häufiges Wickeln und gründliches Reinigen mit Wasser beugt einem wunden Po vor. Am besten ist es, den Po unter fließendem Wasser abzuwaschen. Wenn man unterwegs ist, sind Öltücher praktisch.
Wenn Ihr Baby einen wunden Po hat, sollten Sie öfter auf die Windel verzichten und viel Luft an den Po lassen und die Haut mit einer Ringelblumen Creme pflegen. Kritisch wird es, wenn die Haut nässt und sich kleine Knötchen bilden, die sich am Rand kräuseln. Dann kann eine Pilzinfektion vorliegen. Sie sollten dann unbedingt mit ihrem Kind zum Arzt gehen und sich eine Creme verschreiben lassen.

Wie lange darf ein Baby baden?

Weil die Haut von Babys nur ein Fünftel so dick ist wie die von Erwachsenen, ist sie sehr empfindlich. Deshalb sollte die Badezeit bis zum ersten Lebensjahr zehn bis zwölf Minuten nicht überschreiten. Das Wasser ist dabei nicht wärmer als 36 Grad und öfter als ein- oder zweimal pro Woche ist ein Babybad auch nicht nötig.
In den ersten zwei Wochen nach der Geburt ist baden tabu. Denn in dieser Zeit muss heilt der Nabel ab. Beim Baden könnte sich das Baby eine Infektion zuziehen.
Kleinkinder über einem Jahr können länger im Wasser bleiben und das auch im Chlorwasser eines Schwimmbades. Falls das Kind aber mit einer Reizung auf das Chlorwasser reagiert oder besonders empfindliche Haut hat - wie das bei Kindern mit Neurodermitis der Fall ist - sollen Sie Ihren Kinderarzt um Rat fragen.

Was kann man gegen starke Schuppen tun?

Die dicke, klebirge Schuppenschicht, die sich bei vielen Babys auf der Kopfhaut bildet, finden viele Mütter unschön. Doch Grund zur Sorge besteht nicht: Die Schuppen sind völlig harmlos und bilden sich nur so lange, bis die Talgdrüsen richtig arbeiten.
Wenn Sie nicht warten wollen, können Sie auch die befallenen Hautflächen mit Babyöl oder Olivenöl abtupfen, eine Stunde einwirken lassen, und dann die Beläge vorsichtig mit einem Kamm lösen. Danach das Köpfchen mit lauwarmen Wasser abwaschen.

Warum hat mein Baby Pickel?

Daran sind die Hormone schuld, und zwar die der Mutter. Die Hormone der Mutter gehen während der Schwangerschaft auf das Baby über und bauen sich jetzt langsam wieder ab. Solange das noch nicht vollständig passiert ist, können jederzeit neue Pickelchen sprießen. Tun kann man dagegen nichts und ausdrücken sollte man sie auch nicht, sondern einfach abwarten bis sie verheilt sind.

Wie pflege ich die Haare meins Babys?

Babys brauchen eigentlich gar kein Shampoo. Ihr feines Haar kann einfach beim Baden mitgewaschen werden und ist mit oder ohne Haarwaschmittel gepflegt und sauber. Erst wenn das Haar des Kindes dichter geworden ist, ist ein mildes Babyshampoo sinnvoll. Kinder-Shampoo ist milder und für die Kopfhaut schonender, als das Haarwaschmittel für Erwachsene.

Wie warm sollte das Badewasser sein?

Der Körper Ihres Babys beherrscht erst ab dem zweiten Lebensjahr die Wäremregulation über die Haut. Deshalb ist es wichtig, dass es Babys beim Baden warm haben, damit sie nackig nicht auskühlen. Mollige 25 Grad bei geschlossenem Fenster sind daher optimal.
Manche Kinder genießen es auch, wenn man sie nach dem Baden trockenföhnt. Das trocknet allerdings die Haut aus und sollte deshalb nur gelegentlich passieren.
Und Achtung: Bei warmer Luft entspannen Babys, sodass sie manchmal die Blase leeren. Damit besonders bei Jungs kein Urinstrahl den Föhn trifft, immer während des Föhnens eine Windel oder ein kleines Handtuch auf den Unterleib legen.

Wie schneide ich die Nägel?

Babys haben manchmal ganz schön scharfe Nägel, mit denen sie sich selbst unschöne und schmerzhafte Kratzer zufügen können. Mit einer abgerundeten Nagelschere, die es in Drogerien speziell für Babys gibt, kann man die kleinen, weichen Nägel etwas entschärfen. Das funktioniert am besten, wenn das Baby schläft.
Dunkle Ränder aber auf keine Fall mit der Spitze einer Feiler säubern. Das könnte das weiche Nagelbett verletzten.

Babypflege: Wie kann ich die Ohren und Augen pflegen?

Die Ohrmuschel kann man mit einem dünnen Papiertuch oder dem Zipfel einers Handtuchs sanft ausreiben. Ohstäbchen sind unnötig. Sollten sich Beläge oder kleine Krusten am Auge befinden, so können Sie mit Watte zwischen Daumen und Zeigefinger drehen, sodass ein Stiel entsteht. In abgekochtes, kühles Wasser tauchen und damit die Beläge abwischen.