Zahnpflege

Bitte pflegen! Vom ersten Zahn an

Weiterleiten Drucken

Sollte man ab dem ersten Zahn putzen?


Ja. Bereits mit dem Erscheinen des ersten Zähnchens, meist ab dem sechsten Monat, sollten die Eltern beginnen, die Zähne ihres Kindes zu putzen. Konrad Bühler, Zahnarzt aus Eislingen und Vorsitzender der Bezirkszahnärztekammer Stuttgart, empfiehlt, die Zähne täglich mit einer kleinen, weichen Zahnbürste und nur mit Wasser zu reinigen.

Den Umgang mit der Zahnbürste sollte man zunächst spielerisch gestalten, rät Bühler, beispielsweise können die Eltern beim Zähneputzen eine Geschichte erzählen. "Nach und nach entwickelt sich daraus ein Rhythmus, die Zahnreinigung wird zu einem Ritual", erklärt der Zahnarzt. Im Alter von eineinhalb bis zwei Jahren beginnen Kleinkinder mit den ersten eigenen Putzversuchen.

Schöne Accessoires für gesunde Zähne








> Bilderstrecke starten

Die richtige Zahnpflege bis zwei Jahre

  • Einen erbsengroßen Klecks Kinderzahnpasta auf die Bürste drücken. Pro Zahn etwa zehn Sekunden bürsten - fertig.
  • Beim Baby können Sie am besten putzen, wenn es auf dem Wickeltisch liegt. Später setzen Sie sich das Kind dazu auf den Schoß.
  • Möglichst neutral schmeckende Zahnpasta verwenden. Fruchtgeschmack verleitet zum Verschlucken.

Zahnpflege ab dem zweiten Lebensjahr

  • Zweimal täglich putzen: nach dem Frühstück nur mit Wasser oder Zahnpasta ohne Fluorid, vor dem Schlafengehen mit fluoridhaltiger Zahnpasta.
  • Keine Fluoridtabletten geben, wenn Sie fluoridierte Zahnpasta verwenden - und umgekehrt.

Ab wann können Kinder selber putzen?

"Selber machen" fordern Zweijährige und greifen zur Zahnbürste. Aber: Das bisschen Hin- und Herschrubben, das sie schon zuwege bringen, reicht nicht. Die Eltern müssen hinterher auch noch mal ran. Ab etwas drei Jahren können Kinder die KAI-Technik ausprobieren: Erst die Kauflächen mit kurzen Vor- und Rückbewegungen schrubben. Dann die Außenflächen mit kleinen Kreisbewegungen säubern und am Ende die Innenflächen mit der senkrecht gehaltenen Bürste ausfegen – insgesamt drei Minuten. Was kaum jemand weiß: Erst im Lauf der Grundschulzeit - wenn das Kind die Schreibschrift flüssig beherrscht - ist es motorisch in der Lage, sich selbstständig die Zähne zu reinigen. So lange heißt es: dabei bleiben und nachputzen.

Was ist besser: eine elektrische oder die normale Zahnbürste?

"Ob die elektrische Zahnbürste oder die normale besser ist, hängt vom Kind ab", meint Zahnarzt Dr. Ralf Pineda aus Oberschleißheim bei München. "Zwar lassen sich mit einer elektrischen Bürste die Beläge auf den Zähnen gründlicher entfernen. Aber: Kinder, die beim Putzen sehr stark aufdrücken, sollten besser per Hand putzen. Sie verletzen sonst leicht ihr Zahnfleisch. Für Vier- oder Fünfjährige dagegen, die unbedingt selber die Zähne putzen wollen, obwohl sie es nicht richtig können, eignet sich die elektrische Zahnbürste besser. Ihr Rütteln und Rotieren entfernt mehr Belag als ungeschickte Putzversuche per Hand.

Brauchen Kinder überhaupt spezielle Kinderzahnbürsten?

    Ja, denn Mundhöhle und Zähen sind bei Kindern schließlich kleiner.
  • Wer erst wenige Zähnchen hat, braucht eine Bürste mit kurzen, sehr weichen Borsten und rutschfestem Griff.
  • Wer schon alle Milchzähne hat, braucht Bürsten mit etwas längeren Borsten, schmalem Bürstenkopf und dickem, handlichem Griff – damit die Kinder das Selberputzen üben können.
  • Für Kinder ab etwa fünf Jahren gibt es Bürsten, bei denen die Borsten an der Seite höher und in der Mitte niedriger sind – so kann man beim Putzen gleichzeitig Kau.- und Seitenflächen reinigen.
  • Ab etwa acht Jahren können Kinder Erwachsenen-Zahnbürsten benutzen, Zähne und Mundhöhle sind dann ausreichend groß – und die Kinder geschickt genug, um ihre Zähne selbst zu pflegen.

