Die Düsseldorfer Tabelle 2016
Düsseldorfer Tabelle: So können Sie den Unterhalt für Ihr Kind berechnen

Die Düsseldorfer Tabelle gilt als Leitlinie für die Festsetzung des Unterhalts gegenüber dem Ex-Partner und den gemeinsamen Kindern. Mit ihrer Hilfe können Sie also herausfinden, wie viel Unterhalt Ihren Kindern im Falle einer Trennung zusteht.

Düsseldorfer Tabelle
© Fotolia, kwarner

Düsseldorfer Tabelle

Inhalt: 
Was ist die Düsseldorfer Tabelle?Die Düsseldorfer Tabelle 2016Düsseldorfer Tabelle: Wie wird der Unterhalt bei einer Scheidung berechnet?Düsseldorfer Tabelle: Muss das Kindergeld vom Unterhalt abgezogen oder dazu gerechnet werden?Unterhaltsrechner: Wie viel Unterhalt muss ich zahlen?Düsseldorfer Tabelle: Das sollten Studenten wissenWas ist der Unterschied zwischen Düsseldorfer Tabelle und der Berliner Tabelle?

Was ist die Düsseldorfer Tabelle?

Wenn sich Eltern trennen, ist das für alle Beteiligten eine schwierige Situation. Oft kommt es zu Streit um die Finanzen, zum Beispiel, wenn es um den Unterhalt für die Kinder geht. Seit 1962 bietet die vom Oberlandesgericht Düsseldorf herausgegebene Düsseldorfer Tabelle eine Richtschnur für die Festsetzung des Unterhalts. Familiengerichte und Jugendämter können sich an ihr jedoch lediglich orientieren, eine Gesetzeskraft besteht nicht. Die in der Tabelle festgehaltenen Werte weisen den Unterhaltsbedarf pro Monat für ein Kind aus.

Die Düsseldorfer Tabelle 2016

Zum 1. August 2015 wurde die Düsseldorfer Tabelle geändert. Die Bedarfssätze unterhaltsberechtigter Kinder wurden dabei erhöht. Die Erhöhung beruht auf dem am 22.7.2015 verkündeten Gesetz zur Anhebung des Grundfreibetrages, des Kindergeldes und des Kinderzuschlags. Zum 1. Januar 2016 stiegen die Mindestunterhaltssätze je nach Alter des Kindes erneut.

Düsseldorfer Tabelle ab 1.1. 2016
© www.olg-duesseldorf.nrw.de

Düsseldorfer Tabelle: Wie wird der Unterhalt bei einer Scheidung berechnet?

Kommt es zu einer Scheidung der Eltern, gibt die Düsseldorfer Tabelle Aufschluss darüber, wie viel Unterhalt für die gemeinsamen Kinder gezahlt werden muss. Grundsätzlich haben auch bei einer Trennung beide Elternteile das Sorgerecht. Sind die Kinder minderjährig, bekommt das Elternteil, das die Kinder betreut, den Kindesunterhalt von dem anderen Elternteil. Berechnungsgrundlage für den Unterhalt sind jeweils das Nettoeinkommen des Unterhaltspflichtigen und das Alter der Kinder. Liegt das Nettoeinkommen über 5.101 Euro, so wird nach den Umständen in jedem einzelnen vorliegenden Fall entschieden. Verdient der Unterhaltspflichtige zum Beispiel monatlich 1.600 Euro netto und hat ein vier- und ein elfjähriges Kind, so liegt der Richtwert für den Unterhaltssatz bei 352 Euro + 404 Euro = 756 Euro.

Vorsicht: Die Düsseldorfer Tabelle gibt lediglich Aufschluss über den Kindesunterhalt, nicht jedoch über den nachehelichen Ehegattenunterhalt. Über Unterhalt für den Ehepartner entscheidet bei einer Scheidung das Gericht. Fragen hierzu kann Ihnen am besten ein Anwalt beantworten.

Düsseldorfer Tabelle: Muss das Kindergeld vom Unterhalt abgezogen oder dazu gerechnet werden?

Bei den in der Düsseldorfer Tabelle angegeben Werten handelt es sich zunächst nur um den Unterhaltsanspruch eines Kindes selbst, nicht jedoch um den tatsächlich zu zahlenden Betrag. Väter oder Mütter, die den Unterhalt zahlen müssen, dürfen für ihre minderjährigen Kinder die Hälfte des Kindergelds abziehen. Um also den tatsächlich zu zahlenden Betrag zu ermitteln, muss zunächst die Hälfte des Kindergeldes vom ursprünglichen Wert der Düsseldorfer Tabelle abgezogen werden.  Bei unterhaltsberechtigten, volljährigen Kindern darf der Unterhalt um das gesamte Kindergeld gekürzt werden.

Ein Beispiel: Ein Elternteil verdient 1600 Euro netto und soll für die Tochter, elf Jahre alt, Unterhalt zahlen. Laut Düsseldorfer Tabelle ergäbe sich ein Betrag von 404 Euro. Nun darf die Hälfte des Kindergeldes, also 95 Euro (190 Euro: 2 = 95 Euro), abgezogen werden. Es bleiben 309 Euro Unterhalt für die Tochter.

Unterhaltsrechner: Wie viel Unterhalt muss ich zahlen?

Sie stehen vor der Situation, Unterhalt für Ihr Kind zahlen zu müssen? Unser Unterhaltsrechner hilft Ihnen dabei, zu ermitteln, welche Kosten auf Sie zukommen.  Aber bitte daran denken: Es handelt sich bei der Düsseldorfer Tabelle nicht um eine bindende Vorschrift, sondern um eine Empfehlung. In Einzelfällen kann es durchaus erhebliche Abweichungen geben. So sind je nach Anzahl der Kinder Zu- oder Abschläge beim Kindesunterhalt möglich. Auch der Mindestbedarf wird berücksichtigt.

Düsseldorfer Tabelle: Das sollten Studenten wissen

Studenten, die nicht bei ihren Eltern leben, haben einen Anspruch auf 735 Euro Unterhalt im Monat. Wohnt der Student noch bei einem seiner Elternteile, wird der Unterhalt nach der 4. Altersstufe der Düsseldorfer Tabelle berechnet.

Was ist der Unterschied zwischen Düsseldorfer Tabelle und der Berliner Tabelle?

Die Berliner Tabelle galt für die neuen deutschen Bundesländer seit 1991. Sie ist eine Vorstufe für die Düsseldorfer Tabelle, denn sie weist etwas geringere Beitragssätze aus. Ab dem 1.1.2008 gilt die Düsseldorfer Tabelle auch für die Bundesländer im Osten Deutschlands. Die Berliner Tabelle wurde somit aufgehoben.

Von:Christina Amin17.04.2015