Schöne Haut
 
Grüne Kosmetik selber machen

Immer mehr Kosmetiklinien schwenken auf den Naturpfad. Denn mit Pflanzenextrakten (und ruhigem Gewissen) fühlen wir uns wohler in unserer Haut. Manche Beautyhelfer kann man sogar einfach selber mixen.

Schöne Haut: Grüne Kosmetik selber machen

Naturkosmetik hat ihren Öko-Touch längst verloren. Sie vereint heute natürliche Wirkstoffe mit wissenschaftlicher Innovation und ist ein Wirtschaftszweig mit 20 Prozent Wachstumsrate - zu sehen an dem immer größeren Raum, den pflanzliche Beautyprodukte in den Regalen der Parfümerien einnehmen. Drogeriemärkte haben eigene Ökopflegelinien, und die klassischen deutschen Hersteller Dr. Hauschka und Weleda sind Lieblingsmarken von Hollywood-Stars.

Unsicherheit gibt es trotzdem immer wieder bei den Inhaltsstoffen: Sind sie rein pflanzlich oder doch mit tierischen oder chemischen Produkten vermengt? Bedeutet pflanzlich auch bio? Designerin und Tierschützerin Stella McCartney geht mit ihrer neuen Gesichtspflegeserie "Care" in die Offensive: Sie garantiert neben ausnahmslos natürlichen Inhaltsstoffen auch ethische Pureness: Keine Blüten werden von Kinderhänden gepflückt, keine bedrohten Pflanzenarten verarbeitet, Tierversuche sind tabu.

Kein absoluter Schutz vor Allergien

Die empfindliche Haut von Babys, Kindern und Schwangeren profitiert von dem neuen "Organic Movement" besonders, ebenso die immer größere Zahl derjenigen, die auf synthetische Duftstoffe, Parabene oder Tenside allergisch reagieren. Da aber z. B. auch Calendula Allergien auslösen kann, sollte man neue Produkte zunächst an einer kleinen Stelle testen.

Für jeden Hauttyp und jedes Beauty-Problem ist ein Pflänzchen gewachsen. Wir stellen die wirksamsten vor und geben Anregungen, wie man aus ihnen ganz einfach persönliche Beauty-Helfer herstellen kann.

zurück 123 .. 56