Hallo, mein Sohn(13) hat ADS u. sein Freund ADHS,
wir Mütter haben verschiedene Ansichten über die Konsequenzen in der Schule.
z.B. wenn ein Kind seine Hausübung nicht gemacht hat u. ständig das Buch in der Schule vergisst, hat es normalerweise selbst die Konsequenzen zu tragen indem es nächsten Tag nachsitzen bzw. nachmachen muss, was bei meinem Sohn mit ADS auch funktioniert,
nun muss sein Freund mit ADHS seine Konsequenzen nicht selbst tragen, im Gegenteil er wird von seiner Mutter noch verteidigt, die Lehrer wären blöd usw.

Da mein Sohn den gleichen Schulweg nach Hause hat u. sein Freund sich überhaupt nicht um die Hausübung kümmert, und teilweise kommt er damit auch durch, weil seine Mutter ihn vom Druck befreien will.( Beide erhalten bereits den Sonderpädagogischen Lernbedarf in einer Integrationsschule, also eh einen sehr verminderten Lernstoff):

Ist das der richtige Weg ein ADHS KInd von jeglichem Druck fernzuhalten und wie wird das später im Berufsleben sein?
Hat jemand Erfahrung in der Lehre??
Wie wird es weitergehen??
lg