Mutterschutz
Wie war Ihr Abschied in die Babypause?

Sechs Wochen vor der Geburt steht in der Schwangerschaft der Abschied in die Babypause an. Wie sind Sie in den Mutterschutz gestartet? Mit einem festlichen Ausstand? Oder haben Sie einfach abends das Büro verlassen - fast, als würden Sie am kommenden Tag wieder da sein?

Auf Wiedersehen Job, Hallo Babypause!

Sechs Wochen vor dem errechneten Geburtstermin beginnt die Mutterschutzfrist. Dann unterbrechen die meisten Schwangeren ihre Berufstätigkeit (theoretisch dürften sie auch noch länger arbeiten, solange es ihnen und dem Baby gut geht). Die Mutterschutzfrist dauert bis acht Wochen nach der Geburt, in der Regel legen Mütter aber heute ein gutes Jahr (solange sie Elterngeld erhalten) eine Job-Pause ein.

Klar, manche Frau kann den Tag kaum abwarten, an dem endlich die Babypause beginnt. Schließlich ist der Schwangerschaftsbauch jetzt doch schon recht dick. Ein wenig mehr Ruhe kann da nur gut tun. Und leider gibt es immer noch Unternehmen, die einer Schwangeren das Gefühl vermitteln, eher eine Belastung als eine kompetente Arbeitskraft zu sein.

Doch die Mehrheit der Frauen verabschiedet sich mit einem schönen Ausstand von ihren Kollegen und Vorgesetzten. Und wie haben Sie Ihre Babypause auf der Arbeit eingeläutet? Machen Sie mit bei unserer Umfrage - wir sind gespannt!

Wie haben Sie sich im Job in die Babypause verabschiedet?
Von:Jennifer Litters