Minijob
Was Mütter wissen sollten

Welche Rechte habe ich bei einem Minijob?

  • Vertrag: Prinzipiell sind mündliche Arbeitsverträge den schriftlichen gleichzusetzen. Aber: Später wird es kaum möglich sein, mündlich getroffene Vereinbarungen nachzuweisen.
  • Informationspflicht: Über die Möglichkeit, die Rentenbeiträge aufzustocken, muss der Arbeitgeber seine Beschäftigten informieren. Ansonsten ist er im Streitfall für entgangene Ansprüche schadensersatzpflichtig.
  • Lohnfortzahlung: Minijobber haben Anspruch auf Lohnfortzahlung bei Krankheit für maximal 42 Tage im Jahr.
  • Urlaub: Auch geringfügig Beschäftigte haben Anspruch auf bezahlten Urlaub - insgesamt 24 Werktage pro Jahr.
  • Kündigungsschutz: Wenn nichts anderes vereinbart wurde, gelten für Minijobber die gesetzlichen Kündigungsfristen: vier Wochen zum Monatsende oder zum 15. eines Monats.
  • Mutterschutz: Bei einer Schwangerschaft sind 450-Euro-Jobber genauso geschützt wie Vollzeitkräfte. Es gelten die Bestimmungen des Mutterschutzgesetzes.