Clara hat gestern ihr "Schwimmdiplom A" geschafft. Die "Prüfung" fand in der Gruppe statt (ca. 60 Kinder insgesamt), war also mehr eine Vorführung. Eigentlich war die Zulassung zur Prüfung schon die Prüfung selber.

Zuerst mussten die Kinder in Kleidern (T-Shirt, kurze Hose und Schuhe) ins Wasser springen und eine halbe Bahn Brust, eine halbe Bahn Rücken schwimmen und dann ohne Nutzung der Treppe aus dem Wasser kommen. Dann mussten sie in Badekleidung ins Wasser springen und direkt durch ein Loch unter Wasser tauchen und danach 50 m Brust und 50 m Rücken schwimmen. Weiter standen 12,5 m Brustkraul und 12,5 m Rückenkraul und noch ein paar Dinge auf dem Programm.

Naja, das hat sie jetzt jedenfalls. Allerdings wollen die vom Schwimmbad, dass die Kinder gleich nächste Woche weitermachen mit der Vorbereitung auf das "Diplom B" - das scheint inhaltlich nur eine Art Vertiefung von A zu sein, der Kurs dauert auch nur einige Wochen. Clara will aber partout nicht, sie hat keine Lust mehr auf Schwimmkurs. Was ich irgendwie verstehen kann. Die meisten Kinder machen allerdings beide Prüfungen (es gibt auch noch C, aber das ist eher für Freaks).

Sollte man sein Kind da zu überreden versuchen? Wenn ich so lese, was bei B gefordert wird, geht es vor allem um Ausdauer, und das genau ist gar nicht Claras Ding ...