Ehegattensplitting
 
Achtung vor Steuerklasse V

Ehegattensplitting
Thinkstock
Inhalt: 
Ehegattensplitting - ist das gerecht?Die klassische Variante: Steuerklasse III für ihn, Steuerklasse V für sieFrauen können bares Geld verlierenSteuerklasse V - womöglich gefährdet sie den Job!Steuerklasse IV – ein prima Argument für die Rückkehr in den Job!Bald in den Mutterschutz? Rechtzeitig die Steuerklasse wechseln!Wie und wo wechselt man die Steuerklassen?Das Familiensplitting - eine gerechte Alternative?Das neue Faktorverfahren

Frauen können bares Geld verlieren

Arbeiten beide Eheleute, gibt es keinen Grund für die Aufteilung III/V. Die Gesamtsumme der Steuern bleibt für Mann und Frau Jahr gleich. Frauen in Steuerklasse V überlassen jedoch den ihnen zustehenden Grundfreibetrag ihrem Mann. Deshalb fallen bei ihnen überproportional hohe Steuern an. Besser ist für solche Paare daher die Kombination IV/IV - dann wird jeder nach seinem eigenen Einkommen und mit Anrechnung seiner persönlichen Grundfreibeträge besteuert. Das ist partnerschaftlich und gerecht.

Weiterer Vorteil: Viele Lohnersatzleistungen hängen von der Höhe des Nettogehaltes ab, beispielsweise Arbeitslosengeld, Unterhaltsgeld, Krankengeld, Verletztengeld, Übergangsgeld, Mutterschaftsgeld und Elterngeld. Also: Wenn abzusehen ist, dass der Partner mit Steuerklasse V in absehbarer Zeit Lohnersatzleistungen in Anspruch nimmt, rechtzeitig auf IV/IV wechseln!

Steuerklasse V - womöglich gefährdet sie den Job!

Die Kombination IV/IV ist gerecht

Ein weiteres Argument, die Steuerklasse V zu meiden: Manchmal kann sie sich sogar als Jobkiller herausstellen! Denn da in Klasse V meist verheiratete Frauen mit einem besser verdienenden Mann beschäftigt sind, wird ihnen unterstellt, dass sie keine Unterhaltspflichten haben. Häufig spielt bei betriebsbedingten Kündigungen die Frage nach Unterhaltsverpflichtungen eine Rolle. Wird angenommen, dass der geringe Verdienst der Frau ohnehin fürs Familieneinkommen nicht wichtig ist, ist ihr Arbeitsplatz im Zweifelsfall weniger sicher als er es mit Steuerklasse III oder IV wäre.