Unterhalt

Wie viel bekommt das Kind, wie viel die Ex-Frau?

Weiterleiten Drucken

Welche Ansprüche haben volljährige Kinder?

Recht auf Unterhalt haben auch Kinder über 18, wenn sie

  • noch nicht 21 Jahre alt sind,
  • sich in einer allgemeinen Schulausbildung befinden,
  • im Haushalt der Eltern oder eines Elternteils leben,
  • unverheiratet sind.

Grund dafür: Der Jugendliche hat ein Recht darauf, eine angemessene Ausbildung zu erhalten.

Die Höhe des Unterhalts beträgt mindestens 500 Euro monatlich. Von seinem Lehrlingsgehalt kann der Jugendliche 85 Euro für berufs- und ausbildungsbedingte Aufwendungen wie Bücher und Fahrtkosten abziehen, der Rest davon wird auf seine Unterhaltsansprüche (ohne Kranken- und Pflegeversicherungskosten) angerechnet. Werbungskosten dürfen nur abgezogen werden, wenn sie konkret belegt werden können.

Lebt ein Volljähriger nicht mehr bei seinen Eltern, steigt sein Anspruch auf 600 Euro im Monat – etwas weil der Jugendliche in einer anderen Stadt studiert.

Vorschuss vom Amt: Nur für Kinder unter zwölf Jahren

Ist das Kind volljährig und verheiratet, muss vorrangig der Ehegatte für seinen Unterhalt sorgen. Sind die Eltern noch unterhaltspflichtig, zahlt nicht etwa jeder die Hälfte - der Betrag wird vielmehr nach Leistungsfähigkeit zwischen Vater und Mutter geteilt. Wohnt das Kind trotz Heirat noch bei einem Elternteil, kann der Barunterhalt mit dem Naturalunterhalt, etwa Miete, Kost oder Taschengeld, verrechnet werden.

Was ist der Unterhaltsvorschuss?

So nennt man das Geld, man als allein erziehender Elternteil beim Jugendamt beantragen kann, wenn der unterhaltspflichtige Elternteil seinen Verpflichtungen gar nicht oder zu wenig zahlt. Ein gerichtliches Urteil gegen den säumigen Zahler wird nicht vorausgesetzt. Ist dieser durchaus leistungsfähig, verweigert aber den Unterhalt, wird der Staat von ihm den gezahlten Vorschuss zurück verlangen.

Bedingung: Das Kind muss in Deutschland einen Wohnsitz haben oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt, ist noch keine zwölf Jahre alt und lebt bei einem allein erziehenden Elternteil. Ausländische Kinder bekommen Unterhaltsvorschuss, wenn sie selbst oder ihr allein erziehender Elternteil eine Aufenthaltserlaubnis oder Aufenthaltsberechtigung besitzen. Keinen Unterhaltsvorschuss erhält, wer lediglich im Besitz einer Aufenthaltsbefugnis oder Aufenthaltsbewilligung ist.

Die Dauer: Unterhaltsvorschuss wird höchstens 72 Monate lang gezahlt und endet endet spätestens, wenn das Kind zwölf Jahre alt wird. Dies gilt auch, wenn der Vorschuss noch nicht die vollen 72 Monate gezahlt worden ist

Weiterleiten Drucken

Eltern.de User, die sich für Schwangerschaft, Geburt, Babys und alle weiteren Familien-Themen interessieren, treffen sich im Eltern.de Forum.

Fruchtbarkeitskalender, mobile Website und ganz neu die Eltern.de-App: Eltern.de für unterwegs.


 
  • von Daniela am 29. April 2014, 07:11 Uhr

    Hallo und guten Tag!
    Bei uns ist die Situation umgedreht.
    Mein Sohn wohnt bei meinem Vater und ich bin Vollzeit berufstätig d.h. ich darf Unterhalt an meinen Sohn zahlen was ja auch ok ist.
    Nun wurde mir gesagt wenn der Vater kein Einkommen bezieht, wird das gesamte Kindergeld sprich 184 Euro, vom Unterhaltsbetrag abgezogen. Bzw. mit angerechnet Ist das so richtig?

