Vorgesetzte & Kollegen

Schwangerschaft im Job - wie war das bei Ihnen?

Weiterleiten Drucken

Urteil stärkt schwangere Arbeitnehmerinnen


Foto: mauritius images/Image Source

Erst kürzlich urteilte das Bundesarbeitsgerich in Erfurt, dass es sich durchaus um eine geschlechtsspezifische Benachteiligung handeln könne, wenn die Stelle, um die sich eine schwangere Arbeitnehmerin beworben hat, mit einem Mann besetzt wird. In dem Fall war eine Frau, deren Schwangerschaft bekannt war, als eine von drei Abteilungsleitern beschäftigt. Als die Stelle ihres Vorgesetzten frei wurde, bewarb sie sich darauf, hatte aber gegenüber einem männlichen Mitbewerber das Nachsehen. Die Frau forderte daraufhin eine Entschädigung wegen einer Benachteiligung aufgrund ihres Geschlechts. Sie erklärte, sie habe die Stelle wegen ihrer Schwangerschaft nicht bekommen. Als ihr Arbeitgeber die Entscheidung bekanntgab, habe er sie auf diese Tatsache angesprochen.

Das Arbeitsgericht gab der Klage statt, das Landesarbeitsgericht wies sie ab. Das Bundesarbeitsgericht hob diese Entscheidung auf und verwies sie an das Gericht zurück. Die Klägerin habe Tatsachen vorgetragen, die eine geschlechtsspezifische Benachteiligung vermuten lassen, so die Richter. Die Behauptungen der Klägerin, sie sei Vertreterin des ausgeschiedenen Kollegen gewesen und dieser habe ihr seine Nachfolge in Aussicht gestellt, müsse das Landesarbeitsgericht berücksichtigen. Das gelte auch für die Behauptung der Klägerin, sie sei mit den Worten getröstet worden, sie solle sich auf ihr Kind freuen.

Als Konsequenz des Urteils könnten künftig die Arbeitgeber gezwungen sein, bei Streitfällen nachzuweisen, dass eine Entscheidung nichts mit der Schwangerschaft der Angestellten zu tun hat. Bislang lag die Beweislast in solchen Fällen bei der Arbeitnehmerin.

Wie behandelte Ihre Firma Sie während Ihrer Schwangerschaft?

Traurig, dass ein solches Urteil überhaupt nötig ist. Leider sind solche Verhaltensweisen von Vorgesetzten kein Einzelfall. Und auch so mancher Kollege entpuppt sich - vielleicht mit Blick auf drohende Mehrarbeit, wenn die Frau in Mutterschutz geht - plötzlich als Fiesliing.

Uns interessiert: Welche Erfahrungen haben Sie während Ihrer Schwangerschaft an Ihrem Arbeitsplatz gemacht? Wie hat Ihr Chef die Nachricht aufgenommen, dass Sie ein Kind erwarten? Hat er Sie unterstützt oder im schlimmsten Fall sogar versucht, Sie hinaus zu mobben? Haben die Kollegen mit Ihnen dem großen Ereignis entgegengefiebert oder hatten Sie das Gefühl, dass sich niemand mit Ihnen freut? Hat man vielleicht sogar versucht, Ihnen schon vor der Elternzeit wichtige Projekte abspenstig zu machen? Hier können Sie von Ihren Erfahrungen berichten - wir sind gespannt!


Haben Sie eine eigene Geschichte?
> Hier können Sie Ihre Geschichte eintragen!

Ihre Geschichten


  • Schwanger = aussortiert
    Von Manu76

    Ich bin seit fast 2 Jahren in einem mittelständischen Betrieb angestellt. Mein Chef war noch nie ein Menschenfreund aber ich konnte irgendwie mit seinen Macken umgehen. Wir hatten ein gutes...
    Weiterlesen...

  • Im Gesundheitswesen: zur Arbeit augefordert trotz Beschäftigungsverbot durch den Betriebsarzt
    Von TIm76

    Als ich meiner Verwaltungsdirektorin meine Schwangerschaft mitteilte, schickte Sie mich sofort zum Betriebsarzt. Da wir eine Mutter/Vater und Kind Kurklinik sind, muss bei Bekanntwerden einer...
    Weiterlesen...

  • Chef hatte Verständnis - Kollegen weniger
    Von Rieka12

    In der 12 SSW habe ich meinen Arbeitgeber informiert. Mein direkter Vorgesetzer hat mir freundlich gratuliert und gesagt, dass er durchaus Verständnis hat und er es gut findet, wenn Frauen heute...
    Weiterlesen...

  • Kein Verständnis
    Von elfe

    Ich hatte erst als Aushilfe, dann als Teilzeitkraft und zum Schluss als Auszubildende dort gearbeitet weil ich mir sonst irgendwo ne Ausbildung gesucht hätte aber mein Chef mich behalten wollte....
    Weiterlesen...

  • Schwangere Chefin ist auch schwierig
    Von Yvonne

    Hallo! Ich bin selbständig und habe ein Büro mit insgesamt 4 Mitarbeiterinnen - und wir haben das mit dem Kinderkriegen alle schon nacheinander gemacht. Ich habe den Reigen angefangen - damals vor...
    Weiterlesen...


(insgesamt 132 Geschichten)

Welche Rechte Sie als Schwangere im Job haben, erfahren Sie übrigens hier.



Weiterleiten Drucken

Eltern.de User, die sich für Schwangerschaft, Geburt, Babys und alle weiteren Familien-Themen interessieren, treffen sich im Eltern.de Forum.

Fruchtbarkeitskalender, mobile Website und ganz neu die Eltern.de-App: Eltern.de für unterwegs.