Scheidung
 
So gelingt eine faire Trennung

Wenn es zur Scheidung kommt, rettet jeder, was er kann - auch materiell. Doch bis aufs Messer um Hab und Gut zu kämpfen, tut weder der Selbstachtung noch dem Portmonee gut. Deshalb bekommen Sie hier alle Infos, die Sie für eine faire Scheidung brauchen.

So gelingt eine faire Scheidung
Thinkstock - Pixland
Inhalt: 
Wir wollen die Scheidung - was passiert jetzt?Können wir uns für die Scheidung einen gemeinsamen Anwalt nehmen?Wo sollen unsere Kinder nach der Scheidung leben?Wer bekommt nach der Scheidung wie viel Unterhalt?Wer behält nach der Scheidung die Wohnung?Wir haben gemeinsam ein Haus gekauft - was wird nach der Scheidung daraus?Das Sofa, die Küche - wer bekommt bei einer Scheidung was?Vom Familien- zum Single-Auto - wie geht das?Darf ich meine Geschenke bei einer Scheidung behalten?Wem gehört nach der Scheidung das Geld von unserem gemeinsamen Konto?Muss ich nach der Scheidung die Schulden vom Ex abstottern?Was wird bei der Scheidung aus unseren Sparverträgen und Versicherungen?

Trennungsforum

Haben Sie gerade eine Trennung oder Scheidung hinter sich? Hier ist Platz für gegenseitigen Rat und Unterstützung: Trennungsforum

Wir wollen die Scheidung - was passiert jetzt?

Das Trennungsjahr vor der Scheidung ist obligatorisch!

Noch vor wenigen Jahrzehnten gab es bei der Scheidung ein so genanntes Schuldprinzip, bei dem einer der Partner für das Scheitern der Beziehung verantwortlich gemacht wurde. Heutzutage ist dies zum Glück nicht mehr so.

Vor der eigentlichen Scheidung steht im Allgemeinen ein Trennungsjahr. Dies soll den Ehepartnern auch noch einmal Gelegenheit geben, ihre Entscheidung zu überdenken. Nur wenn dieses Trennungsjahr eingehalten wird, kann am Ende die Scheidung eingereicht werden. Allerdings bedeutet das nicht zwangsläufig, dass einer der beiden sofort seine Sachen packen und ausziehen muss. Wenn beide Partner gemeinsam in der alten Wohnung künftig verschiedene Zimmer bewohnen und jeder für sich selbst kocht und wäscht, gilt auch dies als Trennungszeit. Damit es später keinen Streit um den Scheidungstermin gibt, sollten die Ex-Partner das genaue Trennungsdatum jedoch schriftlich festhalten. Sind sich die beiden einig über den Beginn der Trennungsphase, ist kein Nachweis nötig. Nach einem Jahr können sie dann die Scheidung beantragen. Wichtig zu wissen: Selbst wenn die beiden es vorübergehend (zwei bis drei Monate) noch einmal miteinander versuchen, und sich dann doch trennen, gilt dies zwar als Versöhnungsversuch - das Trennungsjahr wird dadurch aber nicht unterbrochen.

Übrigens: Eine schnellere Scheidung ist nur bei absoluten Härtefällen, etwa bei Misshandlung, möglich. Leben die Eheleute dagegen schon länger als drei Jahre getrennt, kann die Ehe auch ohne die Zustimmung des anderen geschieden werden, wenn einer das wünscht.

Können wir uns für die Scheidung einen gemeinsamen Anwalt nehmen?

Wenn Sie sich im Prinzip in allen wichtigen Punkten zu Trennung, Unterhalt, Hausrat oder Sorgerecht einig sind, spricht nichts dagegen - billiger ist es allemal! Die Scheidung kann dann einvernehmlich erfolgen. Nur wenn beide in vielen Dingen uneinig sind, braucht jeder für die so genannte streitige Scheidung einen eigenen Rechtsvertreter. Der Gang zum Anwalt bleibt Ihnen jedoch in keinem Fall erspart: Nur er kann den Scheidungsantrag stellen.

Wo sollen unsere Kinder nach der Scheidung leben?

Eheleute haben grundsätzlich das gemeinsame Sorgerecht für die Kinder. Im Prinzip bedeutet das auch, dass sie gemeinsam entscheiden, wo die Kinder nach der Scheidung leben werden. Können sie sich nicht einigen, entscheidet das Gericht. Wenn ein Elternteil im Zuge der Scheidung die alleinige Sorge für sich beansprucht, entscheidet das Vormundschaftsgericht - dies wird dem Antrag aber nur stattgeben, wenn es für die Kinder eindeutig das Beste ist. Und natürlich werden auch die Wünsche der Kinder bei einer Scheidung berücksichtigt: Schon im Alter von fünf Jahren werden sie dazu befragt, ab 14 können sie mit entscheiden.

zurück 1234