Beauty-Mythen
Stimmt doch gar nicht!

Sie halten sich hartnäckig: Mythen rund um die richtige Körperpflege. Dabei hat die Wissenschaft viele Beauty-Irrtümer längst entlarvt. Welche Pflege-Tipps Sie getrost vergessen können.

Häufiges Schneiden macht die Haare dick

Das Wachstum der Haare lässt sich äußerlich leider nicht beeinflussen. Denn dafür ist allein die Haarwurzel verantwortlich, die durchs Schneiden nicht angeregt wird. Mit einem Friseurbesuch alle vier bis sechs Wochen kann man allerdings gespaltenen Spitzen vorbeugen - und gesunde Haare sehen fülliger aus.

Von Parfum bekommt man in der Sonne Flecken

Mittlerweile gibt es sogenannte Sunproof-Produkte: Parfums, die keinen Alkohol enthalten und die Sie deshalb auch im Sommer bedenkenlos tragen können.

Weißmacher zerstören die Zähne

Eine normale aufhellende Zahnpasta schadet Ihren Zähnen nicht. Das Weißpigment Titandioxid reinigt zwar gründlich, schont aber den Zahnschmelz. Spezielle Raucher-Zahncremes enthalten allerdings Schleifpulver - damit sollten Sie vorsichtig sein: Nur abwechselnd mit normaler Zahnpasta verwenden.

Mascara lässt die Wimpern brechen

Moderne Wimperntusche enthält pflegende Proteine, welche die empfindlichen Härchen schützen. Brüchige Wimpern können Sie allerdings schon bekommen - wenn Sie abends das Abschminken zu oft vergessen.

Von Schokolade bekommt man Pickel

Pickel entstehen durch verstopfte Hautporen und überschüssige Talgproduktion. Zwischen Schokoladenkonsum und unreiner Haut konnte wissenschaftlich noch kein Zusammmenhang belegt werden.