Unterhalt
Wie viel bekommt das Kind, wie viel die Ex-Frau?

Welche Ansprüche haben volljährige Kinder?

Vorschuss vom Amt: Nur für Kinder unter zwölf Jahren

Recht auf Unterhalt haben auch Kinder über 18, wenn sie

  • noch nicht 21 Jahre alt sind,
  • sich in einer allgemeinen Schulausbildung befinden,
  • im Haushalt der Eltern oder eines Elternteils leben,
  • unverheiratet sind.

Grund dafür: Der Jugendliche hat ein Recht darauf, eine angemessene Ausbildung zu erhalten.

Die Höhe des Unterhalts beträgt mindestens 500 Euro monatlich. Von seinem Lehrlingsgehalt kann der Jugendliche 85 Euro für berufs- und ausbildungsbedingte Aufwendungen wie Bücher und Fahrtkosten abziehen, der Rest davon wird auf seine Unterhaltsansprüche (ohne Kranken- und Pflegeversicherungskosten) angerechnet. Werbungskosten dürfen nur abgezogen werden, wenn sie konkret belegt werden können.

Lebt ein Volljähriger nicht mehr bei seinen Eltern, steigt sein Anspruch auf 600 Euro im Monat – etwas weil der Jugendliche in einer anderen Stadt studiert.

Ist das Kind volljährig und verheiratet, muss vorrangig der Ehegatte für seinen Unterhalt sorgen. Sind die Eltern noch unterhaltspflichtig, zahlt nicht etwa jeder die Hälfte - der Betrag wird vielmehr nach Leistungsfähigkeit zwischen Vater und Mutter geteilt. Wohnt das Kind trotz Heirat noch bei einem Elternteil, kann der Barunterhalt mit dem Naturalunterhalt, etwa Miete, Kost oder Taschengeld, verrechnet werden.

Was ist der Unterhaltsvorschuss?

So nennt man das Geld, man als allein erziehender Elternteil beim Jugendamt beantragen kann, wenn der unterhaltspflichtige Elternteil seinen Verpflichtungen gar nicht oder zu wenig zahlt. Ein gerichtliches Urteil gegen den säumigen Zahler wird nicht vorausgesetzt. Ist dieser durchaus leistungsfähig, verweigert aber den Unterhalt, wird der Staat von ihm den gezahlten Vorschuss zurück verlangen.

Bedingung: Das Kind muss in Deutschland einen Wohnsitz haben oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt, ist noch keine zwölf Jahre alt und lebt bei einem allein erziehenden Elternteil. Ausländische Kinder bekommen Unterhaltsvorschuss, wenn sie selbst oder ihr allein erziehender Elternteil eine Aufenthaltserlaubnis oder Aufenthaltsberechtigung besitzen. Keinen Unterhaltsvorschuss erhält, wer lediglich im Besitz einer Aufenthaltsbefugnis oder Aufenthaltsbewilligung ist.

Die Dauer: Unterhaltsvorschuss wird höchstens 72 Monate lang gezahlt und endet endet spätestens, wenn das Kind zwölf Jahre alt wird. Dies gilt auch, wenn der Vorschuss noch nicht die vollen 72 Monate gezahlt worden ist