Welche Zahnpasta soll ich nehmen?

Da sind sich Zahn- und Kinderärzte uneins: Die einen raten, von Anfang an Kinderzahncreme mit Fluorid zu verwenden, die anderen empfehlen fluoridfreie Zahncreme in Kombination mit Fluorid-Tabletten. Neue Studien haben gezeigt, dass Fluorid die Zähne am besten schützt, wenn es direkt auf den Zahn aufgetragen wird. Auf der anderen Seite haben viele Kinderärzte Sorgen, dass die Kleinen die Paste schlucken. „Kleine Mengen schaden nicht“, sagt Zahnärztin Katharina Bücher. Ihre Empfehlung: einmal täglich mit einem erbsengroßen Klecks flouridierter Zahnpasta putzen und einmal ohne. Übrigens: Kinderzahnpaste sollte einen Fluorid-Anteil von 0,5 Milligramm (por Gramm Zahnpasta) haben.

Man soll auch die Zunge putzen - stimmt das?

Community
> zur Forenübersicht

Das empfehlen viele Zahnärzte. Schon vor dem ersten Zahn sollten Sie mit einem Waschläppchen oder einem Gummi-Fingerling ab und zu die Zunge säubern - ab dem ersten Zahn dann täglich. Denn auch auf der Zunge nisten Kariesbakterien. Regelmäßiges Zungereinigen reduziert das Kariesrisiko und befreit die Zunge außerdem von Speiseresten und überflüssigen Zellen. Die Folge: ein besseres Gefühl im Mund und mehr Freude am Essen. Denn eine gut gepflegte Zunge hat ein feineres Geschmacksempfinden.

Warum zum Kinderzahnarzt?

Alle Zahnärzte können Kinder behandeln. Doch Kinderzahnärzte sind dafür speziell ausgebildet. Sie wissen, wie man mit Kindern und ihren Ängsten umgeht. Sie können Kinder mit Zahnproblemen, die eine aufwändige Therapie erfordern, schonend behandeln. So bieten sie etwa Hypnose an. Oder kooperieren mit einem Anästhesisten, der mit leichten Beruhigungsmitteln bzw. Narkose helfen kann. Behinderte Kinder sind beim Kinderzahnarzt besonders gut aufgehoben. Adressen in Ihrer Nähe finden Sie unter www.kinderzahnaerzte.de.

Wann zum Kinderzahnarzt?

Empfohlen wird für Kinder

  1. Termin: ab dem Durchbruch der Frontzähne, also mit etwa sechs bis neun Monaten.
  2. Termin: wenn die ersten Milchbackenzähne da sind,mit 16 bis 18 Monaten.
  3. Termin: sobald das Milchgebiss vollständig ist, mit etwa 30 Monaten. Danach alle sechs Monate.

Zahnseide auch schon für Kinder?

Egal wie gründlich Kinder oder Erwachsene putzen: Die Zahnbürste erreicht nur 60 Prozent der Zahnflächen. Doch gerade in den Zahnzwischenräumen lagern sich die Speisereste an – ideales Brutgebiet für Kariesbakterien. Auch Kinder sollten schon Zahnseide verwenden sobald das Milchgebiss vollständig ist. Kleine Kinder brauchen dafür die Hilfe der Eltern, die sich die richtige Technik am besten vom Zahnarzt zeigen lassen. Für Kinderzähne am besten einfädige Zahnseide benutzen, weil sie auch in enge Zwischenräume passt.

Zahnwechsel - das große Durcheinander

Jedes Kind hat sein individuelles Zahnungstempo: Manchen verlieren mit vier ihre ersten Milchzähne, andere mit sieben. Beides ist normal. Das vorübergehende Nebeneinander von jungen und alten Zähnen funktioniert allerdings nicht immer reibungslos: In den Zahnlücken können sich Speisereste leicht festsetzen und Karies auslösen. Wichtig: Auch Milchzähne "kurz vor dem Absprung" gut putzen und regelmäßig vom Zahnarzt kontrollieren lassen. Denn Karies ist ansteckend und kann die zweiten Zähne infizieren.

Bei den frisch durchgebrochenen Zähnen ist der Zahnschmelz der Neulinge noch nicht vollständig mineralisiert, das heißt er ist anfälliger für Karies. Jetzt ist besonders sorgfältiges Putzen angesagt! Ab dem ersten neuen Zahn sollten Kinder eine Zahnpasta mit einem höheren Fluoridgehalt verwenden, es ist Zeit für den Umstieg von der Kinderzahnpasta auf eine Juniorzahnpasta.


