Kleine Patienten

Wie versichere ich mein Kind?

Weiterleiten Drucken

 © eltern
Einkommen der Eltern
(Die Jahresarbeitsentgeltgrenze liegt 2014 bei 53.550 Euro brutto)
Versicherung fürs Kind
Beide Elternteile sind gesetzlich versichert.Die Kinder können beitragsfrei gesetzlich versichert werden.
Elternteil G ist freiweillig in der gesetzlichen Krankenversicherung. G verdient mehr als der privat versicherte Elternteil P und liegt über der Jahresarbeitsentgeltgrenze.G kann die Kinder beitragsfrei gesetzlich versichern.
Elternteil P ist privat versichert. P verdient mehr als der freiwillig gesetzlich versicherte Elternteil G und liegt über der Jahresarbeitsentgeltgeltgrenze.Die Kinder können beitragspflichtig in der PKV oder beitragspflichtig freiwillig Mitglied der GKV werden.
Elternteil P ist privat versichert. Er verdient mehr als der gesetzlich versicherte Elternteil G und liegt unter (!) der Jahresarbeitsentgeltgrenze. Das ist eine sehr seltene Kombination. G kann die Kinder beitragsfrei gesetzlich versichern.
Beide Elternteile sind privat versichert.Die Kinder müssen beitragspflichtig privat versichert werden.
Weiterleiten Drucken

Eltern.de User, die sich für Schwangerschaft, Geburt, Babys und alle weiteren Familien-Themen interessieren, treffen sich im Eltern.de Forum.

Fruchtbarkeitskalender, mobile Website und ganz neu die Eltern.de-App: Eltern.de für unterwegs.


 
  • von SashaMebel am 26. März 2012, 18:44 Uhr

    Доброе утро!


  • von Alessandra am 16. Februar 2012, 11:40 Uhr

    Hier fehlt: Elternteil A ist privat versichert, Elternteil B ist (aufgrund des geringeren Einkommens) gesetzlich versichert. Elternteil A liegt über der Beitragsbemessungsgrenze, verdient mehr als Elternteil B. Dann??
    Und was ist mit dem selben Fall und Elternteil A ist selbstständig?


    (2 Kommentare)

    Kommentar schreiben »
    Name
    E-Mail

    Kommentar (max. 1000 Zeichen)

    Bild hochladen (optional)


    * Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein. Diese wird später nicht auf unserer Seite zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink. Einfach anklicken und schon ist ihr Beitrag online.