Babypflege
Intimpflege bei Babys

Kleines Geschäft, großes Geschäft - und dann? Frischgebackene Eltern sind sich unsicher, wie sie den Intimbereich ihres kleinen Jungen oder Mädchens am besten säubern und pflegen. Hier finden Sie jede Menge Tipps für die Intimpflege Ihres Babys.

Babypflege: Intimpflege bei Babys

Alles so klein, alles so zart - und alles so neu! Wenn Eltern von Neugeborenen daheim die ersten Male wickeln, stellen sich plötzlich viele Fragen. In welche Richtung wischen? Wie säubert man den Po am besten von hartnäckigen Stuhlresten? Und wie pflegt man den kleinen Penis vom frisch geborenen Sohnemann? Wir haben die Antworten für Sie!

Für einen zarten Pfirsichpopo

Wickeln ist Marathon! Tagsüber muss es fünf- bis siebenmal und auf jeden Fall nach jedem Stuhlgang passieren. Den Po am besten mit klarem, lauwarmem Wasser säubern – und danach trocknen lassen. Jedes Baby freut sich, wenn es ein paar Minuten nackt strampeln darf. Sollten Sie Creme verwenden müssen: Bitte immer nur dünn auftragen, unter einer dicken Fettschicht können sich Wundmacher-Bakterien besonders gut vermehren. Und wenn Sie Reinigungstücher verwenden möchten, sollten Sie sich für Tücher ohne Parfüm und unnötige Zusatzstoffe entscheiden.

Hier verraten wir Ihnen einige Kniffe rund ums Wickeln!

Neugeborene waschen

So pflegen Sie den Intimbereich Ihrer Tochter

Reinigen Sie die äußeren (d.h. die großen) Schamlippen vorsichtig mit einem feuchten Waschlappen - und zwar immer von vorn nach hinten. So gelangen keine Keime aus dem Darm in die empfindliche Scheide.
Auch Stuhlreste zwischen den Schamlippen entfernen Sie auf diese Art und Weise. Wenn die Stuhlreste hartnäckig kleben, dürfen Sie auch ein paar Tropfen Babyöl verwenden. Die Vagina selbst müssen Sie nicht extra reinigen, sie reinigt sich sozusagen "von selbst".
Übrigens: Der weiße Schleim, der bei Mädchen manchmal abgesondert wird, ist kein Grund zur Sorge. Hier handelt es sich um ein Sekret, das entsteht, weil die Hormone der Mutter noch nachwirken.

So pflegen Sie den Intimbereich Ihres Sohnes

Penis und Hodensäckchen säubern Sie am besten ebenfalls mit Wasser oder einigen wenigen Tropfen Babyöl. Die Falten in der Leistengegend und der Bereich unter den Hoden sollten immer vollständig gesäubert werden.

Vorhaut: Bitte nicht zurückziehen

Die Vorhaut Ihres kleinen Jungen sollten Sie nicht zurückziehen. Denn in den ersten Lebensjahren gibt es hier eine natürliche Verklebung von Eichel und Vorhaut. Wenn Sie die Vorhaut zurückziehen, kann es zu Rissen und Entzündungen kommen - und es besteht die Gefahr einer Phimose (Vorhautverengung). Meist löst sich die Vorhaut bis zum Kindergartenalter selbständig von der Eichel ab, bei einigen Kindern geschieht das erst in der Pubertät.

Was tun, wenn Po wund und rot ist?

  • Ganz sanft trocknet der Wunde Popo unter der Wärmelampe, etwas schneller geht's mit dem Föhn. Wenn Sie föhnen: auf große Entfernung achten, niedrigste Stufe - und kleine Jungs auf den Bauch legen, Anpinkelgefahr!
  • Wenn Sie stillen, können Sie rote Stellen (wie übrigens alle äußerlichen Entzündungen beim Säugling) mit ein paar Tropfen Muttermilch behandeln.
  • Hebammen empfehlen, bei leichter Hautreizung Windeleinlagen aus Bouretteseide einzulegen, sie haben eine hautbesänftigende Wirkung.
  • Nach dem Waschen den Po mit Ringelblumensalbe oder Beinwellsalbe eincremen. Eine schnellere Wirkung hat Zinksalbe: Die feste, weiße Paste wirkt entzündungshemmend und dichtet den Bereich ab.
  • Reagieren rote Stellen nach wenigen Tagen nicht auf die Behandlung, können Hefepilze schuld sein, dann muss der Kinderarzt ein Medikament verschreiben.

Weitere Tipps gegen den wunden Baby-Popo finden Sie hier!

Von:Benita Wintermantel