Die Düsseldorfer Tabelle

Das steht Ihren Kindern zu

Weiterleiten Drucken

Die aktuelle Düsseldorfer Tabelle


Die Düsseldorfer Tabelle wird herausgegeben von den Familiensenaten des OLG Düsseldorf. Sie dient Familiengerichten und Jugendämtern als Richtschnur für die Festsetzung des Unterhalts gegenüber dem Ex-Partner und der gemeinsamen Kinder. Bei einem oder mehr als zwei Kindern sind Zu- oder Abschläge angemessen.

2013 hatten sich die Richter bei der Festlegung der Sätze an der damaligen Erhöhung der Hartz-IV-Sätze orientiert: Der Selbstbehalt der Unterhaltspflichtigen (also meist der Väter) mit Kindern unter 21 Jahren liegt seit dem bei 1.000 Euro (Nicht-Erwerbstätige dürfen 800 Euro behalten, Erwerbstätige mit volljährigen Kindern, die bereits in einer eigenen Wohnung leben, mindestens 1.200 Euro).

Die Unterhaltssätze für Kinder dagegen verharren weiterhin auf dem Niveau des Jahres 2010. Ob sich das im Laufe des Jahres 2014 noch ändert, ist bislang nicht geklärt. Denn etwaige Änderungen hängen eng mit der Politik der Bundesregierung in zusammen - und da es bis Ende 2013 faktisch noch keine neue Regierung gab, die sich mit dieser Thematik beschäftigt hat, geht der zuständige Senat am Oberlandesgericht Düsseldorf davon aus, dass die Düsseldorfer Tabelle frühestens zum 1. Juli 2014 aktualisiert wird.

Achtung: Das Kindergeld wird auf den in der Tabelle genannten Unterhalt angerechnet.

Hier finden Sie die aktuelle Düsseldorfer Tabelle:

Kindesunterhalt pro Monat in Euro - gültig ab:
01. Januar 2014


Alter des Kindes /
Nettoeinkommen des Unterhaltspflichtigen in Euro
bis 5 Jahre 6-11 Jahre 12-17 Jahre ab 18 Jahren
bis 1500 (Mindest- Regelbetrag)' 317 364 426 488
1501 - 1900 333 383 448 513
1901 - 2300 349 401 469 537
2301 - 2700 365 419 490 562
2701 - 3100 381 437 512 586
3101 - 3500 406 466 546 625
3501 - 3900 432 496 580 664
3901 - 4300 457 525 614 703
4301 - 4700 482 554 648 742
4701 - 5100 508 583 682 781
über 5101 Nach den Umständen des Falles


Berechnungsgrundlage sind jeweils das Nettoeinkommen des Unterhaltspflichtigen und das Alter der Kinder. Liegt das Nettoeinkommen über 5.101 Euro, so wird nach den Umständen in jedem einzelnen vorliegenden Fall entschieden.

Verdient der Unterhaltspflichtige zum Beispiel monatlich 1.600 Euro netto und hat ein vier- und ein elfjähriges Kind, so liegt der Richtwert für den Unterhaltssatz bei 333 Euro + 383 Euro = 716 Euro.


Bitte daran denken:
Es handelt sich bei der Düsseldorfer Tabelle nicht um eine bindende Vorschrift, nicht um ein Gesetz, sondern um eine Empfehlung. In Einzelfällen kann es durchaus erhebliche Abweichungen geben. So sind je nach Kinderzahl Zu- oder Abschläge möglich. Auch der Mindestbedarf wird berücksichtigt.

Weiterleiten Drucken

Eltern.de User, die sich für Schwangerschaft, Geburt, Babys und alle weiteren Familien-Themen interessieren, treffen sich im Eltern.de Forum.

Fruchtbarkeitskalender, mobile Website und ganz neu die Eltern.de-App: Eltern.de für unterwegs.



 
  • von jasmin am 15. April 2014, 20:27 Uhr

    Hallo . Ich habe da eine frage mein Mann hat aus erster ehe 2kinder 7und 8 und wir sind verheiratet und haben 2 gemeinsame Kinder 2und 1 Jahr alt. Er verdient brutto Grad 1050 Euro
    Muss er da Unterhalt zahlen wenn ja wie viel??? Glg


  • von pia am 4. April 2014, 23:06 Uhr

    Mein mann und ich planen ein zweites gemeinsames Kind verdienst meines Mannes ca.1850€ mein lohn 500€ mein Mann muss unterhalt zahlen fur Kind fast 5 Jahre jetziger unterhalt 225€ singt der unterhalt brauche Hilfe


  • von Uta am 23. Februar 2014, 15:03 Uhr

    Habe nie richtig für mein Sohn Unterhalt bekommen. Mein Sohn ist jetzt 14 Jahre. Habe auch neuen Partner und sind verheiratet. Am Anfang hat der Kindsvater mal 150,-DM gezahlt. Als die neue Freundin kam, war das zahlen vorbei. Er wurde kurz danach wieder Vater. Hat sich nie um sein erstgeborenes Kind gekümmert, obwohl ich es ihm anbot. Das Jugendamt meinte, er brauch das Geld für sich. Er sei arbeitslos. Vor kurzem erfuhr ich das er Selbstständig sei. Habe ihn per Mail angeboten uns zu einigen, was Unterhalt angeht und ich sonst zum Anwalt für Familienrecht gehe. Kam keine Antwort. Was soll ich tun???


  • von JJey am 15. Februar 2014, 14:00 Uhr

    Mein vater fand es vor 15 jahren wichtiger sein jura studium zu machen als die vaterschaft anzunehmen. Nun bezahlt er 150. Euro, mir und meinem bruder (auch 15) pro monat. Nach dieser liste ist das ein witz.


  • von webcool am 29. Dezember 2013, 17:26 Uhr

    Nie im Leben Zeuge ich ein Kind ! Es ist zum kotzen das einem dadurch das leben ruiniert wird. Vor allem wenn die Frau scheiß ist und das ist meistens so. Du darfst nur zahlen mehr nicht als mann. Solache Frauen sind einfach nur dumm!


(42 Kommentare)

Kommentar schreiben »
Name
E-Mail

Kommentar (max. 1000 Zeichen)

Bild hochladen (optional)


* Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein. Diese wird später nicht auf unserer Seite zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink. Einfach anklicken und schon ist ihr Beitrag online.