Weiterleiten Drucken

Eltern.de User, die sich für Schwangerschaft, Geburt, Babys und alle weiteren Familien-Themen interessieren, treffen sich im Eltern.de Forum.

Fruchtbarkeitskalender, mobile Website und ganz neu die Eltern.de-App: Eltern.de für unterwegs.



 
  • von Leelou am 21. April 2014, 22:24 Uhr

    Also eine elektrische ist unter Umständen besser geeignet als unbeholfene Putzversuche mit der Handzahnbürste. Aber kann ein 7jähriger auch schon bedenkenlos mit einer Erwachsenen Elektrozahnbürste (http://www.zahnbuersten-tests.de/elektrische-zahnbuersten-vergleichstest/) putzen? Oder sollte man da dann trotzdem eine speziell Kinderbürste kaufen?


  • von Sandra am 28. Dezember 2012, 00:07 Uhr

    danke, ein sehr informativer Artikel.

    aber kennt ihr das auch? Zähneputzen heul: mag nicht... schon wieder...

    Vor zwei Wochen erzählte mir meine Freundin von einem Bilderbuch, das neu rausgekommen ist und "Zabuli der Zauberdrache" heißt. Wir haben es gleich gekauft und siehe da, Jonas nimmt den kleinen Zauberdrachen, den es auch als Stofftier dazugibt, sogar mit ins Bett. Und in der Früh muss Zabuli ebenfalls aufstehen und beim Zähneputzen helfen. Das ist cool. So putzt er jetzt freiwillig seine Zähne - und hat Spaß dabei.. Zabuli sei Dank...


  • von Tasnim am 21. Februar 2011, 15:07 Uhr

    ich hab so'ne runde Zahnbürste, sieht aus wie ein Beissring und ein einer Stelle sind feine Borsten dran, die kann mein Kleiner wunderbar in die Hand nehmen, und an den Borsten lutschen, dabei stelle ich mich vor ihn hin und bürste meine Zähne, dann lacht er und reibt den ring raus und rein, er versucht es halt nachzumachen, dazu gibt es die Zahncreme, sobald ich anfange nachzubürsten artet es in ein großes Heultheater aus, deswegen belassen wir es dabei und setzen auf Regelmäßigkeit. er ist jetzt 8 mon und hat schon 5 zähne. ich nehme fluoridhaltige Zahnpasta (von elmex - schmeckt nicht süß, sondern eher schon in Richtung richtiger Zahnpasta- finde ich gut) es schäumt auch gut, und das anschliessende gesichtwaschen wird somit ebenfalls zur Routine


  • von Rebekka am 16. Juni 2010, 01:32 Uhr

    Ich habe mich beim Kauf der ersten Zahnbürste für unsere Tochter (5 Monate, ein Zahn) an den Testergebnissen der Zeitschrift Öko-Test orientiert. Seit ein paar Tagen putzen wir jetzt fleißig zweimal am Tag mit dem Zahnpflege-Lernset. Allerdings geht es z.Zt. noch mehr um die Gewöhnung ans Zähne putzen als um die tatsächliche Reinigung.
    Aber auch beim Kauf der ersten richtigen Zahnbürste werde ich mich wieder daran orientieren, weil es doch große Qualitätsunterschiede bei der Beschaffenheit der Borsten etc. gibt.


  • von Linda W. am 19. Januar 2010, 10:09 Uhr

    Meine Tochter hatte mit 13 Wochen ihren ersten Zahn und nun mit 5 Monaten bereits zwei im Unterkiefer. Putzen mit einer Zahnbürste wäre allerdings ungefähr so effektiv wie Steine-Auflegen, da sie viel zu klein ist, um zu verstehen, dass das kein Spielzeug ist. Wir benutzen derzeit einen Fingerling mit etwas Wasser. Die Kinderärztin meinte sogar, wir müssen noch nicht putzen, da die Zähne ja noch nicht ganz draußen sind, aber da bin ich doch skeptisch.
    Gibt es denn Tipps, welche Zahnbürsten wirklich gut sind? So Putz-Lern-Bürsten gibt es ja überall auch von Rossmann & Co. Bringen die überhaupt was?


    (5 Kommentare)

    Kommentar schreiben »
    Name
    E-Mail

    Kommentar (max. 1000 Zeichen)

    Bild hochladen (optional)


    * Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein. Diese wird später nicht auf unserer Seite zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink. Einfach anklicken und schon ist ihr Beitrag online.