Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    nowhappytoo ist offline Pooh-Bah
    Registriert seit
    19.01.2012
    Beiträge
    2.342

    Standard Jetzt will er nicht mehr in die Kita...

    ...

    Hallo,

    jetzt will mein Sohn auf einmal nicht mal mehr in die Kita... ist am Wochenende enttäuscht dass es nur zwei Tage sind und kämpft um jeden Tag, weint wenn ich gehe usw... Wahrscheinlich wegen der Vorgeschichte (einige werden sich erinnern)

    Jeder, der meinen Sohn kennt und dem ich das- dass er nicht mehr in die Kita will - erzähle kriegt kugelrunde Augen weil... das einfach nicht passt.

    Er liebt andere Kinder, klebt nicht an mir, ist gerne woanders, liebt das Spielzeug usw im Kindergarten - stürzt sich auch auf dem Spielplatz sofort darauf und vergisst alles um sich rum - und hat auch schon mal gesagt, er wolle lieber noch im Kindergarten sein, vermisste die Kita schon am Samstag...

    Und das alles noch vor wenigen Wochen.

    Jetzt ist alles wie umgedreht... er ist einfach dauertraurig, verhält sich als hätte er Pattex gefuttert (klebt an mir), will gar nicht erst in die Kita, will morgens nicht aus dem Haus - und er war doch so stolz und froh ein großes Kindergartenkind zu sein - und ich kann es kaum noch mit ansehen...

    Ich muss echt sagen, ich bin wie gelähmt, könnte nur noch heulen (reiße mich aber natürlich zusammen!!!) und habe schon total weiche Knie - muss dazu sagen, dass ich im Moment auch noch Penicillin nehme und daher leicht angeschlagen bin.

    Letzte Nacht habe ich bis vier Uhr wachgelegen und habe ständig ein flaues Gefühl im Magen. Weil ich nicht weiß was jetzt richtig ist...

    Ich weiß, ich kann mein Kind ja nicht beschützen aber... es ist einfach hart...

    Heute war ich schon versucht ihn viel früher abzuholen als sonst, meine Mutter hat mich dann überredet ihn dort zu lassen....

    Aber im Moment weiß ich echt nicht mehr was ich machen soll.... wahrscheinlich bitte ich die Erzieher mal um ein richtig intensives Gespräch in denen ich ihnen erzähle was sich im Moment zuhause so abspielt.

    Deprimierte Grüße,

    "happy" die jetzt gar nicht so happy ist....
    Geändert von nowhappytoo (07.05.2012 um 13:37 Uhr)
    Warum ist unser Leben
    so auf Morgen orientiert,
    dass wir das Heute
    kaum richtig wahrnehmen?

    Warum diese Panik,
    die Gegenwart könnte spurlos verschwinden
    wie meine Fußstapfen im Sand?

    Vielleicht: Weil wir
    diese Gegenwart nur als Durchgangsphase sehen,
    nur als Vorstufe
    für etwas,
    was noch kommen wird?

    Wolfgang Lechner, "Rafael"




    Hiermit verbitte ich mir die Verwendung meiner Texte ohne meine ausdrückliche Genehmigung - also bitte fragen!!!!

  2. #2
    Gast

    Standard Re: Jetzt will er nicht mehr in die Kita...

    Zitat Zitat von nowhappytoo Beitrag anzeigen
    Heute war ich schon versucht ihn viel früher abzuholen als sonst, meine Mutter hat mich dann überredet ihn dort zu lassen....
    ich setze mal hier an: wieso hast du ihn nicht früher abgeholt? anscheinend geht es doch, oder? warum nicht? er fühlt sich gerade nicht wohl, du scheinst zeit zu haben, dann hol ihn doch.

    die sorge, "dass er dann meint, es ginge immer so", ist meiner meinung nach total unbegründet. wenn man immer authentisch ist, kapieren die kinder das. "heute bist du so traurig gewesen und ich hab heute zeit, da hole ich dich früher ab." und in ein paar tagen heißt es vielleicht "ja, ich sehe, dass du wieder traurig bist, aber ich habe heute viel zu tun, ich kann dich nicht früher abholen. aber wir können nach dem kiga ganz viel zusammen kuscheln" o.ä.

    ich kann verstehen, dass dich die situation traurig macht. ich denke, es ist wichtig, dass DU dich ganz klar positionierst. sag ihm, warum es für DICH wichtig ist, dass er in den kiga geht. versuche nicht, IHN zu überreden, es toll im kiga zu finden. er fühlt sich gerade unwohl und zeigt es dir. das musst DU aushalten.

    und wenn du kannst, mach es ihm leichter. lass ihn mal n tag zu hause, hol ihn mal früher ab.

    und klar, das gespräch mit den erzieherinnen würde ich auch suchen.

    und noch eins: mach dir nicht so n kopp! das gehört zum kindsein auch dazu. die lernen doch für's leben. und frust gehört dazu, hm?

    alles gute!

