Fit nach der Schwangerschaft
 
Kleine Fluchten aus dem Babyalltag

Wächst Ihnen das neue Leben mit Ihrem Kind auch manchmal über den Kopf? Dann haben wir einige Tipps für Sie, die Ihnen helfen, Ihre Balance wiederzufinden - von A bis Z.

Atempausen

Fit nach der Schwangerschaft: Kleine Fluchten aus dem Babyalltag

Tief Luft holen bringt neue Energie. Deshalb nicht vergessen, zwischendurch ganz bewusst durchzuatmen.

Baden

Verspannte Muskeln lockern sich im warmen Wasser sofort, und mit dem richtigen Badezusatz kommt die Stimmung ins Lot: Lavendel harmonisiert, Ingwer stimuliert, Gardenie entspannt.

Floaten

Fast wie ein Kurzurlaub am Toten Meer: sich in einem Floating Tank vom warmen Salzwasser tragen lassen. Schon nach wenigen Minuten lösen sich Anspannung und Stress. Floaten können Sie inzwischen in zahlreichen Städten.

Kuscheln

Nicht vergessen: Sie sind nicht nur Eltern, sondern auch immer noch Partner! Selbst wenn für Sex noch keine Lust oder Zeit da ist: Sich einfach mal aneinander kuscheln gibt beiden ganz viel Kraft!

Lächeln

Sobald die Mundwinkel nach oben gehen, schüttet das Gehirn automatisch Glückshormone aus. Probieren Sie es mal!

Meditieren

Die Kombination aus Körperübungen, Atmung und Konzentration stärkt Nerven- und Immunsystem. Außerdem hilft Meditation, die eigene Mitte wiederzufinden - und die kann man immer gut gebrauchen, wenn die Windel voll, die Schwiegermutter am Telefon und das Nudelwasser auf die Herdplatte gelaufen ist.

Tanzen

Früher sind Sie gerne tanzen gegangen? Dann legen Sie doch Ihre Lieblings-CD ein (natürlich nicht zu laut, weil sich das Baby sonst erschrecken könnte) und tanzen sie zu der Musik! Ganz nebenbei verbrennen Sie dabei sogar noch ein paar Kalorien

Yoga

Kurz nach der Geburt sollten Sie es in Sachen Sport eher langsam angehen lassen. Gegen entspannende Übungen wie Yoga, autogenes Training, Tai-Chi oder Qigong ist jedoch nichts zu sagen.

Zeitinseln nutzen

Das Baby schläft oder lauscht selbstvergessen der Spieluhr? Lassen Sie das schmutzige Geschirr stehen, machen Sie sich einen leckeren Tee und hauen Sie sich mit einer Zeitschrift aufs Sofa. Schon wer täglich 15 Minuten für sich alleine hat, kann toleranter auf die Bedürfnisse anderer eingehen.

Hoch das Bein

Mütter brauchen Pausen. Am besten ein Ritual daraus werden lassen: Einmal am Tag, sobald das Kind schläft, die Beine hochlegen und 20 bis 30 Minuten entspannen oder sogar versuchen, kurz einzuschlafen.