Aquatraining

Neue Kraft nach der Geburt

Weiterleiten Drucken

Durch die Bewegung im Wasser wird das Bindegewebe gekräftigt, der Stoffwechsel in Schwung gebracht und der Körper so durchgeknetet, als würden Sie massiert. Für stillende Mütter ist das Training ideal. Denn der Milchfluss wird dadurch angeregt. Allerdings sollten Sie nicht zu früh ins Becken steigen.

Beginnen Sie mit den Übungen erst, wenn der Wochenfluss vorbei ist und alle Wunden - auch die Kaiserschnittnarbe - verheilt sind.

Durch die Schwangerschaft sind die Brüste oft noch schwer und die Brustwarzen bei stillenden Müttern sehr empfindlich. Wählen Sie deshalb am besten einen Badeanzug, der Ihre Brüste gut stützt, oder ziehen Sie zusätzlich einen BH an.

So erzielen Sie eine gute Wirkung

Ein großer Vorteil des Aquatrainings ist, dass Sie jederzeit und überall, wo es ein Frei- oder Hallenbad gibt, trainieren können. Nutzen Sie am besten Ihre "Babypausen" und binden Sie sich nicht an feste Trainingszeiten. In den ersten Monaten nach der Geburt des Kindes ist Flexibilität wichtig, damit Sie nicht unter Druck geraten. Vielleicht finden Sie eine Freundin oder eine andere junge Mutter, mit der Sie zusammen trainieren können. Das macht mehr Spaß, und Sie motivieren sich gegenseitig.

Beginnen Sie langsam, und achten Sie darauf, dass Sie sich nicht verausgaben. Denn das würde den Milchfluss hemmen und könnte zu Problemen im Bereich des Beckenbodens führen. Machen Sie den "Talktest": Strengen Sie sich nur so weit an, dass Sie sich beim Training noch locker unterhalten können.

Strengen Sie sich nur so weit an, dass Sie sich noch locker unterhalten können

Um eine gute Wirkung zu erzielen, sollten Sie mindestens einmal pro Woche 45 Minuten trainieren, optimal wären zwei bis dreimal. Das Wasser sollte mindestens 135 Zentimeter tief sein und eine Temperatur von 28 bis 30 Grad haben. Alle Übungen sind auch im tiefen Wasser ohne Bodenkontakt möglich.

Die Übungen werden durch Manschetten (Floats) und andere Trainingsgeräte (aus Styropor) effektiver. Sie erhöhen im Wasser den Auftrieb und den Widerstand. Die Geräte können Sie in Sportgeschäften kaufen oder bestellen.

Sie brauchen für die Übungen nicht unbedingt alle Geräte. Die Aqua-Discs können Sie auch durch die Aqua Box Gloves ersetzen (Firma: DEHAG, Michael De Toia). Oder Sie nehmen einfach eine Styropor-Scheibe. Sie können auch völlig auf den zusätzlichen Auftrieb verzichten und zunächst einmal ohne Hilfen trainieren.

von Ursula Kronenberger


Weiterleiten Drucken

Eltern.de User, die sich für Schwangerschaft, Geburt, Babys und alle weiteren Familien-Themen interessieren, treffen sich im Eltern.de Forum.

Fruchtbarkeitskalender, mobile Website und ganz neu die Eltern.de-App: Eltern.de für unterwegs.



 
Kommentar schreiben »
Name
E-Mail

Kommentar (max. 1000 Zeichen)

Bild hochladen (optional)


* Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein. Diese wird später nicht auf unserer Seite zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink. Einfach anklicken und schon ist ihr Beitrag online.