  3. #3
    nowhappytoo ist offline Pooh-Bah
    Registriert seit
    19.01.2012
    Beiträge
    2.342

    Standard Re: Jetzt will er nicht mehr in die Kita...

    ich setze mal hier an: wieso hast du ihn nicht früher abgeholt? anscheinend geht es doch, oder? warum nicht? er fühlt sich gerade nicht wohl, du scheinst zeit zu haben, dann hol ihn doch.

    Ich denke es war ganz gut dass ich mich erstmal beruhigt habe bevor ich ihn abhole. Eben war ich einfach noch allzu aufgewühlt und das hätte ihm mit Sicherheit auch nicht gut getan. Denn ich war einfach nicht fähig mich richtig zusammenzureißen...


    die sorge, "dass er dann meint, es ginge immer so", ist meiner meinung nach total unbegründet. wenn man immer authentisch ist, kapieren die kinder das. "heute bist du so traurig gewesen und ich hab heute zeit, da hole ich dich früher ab." und in ein paar tagen heißt es vielleicht "ja, ich sehe, dass du wieder traurig bist, aber ich habe heute viel zu tun, ich kann dich nicht früher abholen. aber wir können nach dem kiga ganz viel zusammen kuscheln" o.ä.
    Mir ging es eben dann auch weniger darum dass er das dann immer erwarten würde. Dass es "Ausnahmsweisetage" geben kann weiß er ganz gut ;-) (hat er selbst so getauft)

    Aber ich musste mich erst echt noch beruhigen. Jetzt geht es - nach einem laaaaaangen Telefonat mit meiner Schwester - wieder besser und ich habe mir auch überlegt was ich machen kann.

    ich kann verstehen, dass dich die situation traurig macht. ich denke, es ist wichtig, dass DU dich ganz klar positionierst. sag ihm, warum es für DICH wichtig ist, dass er in den kiga geht. versuche nicht, IHN zu überreden, es toll im kiga zu finden. er fühlt sich gerade unwohl und zeigt es dir. das musst DU aushalten.
    Ja, so handhabe ich das auch. Ich finde es einfach wichtig da gerade weil er eben ein Einzelkind ist und sich ja eigentlich auch immer sehr wohl gefühlt hat dort.

    und wenn du kannst, mach es ihm leichter. lass ihn mal n tag zu hause, hol ihn mal früher ab.

    Ja, ich denke drüber nach - es kommt jetzt ein bisschen darauf an wie er sich gibt wenn ich ihn abhole.

    Er liebt den Imbiss den es um 15 Uhr gibt - daher werde ich ihn wohl dann so ungefär um 15:30 abholen.


    und klar, das gespräch mit den erzieherinnen würde ich auch suchen.

    Danke, ja, ich werde richtig um ein Gespräch bitten.

    und noch eins: mach dir nicht so n kopp! das gehört zum kindsein auch dazu. die lernen doch für's leben. und frust gehört dazu, hm?
    Ja.... ich glaube, da spielen einfach meine eigenen Erinnerungen zu stark mit rein...

    Ich habe einfach Angst nicht einzugreifen, nicht zu reagieren, nicht zu sehen... was verhindert werden muss.

    Denn ja, bis zu einem gewissen Grad gehört es zum Leben dazu... ich habe eben Angst dass dieser gewisse Grad überschritten wird wie bei mir damals.

    alles gute!

    Danke!
    Warum ist unser Leben
    so auf Morgen orientiert,
    dass wir das Heute
    kaum richtig wahrnehmen?

    Warum diese Panik,
    die Gegenwart könnte spurlos verschwinden
    wie meine Fußstapfen im Sand?

    Vielleicht: Weil wir
    diese Gegenwart nur als Durchgangsphase sehen,
    nur als Vorstufe
    für etwas,
    was noch kommen wird?

