KOMPAKT-THEMA:

Schlafsack & Co.
Schlaf schön, Baby!

Süße Träume für süße Knirpse - am besten schlafen Babys in den ersten Wochen gepuckt, später mit Bewegungsfreiheit im Babyschlafsack. Tipps für gesunden Babyschlaf und eine Auswahl an gemütlichen Schlafsäcken und Puckhilfen haben wir für Sie zusammengestellt.

Ruhiger Schlaf für die Kleinsten mit Pucken

Schlafsack & Co.: Schlaf schön, Baby!

Auf der Welt ist alles anders - mit Pucken hat man die Möglichkeit den Neugeborenen eine Umgebung zu schaffen, die sie aus Mamas Bauch gewöhnt sind. Pucken ist eine uralte Wickeltechnik, bei der das Baby in ein Tuch gewickelt wird, um ihm die warme, gewohnte Umgebung der Gebärmutter zurückzugeben. Die Babys beruhigen sich oft innerhalb von Minuten und schlafen friedlich ein. Weitere Infos übers Pucken und eine Puck-Anleitung finden Sie in unserem Artikel "Pucken - Enge ist Geborgenheit". Sobald sich das Baby selbständig vom Rücken auf den Bauch drehen kann, sollten Sie vom Pucken auf einen Schlafsack umsteigen. Eine Auswahl an Puckdecken und Pucksäckchen gibt's hier - einfach klicken!

Weiterlesen

Gesunder Schlaf mit Babyschlafsack

Strampeln und Wälzen im Schlaf ist normal, denn Babys verarbeiten dann die Eindrücke des Tages - da bleibt keine Bettdecke lange an ihrem Platz. Mit den richtigen Sommer- und Winterschlafsäcken ist es dagegen weder zu warm, noch zu kalt - genau richtig für ruhigen Schlaf. Hier eine Auswahl an niedlichen, gesunden Babyschlafsäcken.

Weiterlesen

Worauf Sie beim Kauf eines Babyschlafsacks achten sollten

Dünn, gefüttert, lange Ärmel, kurze Ärmel, mitwachsend oder lieber günstig? Junge Eltern stehen im Handel vor einer unüberschaubaren Vielfalt. Da ist es schwierig, die richtige Wahl zu treffen. Hier ein paar Tipps, die den Schlafsackkauf einfacher machen:

  • Generell gilt, auf sein eigenes Bauchgefühl zu hören und sich zu fragen, wie man wohl selbst in diesem Schlafsack schlafen würde. Ganz wichtig dabei: Fühlen!
  • Babyschlafsäcke sind meistens niedlich und trendy, aber auch teuer - Eltern mit schmalem Geldbeutel können vielleicht auf einem Babybasar ein qualitativ hochwertiges Schnäppchen machen. Auch längenverstellbare und Ganzjahresschlafsäcke sparen Geld!
  • Bei der Größe gilt folgende Faustregel: "Größe des Babys plus zehn bis 15 Zentimeter". Für Neugeborene sind auch die kleinsten Babyschlafsäcke am Anfang zu groß, deshalb ist Pucken hier eine gemütlichere Methode, die Kleinen warm einzupacken.
  • Wichtig ist, dass der Schlafsack an Hals- und Armausschnitt so eng ist, dass das Baby mit dem Kopf nicht in den Sack rutscht. Am besten sind außerdem Klett- oder Reißverschlüsse mit Schutz an der Halspartie. Achten Sie auch darauf, dass sich der Reißverschluss bis unten öffnen lässt. Das erleichtert das An- und Ausziehen.
  • Kalte Füßchen im Schlafsack? Im Gegensatz zu kalten Händen sind kalte Füße ein Zeichen, dass Ihr Baby wirklich friert. Dann lieber keine Extra-Decke über den Schlafsack legen, da sich das Kind darin leicht verheddert oder es doch schnell zu heiß wird, wenn sich die Hitze staut. Besser ist es, einen etwas dickeren Schlafsack für den Winter zu kaufen. Auch langärmelige Bodys und flauschige Frottee-Söckchen sorgen für mehr wohlige Wärme im Schlafsack. Wenn das Baby im Nacken schwitzt, ist es zu warm eingepackt.
  • Ganz wichtig ist natürlich auch, dass Sie den Schlafsack waschen können und er sich für den Trockner eignet.
  • Ein Babyschlafsack aus Wolle wärmt, nimmt mehr Feuchtigkeit auf und wird nicht klamm. Baumwolle dagegen lässt sich heißer waschen. Das ist vor allem für Allergiker wichtig. Viele moderne Schlafsäcke haben eine Innen- und Außenseite aus Naurfaser, aber eine luftdurchlässige Polyesterfüllung. Egal, wofür Sie sich entscheiden, wichtig ist, dass Sie beim Kauf auf Atmungsaktivität und Temperaturregulierung achten. Und darauf, dass die Materialien keine Flusen bilden und keine optischen Aufheller, Weichmacher oder Flammschutzmittel verarbeitet werden.

Schlaf gut, Baby
Von:Carmen Schütterle