    Freue mich auf Antwort von euch

    Daniela


  • von Melanie am 27. März 2014, 11:04 Uhr

    Ich war 6 (1983) als meine Eltern geschieden wurden und ich bei meiner Mutter blieb. Meine Mutter hat immer Vollzeit gearbeitet und keinen Unterhalt für sich bekommen.Heute scheint es Alleinerziehenden nicht mehr zumutbar zu sein, Vollzeit zu arbeiten, wenn die Kinder nicht mind.18 Jahre alt sind. Die Noch-Frau meines Freundes jedenfalls sieht sich nicht in der Lage, mehr als 20 Stunden die Woche zu arbeiten (Kinder sind 9 und 13), obwohl Ihr neuer Lebensgefährte zu 80% von zuhause arbeitet und somit sogar jemand da ist, wenn die Kinder aus der Schule kommen.
    Entsprechend sind ihre Unterhaltsforderungen für sich. Und auch für die Kinder will sie 30% mehr als nach DüTab zu zahlen ist.
    Wenn ihre Forderungen so durchgehen, dann können wir uns unsere Zukunftsvorstellungen abschminken!Dann wird nichts mit Wohneigentum oder Familie. Dann bleiben wir schön in meiner 2-Zimmer-Wohnung u.seine Kinder schlafen weiter im Wohnzimmer,wenn alle 14 Tage kommen.
    Muss ich alles nicht verstehen, oder?


  • von Alex2 am 10. Februar 2014, 04:45 Uhr

    P.S. Alleine schon hier im Forum, wenn ich dauernd lesen muss von den Müttern (und Töchtern) 'Wie viel Unterhalt bekomme ich?'.

    Wie wär es mal selbst den Hintern zu bewegen und selbst arbeiten zu gehen und für das Kind sorgen.
    Welch eine Ironie, eine Mutter bekommt Sorgerecht, kann das Kind aber nicht ernähren ohne den Vater, der bitte zahlen soll.

    Die meisten Gesetze sind eine totale Verarsche am Menschen.
    Das Volk stimmt ab und finanziert seine eigenen Henker (Gerichte/Polizei) durch Steuer. Sollte man keinen Unterhalt zahlen oder ähnliches, kann es sein dass man eine Strafe zahlen muss oder Konto gepfändet wird. Man ist dann ein Krimineller.


  • von Alex2 am 10. Februar 2014, 04:27 Uhr

    @Alex,

    kann Dir nur zustimmen, besonders nach einem Streit und erkennste die wahre Mutter des Kindes die meistens dann alles tut, um nach der Geburt den Kontakt zu erschweren oder sich irgendwelche Geschichten ausdenkt. Später ist ein Sorgerecht nicht mehr möglich und Du darfst zahlen und evtl. mal das Kind sehen.
    Wenn die Frau dann noch wegzieht und einen anderen kennen lernt, bist Du nur noch Zahl-Daddy ohne Rechte, bzw. die paar Rechte sind ein Witz, der andere 'unleibliche' Vater, darf Dir jeder Zeit das Kind wegnehmen und hat mehr Rechte, als der Erzeuger.
    Hat das Kind später selbst Kinder, darfst Du nun für weitere 'entfremdete' Nachkommen zahlen. Großeltern in erster Linie werden berücksichtigt.

    Du kannst Kinder in die Welt setzen, solange Du anonym bleibst.


  • von Axel am 11. Juli 2013, 21:01 Uhr

    Also wenn ich das hier so lese, speziell diesen Artikel, dann vergeht
    mir das Kinder kriegen wollen, aber massiv!
    Blos gut, dass ich das heute gelesen habe.
    So kann ich vorbeugen und "never Kids" ist ab sofort mein Motto.
    Von einer Heirat habe ich mich gleich verabschiedet- das ist auch nicht besser.
    Ich studiere doch nicht viele Jahre, damit sich vielleicht eine
    Kindsmutter auf meinen Kosten drei Jahre auf die faule Haut legt und zahle dann noch zig Jahre viel zu hoch angesetzten Unterhalt, der
    sich nach einer dusseligen Tabelle richtet.
    Ich habe zwei kleine Geschwister, die verbrauchen das Geld nie,
    was hier genannt wird.
    Dümmer gehts nimmer. Deutschland schafft sich selber ab.
    Ich bin dabei!
    Tschüß :)


(42 Kommentare)

Kommentar schreiben »
Name
E-Mail

Kommentar (max. 1000 Zeichen)

Bild hochladen (optional)


* Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein. Diese wird später nicht auf unserer Seite zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink. Einfach anklicken und schon ist ihr Beitrag online.