    Wolfgang Lechner, "Rafael"




    Hiermit verbitte ich mir die Verwendung meiner Texte ohne meine ausdrückliche Genehmigung - also bitte fragen!!!!

  4. #4
    Avatar von die5Schwaben
    die5Schwaben ist offline old hand
    Registriert seit
    13.10.2007
    Beiträge
    989

    Standard Re: Jetzt will er nicht mehr in die Kita...

    sehr gut geschrieben! *daumenhoch*
    _____________________________
    jana



    Lass dich nicht unterkriegen. Sei frech und wild und wunderbar!



    Mit den neuen AGBs auf Eltern.de bin ich NICHT einverstanden. Ich gestatte nicht meine Bilder/Texte zu vervielfältigen, in anderen Medien zu veröffentlichen oder an Dritte weiterzugeben.

  5. #5
    Gast

    Standard Re: Jetzt will er nicht mehr in die Kita...

    Zitat Zitat von nowhappytoo Beitrag anzeigen
    ...

    Hallo,

    jetzt will mein Sohn auf einmal nicht mal mehr in die Kita... ist am Wochenende enttäuscht dass es nur zwei Tage sind und kämpft um jeden Tag, weint wenn ich gehe usw... Wahrscheinlich wegen der Vorgeschichte (einige werden sich erinnern)

    Jeder, der meinen Sohn kennt und dem ich das- dass er nicht mehr in die Kita will - erzähle kriegt kugelrunde Augen weil... das einfach nicht passt.

    Er liebt andere Kinder, klebt nicht an mir, ist gerne woanders, liebt das Spielzeug usw im Kindergarten - stürzt sich auch auf dem Spielplatz sofort darauf und vergisst alles um sich rum - und hat auch schon mal gesagt, er wolle lieber noch im Kindergarten sein, vermisste die Kita schon am Samstag...

    Und das alles noch vor wenigen Wochen.

    Jetzt ist alles wie umgedreht... er ist einfach dauertraurig, verhält sich als hätte er Pattex gefuttert (klebt an mir), will gar nicht erst in die Kita, will morgens nicht aus dem Haus - und er war doch so stolz und froh ein großes Kindergartenkind zu sein - und ich kann es kaum noch mit ansehen...

    Ich muss echt sagen, ich bin wie gelähmt, könnte nur noch heulen (reiße mich aber natürlich zusammen!!!) und habe schon total weiche Knie - muss dazu sagen, dass ich im Moment auch noch Penicillin nehme und daher leicht angeschlagen bin.

    Letzte Nacht habe ich bis vier Uhr wachgelegen und habe ständig ein flaues Gefühl im Magen. Weil ich nicht weiß was jetzt richtig ist...

    Ich weiß, ich kann mein Kind ja nicht beschützen aber... es ist einfach hart...

    Heute war ich schon versucht ihn viel früher abzuholen als sonst, meine Mutter hat mich dann überredet ihn dort zu lassen....

    Aber im Moment weiß ich echt nicht mehr was ich machen soll.... wahrscheinlich bitte ich die Erzieher mal um ein richtig intensives Gespräch in denen ich ihnen erzähle was sich im Moment zuhause so abspielt.

    Deprimierte Grüße,

    "happy" die jetzt gar nicht so happy ist....
    Du hast selber keine schoenen Erinnerungen an Deine KiGa Zeit? Das spielt dann natuerlich auch immer mit rein.

    Ich hatte bei unserer Tochter immer das Gefuehl, dass sie gerne hingeht. Und wir haben das nur an einem Merkmal festgemacht: sie hat nie geweint, wenn ich sie abholen kam. Sie hat zwar immer mal wieder beim bringen geweint, aber die Erzieherinnen versicherten uns, dass sich das immer schnell gegeben haette, wenn wir erst mal weg waren.
    Wie ist das bei Deinem Jungen? Wie erleben die Erzieherinnen ihn im Kindergarten? Ausgeglichen, auf und ab, zum Ende hin nachlassend? Das waere imho wichtig fuer dich zu wissen.
    Und dann ... KiGa ist keine Pflichtveranstaltung. Vermutlich jede Erzieherin wird dir dazu raten, ihn regelmaessig zu bringen, um ihn nicht aus d Gruppe zu reissen. Aber es ist ja vieles moeglich im Kinderrgarten. Spaetes bringen, fruehes abholen, fruehes bringen, spaetes abholen ... finde den Rhythmus, der zu euch passt und den ihr beide gut findet.

