Familienname

Welchen Namen haben Sie bei der Hochzeit gewählt?

Weiterleiten Drucken

Welcher Familienname ist bei einer Hochzeit möglich?


In Deutschland hat ein Hochzeitspaar die Qual der Wahl, wenn es darum geht, welcher Nachname künftig der Familienname sein soll. Folgende Varianten sind möglich:

  • Die traditionelle Variante: Die Frau nimmt den Familiennamen des Mannes an. Auch die Kinder erhalten dann diesen Familiennamen.
  • Die emanzipierte Variante: Der Mann nimmt den Familiennamen der Frau an. In diesem Fall ist dies auch der Familienname der Kinder.
  • Die moderne Variante: Jeder Ehepartner behält weiterhin seinen Familiennamen. Wenn das erste Kind geboren wird, müssen sie sich spätestens einen Monat nach der Geburt entscheiden, welcher der beiden dann der Familienname des Kindes wird. Diese Entscheidung lässt sich später nicht mehr ändern. Können Sie sich nicht einigen, entscheidet das Familiengericht.

Mein Familienname ist bereits ein Doppelname - was passiert dann bei der Hochzeit?

Sie können ihren bisherigen Doppelnamen weiterhin als Familiennamen verwenden - aber eben nur als einzigen Familiennamen für Sie und Ihren Partner oder bei verschiedenen Familiennamen. Gleiches gilt, wenn der Familienname mehrgliedrig ist ("von", "auf der"). Nicht möglich ist es, aus ihrem bisherigen Doppelnamen und dem Familiennamen Ihres Partners einen Dreifachnamen ("Müller-Meier-Schulze") zu machen. Dieses Verbot hat das Bundesverfassungsgericht erst kürzlich bestätigt. Damit wies es die Klage eines Münchener Ehepaars zurück. Die Begründung: Solche Namensketten seien unpraktikabel.

Nach meiner Scheidung habe ich den Nachnamen behalten - kann das bei einer weiteren Ehe der neue Familienname werden?

Seit 2004 dürfen Sie auch einen Namen zum Ehenamen bestimmen, den Sie oder Ihr Partner durch eine frühere Ehe erworben haben und zum Zeitpunkt der erneuten Ehe führen. Die entsprechende Erklärung muss gegenüber dem Standesamt abgegeben werden.
Übrigens: Kinder, die in eine Ehe mitgebracht werden, erhalten nicht automatisch den neuen Familiennamen. Ist das andere Elternteil sorgeberechtigt, muss es zustimmen. Und auch die Kinder haben in solchen Patchworkfamilien ein Mitspracherecht: Bereits mit fünf Jahren muss es befragt werden und kann die Änderung seines Familiennamens ablehnen. Ab dem Alter von 14 Jahren muss es den neuen Nachnamen selbst beantragen. Ist es mit dem neuen Familiennamen einverstanden, kann es ihn annehmen, ihn seinem bisherigen Namen vorstellen oder hinten anhängen.

Familienname plus Begleitname - was hat es damit auf sich?

Mancher hängt so an alten Nachnamen, dass er auch dann nicht ganz auf ihn verzichten möchte, wenn nach der Hochzeit der Name des Partners der Familienname ist. In diesem Fall kann ihn dem neuen Familiennamen als so genannten Begleitnamen per Bindestrich hinzufügen (Frau Meier und Herr Schulze werden zu Frau Meier-Schulze und Herrn Schulze oder auch zu Herrn und Frau Meier-Schulze). Das ist sogar möglich, wenn der bisherige Nachname aus einer früheren Ehe stammt. Ein solcher Begleitname kann dem gemeinsamen Familiennamen entweder voran- oder nachgestellt werden. Die Entscheidung für einen Begleitnamen kann zu jedem Zeitpunkt getroffen werden - auch nach der Eheschließung. Ausnahme: Beide Ehepartner trugen bereits vorher den gleichen Familiennamen ("Müller-Müller" ist nicht erlaubt). Kommen dann Kinder, so erhalten die jedoch nur den regulären Familiennamen.

Ist der gewünschte Begleitname allerdings ein Doppelname, so ist das nur möglich, wenn ein Bestandteil des Doppelnamens weggelassen wird (aus Frau Meier-Schulze und Herrn Müller werden nach der Hochzeit Frau Schulze-Müller und Herr Müller).

Mir gefällt unser Familienname nicht mehr - kann ich ihn noch ändern?

Leider nicht. Eine nachträgliche Änderung haben die Gerichte bislang stets abgelehnt. Nur Eheleute, die bei der Hochzeit beide ihre Familiennamen behalten haben, können innerhalb von fünf Jahren durch eine öffentlich beglaubigte Erklärung noch einen der beiden Nachnamen als gemeinsamen Familiennamen festlegen.

Familienname - wie haben Sie sich entschieden?

Welche Entscheidung haben Sie in Sachen Familienname auf dem Standesamt getroffen? Machen Sie mit bei unserer Umfrage - wir sind gespannt auf das Ergebnis!

Sagen Sie uns Ihre Meinung: Die Antworten:
Für welchen Familiennamen haben Sie sich bei Ihrer Hochzeit entschieden?



Weiterleiten Drucken

Eltern.de User, die sich für Schwangerschaft, Geburt, Babys und alle weiteren Familien-Themen interessieren, treffen sich im Eltern.de Forum.

Fruchtbarkeitskalender, mobile Website und ganz neu die Eltern.de-App: Eltern.de für unterwegs.



 
  • von M@x am 12. März 2013, 22:25 Uhr

    Hallo,
    ich werde nächstes Jahr "ja" sagen und wir sind gerade intensiv am überlegen, welchen Ehenamen wir wählen sollen. Problematisch ist, dass ich bereits einen Doppelnamen in die Ehe mitbringe.
    Ist es denn möglich, aus dem ersten Namen meines Doppelnamens und dem Namen meiner Frau einen neuen Doppelnamen zu bilden und den zweiten Namen meines Doppelnamens einfach unter den Tisch fallen zu lassen?


  • von amela am 30. Juli 2012, 07:58 Uhr

    hallo! ich habe im februar geheiratet. nun habe ich den namen meines gatten angenommen, aber bereue es mitlerweile, dass ich nicht meinen mädchennamen drangehängt habe, dieses format (mädchenname-nachnameDesMannes) oder umgekehrt. kann ich das noch ändern? wenn ja, wo muss ich hin und wie viel kostet so etwas?


  • von Kari am 14. Juni 2012, 08:45 Uhr

    Ich bin geschiedene "Name" und möchte und wie hier steht darf den Namen nicht nehmen, auch als Doppelnamen nicht.
    Meine Frage, kann ich oder wir auf meinen Geburtsnamen greifen? Das steht nirgends lau meiner Suche.


  • von Dirk am 1. Juni 2012, 10:10 Uhr

    Der Artikel enthält wohl einen weiteren Fehler: Der Bindestrich beim Doppelnamen ist nicht zwingend.

    §1355 BGB (4) Ein Ehegatte, dessen Name nicht Ehename wird, kann durch Erklärung gegenüber dem Standesamt dem Ehenamen seinen Geburtsnamen oder den zur Zeit der Erklärung über die Bestimmung des Ehenamens geführten Namen voranstellen oder anfügen.

    Da steht nichts von einem Bindestrich.
    Grüße
    Dirk


  • von Berta Gluecklich am 21. März 2011, 16:20 Uhr

    wer wissen möchte welche möglichkeiten es bei der namensführung innerhalb einer ehe oder einer lebenspartnerschaft gibt der kann mal hier schauen...

    http://www.ehename.de


(6 Kommentare)

Kommentar schreiben »
Name
E-Mail

Kommentar (max. 1000 Zeichen)

Bild hochladen (optional)


* Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein. Diese wird später nicht auf unserer Seite zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink. Einfach anklicken und schon ist ihr Beitrag online.