Fahrradfahren

Sicher im Sattel

Weiterleiten Drucken

So schaffen Eltern optimale Lernbedingungen


Erst rollern, dann radeln!
Nicht sofort zum Fahrrad greifen: Roller und Laufrad sind ideale Vorstufen. Wenn das Kind mit dem Roller sicher umgehen, geht das Umsteigen aufs Fahrrad wie von selbst. Beim Rollern mit den guten alten Gummirollern (Finger weg von den wackligen Cityrollern!) schulen Kinder nämlich all die Fähigkeiten, die sie fürs Radeln brauchen: Gleichgewichtssinn, Geschicklichkeit, Reaktionsvermögen sowie die Koordination von Sinneswahrnehmung und Bewegung. Sie lernen spielend lenken, beschleunigen und bremsen - und haben dabei immer einen Fuß auf dem sicheren Boden. Stützräder dagen sind kontraproduktiv, denn sie täuschen Sicherheit vor.

Helm auf beim Radeln!
Das gilt für Kinder wie für Eltern. Gehen Sie mit gutem Beispiel voran und steigen Sie nur mit Helm aufs Rad. Ihren Kindern und Ihrer eigenen Gesundheit zuliebe!

Das Fahrrad richtig einstellen:

  • Montieren Sie beim Fahrrad für die ersten Versuche die Pedale ab und lassen Sie Ihrem Kind ein paar Tage Zeit, sich mit dem neuen Fahrzeug vertraut zu machen.
  • Der Lenker sollte etwas niedriger sein als der Sattel, damit sich das Kind beim Fahren vornüberbeugt. So fällt es ihm leichter, Unebenheiten im Boden auszugleichen.
  • Der Sattel hat die optimale Höhe, wenn das Kind darauf sitzt und die Füße den Boden berrühren.
  • Die Handbremsen sollten so kleine Bügel haben, dass Ihr Kind gut greifen kann.
  • Die Vorderradbremse gehört auf die Seite der schwächeren Hand (bei Rechtshändern also auf der linken Lenkerseite, und umgekehrt). Grund: Bei einer Vollbremsung mit der starken Hand fällt man leicht vornüber.
Weiterleiten Drucken

Eltern.de User, die sich für Schwangerschaft, Geburt, Babys und alle weiteren Familien-Themen interessieren, treffen sich im Eltern.de Forum.

Fruchtbarkeitskalender, mobile Website und ganz neu die Eltern.de-App: Eltern.de für unterwegs.

 
  • von LISA am 24. August 2012, 22:09 Uhr

    Wichtig ist auch, dass das Fahrrad nicht zu schwer ist. Wir hatten ein teures, hochwertiges und schweres Rad bekommen, mein Kind hat sich zwar gern draufgesetzt, konnte aber nicht fahren. Habe dann am Flohmarkt ein uraltes Rad gekauft, dass ganz leicht war und nach 10 min. konnte mein Kind fahren. Auch jetzt noch, wo er mit dem teueren fahren kann, mault er bald, dass es mühsam ist. mit dem leichten fahren wir schon weite Strecken.


  • von Engelberth am 8. Juni 2010, 12:09 Uhr

    Zum Thema Helm habe ich eine super Seite von der Deutschen Verkehrswacht im Netz entdeckt. Schaut doch mal rein www.fahrradhelm-macht-schule.de


    (2 Kommentare)

    Kommentar schreiben »
    Name
    E-Mail

    Kommentar (max. 1000 Zeichen)

    Bild hochladen (optional)


    * Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein. Diese wird später nicht auf unserer Seite zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink. Einfach anklicken und schon ist ihr Beitrag online.