    Aber nur weil er nicht hingehen moechte, musst Du kein schlechtes Gewissen haben!
    Eure Erzieherinnen koennen dich da bestimmt gut beraten und ich finde auch, dass es den Kindern hilft, wenn man einen guten Draht zu den Erzieherinnen sucht. Mal ein Schwaetzchen haelt, sich mal den Spielschrank anschaut, nach Basteltipps und Liedern aus dem KiGa fragt. So holt man den KiGa Alltag mit nach Hause und alles wird noch vertrauter und verknuepfter.
    Meine Kindeer sind zB bis zu 40 Stunden im KiGa. Da muss ich auch mal einen Plausch halten oder am Sandkasten sitzen, immerhin ist es der Alltag meiner Kinder! Da mag ich nicht ganz aussen vor sein.

  6. #6
    nowhappytoo ist offline Pooh-Bah
    Registriert seit
    19.01.2012
    Beiträge
    2.342

    Standard Re: Jetzt will er nicht mehr in die Kita...

    Zitat Zitat von AnnaK Beitrag anzeigen
    Du hast selber keine schoenen Erinnerungen an Deine KiGa Zeit? Das spielt dann natuerlich auch immer mit rein.

    Ich hatte bei unserer Tochter immer das Gefuehl, dass sie gerne hingeht. Und wir haben das nur an einem Merkmal festgemacht: sie hat nie geweint, wenn ich sie abholen kam. Sie hat zwar immer mal wieder beim bringen geweint, aber die Erzieherinnen versicherten uns, dass sich das immer schnell gegeben haette, wenn wir erst mal weg waren.
    Wie ist das bei Deinem Jungen? Wie erleben die Erzieherinnen ihn im Kindergarten? Ausgeglichen, auf und ab, zum Ende hin nachlassend? Das waere imho wichtig fuer dich zu wissen.
    Und dann ... KiGa ist keine Pflichtveranstaltung. Vermutlich jede Erzieherin wird dir dazu raten, ihn regelmaessig zu bringen, um ihn nicht aus d Gruppe zu reissen. Aber es ist ja vieles moeglich im Kinderrgarten. Spaetes bringen, fruehes abholen, fruehes bringen, spaetes abholen ... finde den Rhythmus, der zu euch passt und den ihr beide gut findet.

    Aber nur weil er nicht hingehen moechte, musst Du kein schlechtes Gewissen haben!
    Eure Erzieherinnen koennen dich da bestimmt gut beraten und ich finde auch, dass es den Kindern hilft, wenn man einen guten Draht zu den Erzieherinnen sucht. Mal ein Schwaetzchen haelt, sich mal den Spielschrank anschaut, nach Basteltipps und Liedern aus dem KiGa fragt. So holt man den KiGa Alltag mit nach Hause und alles wird noch vertrauter und verknuepfter.
    Meine Kindeer sind zB bis zu 40 Stunden im KiGa. Da muss ich auch mal einen Plausch halten oder am Sandkasten sitzen, immerhin ist es der Alltag meiner Kinder! Da mag ich nicht ganz aussen vor sein.
    Du sprichst mir aus der Seele. Ich habe mit einer Erzieherin gesprochen und sie mal richtig ausgefragt - was ich gehört habe war ausgesprochen beruhigend.

    Und er wollte sich dann auch schon mit einem anderen Kind verabreden - jetzt habe ich schon mit der Mutter dess Jungen gesprochen den ich sowieso immer Freitags nachhause bringe - und dann wird der Spielkamerad am Freitag wenn das Wetter einigermaßen mitspielt mal mit zu uns kommen und im Garten spielen.

    Jedenfalls würde ich ihn gerne einladen und es klingt als hätte die Mutter nichts dagegen.
    Warum ist unser Leben
    so auf Morgen orientiert,
    dass wir das Heute
    kaum richtig wahrnehmen?

    Warum diese Panik,
    die Gegenwart könnte spurlos verschwinden
    wie meine Fußstapfen im Sand?

    Vielleicht: Weil wir
    diese Gegenwart nur als Durchgangsphase sehen,
    nur als Vorstufe
    für etwas,
    was noch kommen wird?

    Wolfgang Lechner, "Rafael"




    Hiermit verbitte ich mir die Verwendung meiner Texte ohne meine ausdrückliche Genehmigung - also bitte fragen!!!!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •