Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14
  1. #1
    brida ist offline enthusiast
    Registriert seit
    28.07.2008
    Beiträge
    205

    Standard Verzweifelt! ADHS oder nicht?

    Hallo,

    Meine Schwägerin ist verzweifelt und auch mich beschäftigt dieses Thema sehr, da ich sehr involviert bin (ich passe sehr oft auf meinen Neffen auf)! Mein Neffe ist jetzt bald vier und im Kindergarten.

    Wenn ich auf ihn aufpasse, kann es sein, dass er von jetzt auf gleich wegen irgendeiner Kleinigkeit ausflippt. Sehr oft fängt er auch an, GANZ laut zu schreien und das bis zu einer halben Stunde. Er "zerstört" viele Sachen (ich glaube großteils unbewusst), weil ihm Gegenstände (z.B. Fernseher) einfach "runterfallen". Er kann sich nicht an Regeln halten, schlägt auch manchmal zu (auch fremde Erwachsene) und ist, obwohl grobmotorisch sehr geschickt, feinmotorisch unbegabt. Er kann keinen Stift richtig halten und es fehlt ihm auch die Geduld etwas fertig zu machen/malen/basteln...

    Meine Schwägerin sagt bis jetzt, dass alle Kinder so sind und er eben ein bisschen wilder als andere ist. "Aber so sind halt Kinder". Er hört nicht auf sie und obwohl sie um eine konsequente Erziehung bemüht ist, hat sie keine Chance. Er macht was er will.

    Er nässt seit kurzem auch wieder in der Nacht ein, obwohl er schon seit 1 Jahr rein ist.

    Eine Kindergärtnerin hat das Thema ADHS auf den Tisch gebracht. Was haltet ihr davon? Soll sie dem nachgehen? Welche "Verhaltensauffälligkeiten" zeigen/zeigten sich bei euren Kindern?

    Für eure Hilfe wäre ich sehr dankbar! Für diejenigen, die bis hierher gelesen habe, gibt es Kekse und Kaffee!:)

    Lg, brida

  2. #2
    Avatar von Medusa
    Medusa ist offline Legende
    Registriert seit
    04.02.2006
    Beiträge
    13.010

    Standard Re: Verzweifelt! ADHS oder nicht?

    Zitat Zitat von brida Beitrag anzeigen
    Hallo,

    Meine Schwägerin ist verzweifelt und auch mich beschäftigt dieses Thema sehr, da ich sehr involviert bin (ich passe sehr oft auf meinen Neffen auf)! Mein Neffe ist jetzt bald vier und im Kindergarten.

    Wenn ich auf ihn aufpasse, kann es sein, dass er von jetzt auf gleich wegen irgendeiner Kleinigkeit ausflippt. Sehr oft fängt er auch an, GANZ laut zu schreien und das bis zu einer halben Stunde. Er "zerstört" viele Sachen (ich glaube großteils unbewusst), weil ihm Gegenstände (z.B. Fernseher) einfach "runterfallen". Er kann sich nicht an Regeln halten, schlägt auch manchmal zu (auch fremde Erwachsene) und ist, obwohl grobmotorisch sehr geschickt, feinmotorisch unbegabt. Er kann keinen Stift richtig halten und es fehlt ihm auch die Geduld etwas fertig zu machen/malen/basteln...

    Meine Schwägerin sagt bis jetzt, dass alle Kinder so sind und er eben ein bisschen wilder als andere ist. "Aber so sind halt Kinder". Er hört nicht auf sie und obwohl sie um eine konsequente Erziehung bemüht ist, hat sie keine Chance. Er macht was er will.

    Er nässt seit kurzem auch wieder in der Nacht ein, obwohl er schon seit 1 Jahr rein ist.

    Eine Kindergärtnerin hat das Thema ADHS auf den Tisch gebracht. Was haltet ihr davon? Soll sie dem nachgehen? Welche "Verhaltensauffälligkeiten" zeigen/zeigten sich bei euren Kindern?

    Für eure Hilfe wäre ich sehr dankbar! Für diejenigen, die bis hierher gelesen habe, gibt es Kekse und Kaffee!:)

    Lg, brida
    Sie sieht ihr Kind lediglich als etwas wilder. Ich finde Erzieherinnen im Kindergarten sollten sich mit dem ADS-Stempel zurückhalten, vor allem wenn ein Kind erst 4 Jahre alt ist.

  3. #3
    Gast

    Standard Re: Verzweifelt! ADHS oder nicht?

    Zitat Zitat von brida Beitrag anzeigen
    Hallo,

    Meine Schwägerin ist verzweifelt und auch mich beschäftigt dieses Thema sehr, da ich sehr involviert bin (ich passe sehr oft auf meinen Neffen auf)! Mein Neffe ist jetzt bald vier und im Kindergarten.

    Wenn ich auf ihn aufpasse, kann es sein, dass er von jetzt auf gleich wegen irgendeiner Kleinigkeit ausflippt. Sehr oft fängt er auch an, GANZ laut zu schreien und das bis zu einer halben Stunde. Er "zerstört" viele Sachen (ich glaube großteils unbewusst), weil ihm Gegenstände (z.B. Fernseher) einfach "runterfallen". Er kann sich nicht an Regeln halten, schlägt auch manchmal zu (auch fremde Erwachsene) und ist, obwohl grobmotorisch sehr geschickt, feinmotorisch unbegabt. Er kann keinen Stift richtig halten und es fehlt ihm auch die Geduld etwas fertig zu machen/malen/basteln...

    Meine Schwägerin sagt bis jetzt, dass alle Kinder so sind und er eben ein bisschen wilder als andere ist. "Aber so sind halt Kinder". Er hört nicht auf sie und obwohl sie um eine konsequente Erziehung bemüht ist, hat sie keine Chance. Er macht was er will.

    Er nässt seit kurzem auch wieder in der Nacht ein, obwohl er schon seit 1 Jahr rein ist.

    Eine Kindergärtnerin hat das Thema ADHS auf den Tisch gebracht. Was haltet ihr davon? Soll sie dem nachgehen? Welche "Verhaltensauffälligkeiten" zeigen/zeigten sich bei euren Kindern?

    Für eure Hilfe wäre ich sehr dankbar! Für diejenigen, die bis hierher gelesen habe, gibt es Kekse und Kaffee!:)

    Lg, brida
    Kannst du vielleicht noch mehr Einzelheiten schildern? Bis hierhin würde ich auch eher sagen, das ist vielleicht eher ein Kind, dass mehr Grenzen braucht. Aber es klingt auch an, dass er sich manchmal ungewöhnlich verhält.
    Deadia

  4. #4
    brida ist offline enthusiast
    Registriert seit
    28.07.2008
    Beiträge
    205

    Standard Re: Verzweifelt! ADHS oder nicht?

    Hallo,
    den "Listen" zufolge, die ich im Internet gelesen habe, treffen viele Punkte auf ihn zu. Gestern war ich bei meiner Schwägerin zu Besuch. Mein Neffe mag mich sehr gerne. Trotzdem kam er mit einem KIssen zu mir und hat ca. 10mal grundlos auf mich eingeschlagen (tat sogar echt ein bisschen weh, weil er recht kräftig ist) bis ich ihm das Kissen wegnehmen konnte.
    Manchaml kommt mir vor, er "versteht" auch nicht, wenn ich etwas erzähle. Ich habe ihm von meiner Karnevalsverkleidung erzählt und das Erzählte kam irgendwie nicht an. Er konnte nicht auf die Geschichte eingehen und Fragen von mir (z.B. ob er auch gerne meine Verkleidung anprobieren würde) nicht beantworten und schien überfordert. So geht es mir oft mit ihm.

    Könnt ihr mir schildern, welche "Auffälligkeiten" ADHS Kinder im Kindergarten haben, oder ob es keinen Unterschied zu "NIcht-ADHS"Kindern gibt?

    LG, brida

  5. #5
    brida ist offline enthusiast
    Registriert seit
    28.07.2008
    Beiträge
    205

    Standard Re: Verzweifelt! ADHS oder nicht?

    Ergänzung:@Deadia
    Mir ist noch etwas eingefallen:
    Man kann ihn im Strassenverkehr nicht aus den Händen lassen (was sehr schwer ist), weil er gerne VOR den Autos auf die Strasse läuft. Es wirkt als ob er uns damit ärgern will.
    Schwimmen hat er sich "selber" beigebracht, als er einfach ins Wasser gesprungen ist (obwohl er nicht schwimmen konnte) und nach einer Schrecksekunde (für uns alle) strampelnd wieder auftauchte (seither schwimmt er ähnlich wie ein Hund). Im Sommer fiel er als 3jähriger auf, da er ständig als Jüngster vom 10m Sprungbrett hinuntergesprungen ist.

    Gefahren (wie heiße Herdplatte, scharfe Messer, Höhen...usw) erkennt er nicht und bringt dabei oft sich selber und andere in Gefahr. Er "lernt" auch nicht aus seinen Verletzungen. Als er z.B. in einen eiskalten Bach im Dezember hineingefallen ist (aus Versehen) und meine Schwägerin ihn herauszog, hat er nicht einmal geweint, sondern wollte einfach weiterspielen. (Sie sind dann trotzdem nach Hause gefahren, weil auch seine Anziehsachen komplett naß waren).

    Lg, brida

  6. #6
    Avatar von Chinchilla64
    Chinchilla64 ist offline Legende
    Registriert seit
    04.11.2008
    Beiträge
    24.335

    Standard Re: Verzweifelt! ADHS oder nicht?

    Zitat Zitat von brida Beitrag anzeigen
    Ergänzung:@Deadia
    Mir ist noch etwas eingefallen:
    Man kann ihn im Strassenverkehr nicht aus den Händen lassen (was sehr schwer ist), weil er gerne VOR den Autos auf die Strasse läuft. Es wirkt als ob er uns damit ärgern will.
    Schwimmen hat er sich "selber" beigebracht, als er einfach ins Wasser gesprungen ist (obwohl er nicht schwimmen konnte) und nach einer Schrecksekunde (für uns alle) strampelnd wieder auftauchte (seither schwimmt er ähnlich wie ein Hund). Im Sommer fiel er als 3jähriger auf, da er ständig als Jüngster vom 10m Sprungbrett hinuntergesprungen ist.

    Gefahren (wie heiße Herdplatte, scharfe Messer, Höhen...usw) erkennt er nicht und bringt dabei oft sich selber und andere in Gefahr. Er "lernt" auch nicht aus seinen Verletzungen. Als er z.B. in einen eiskalten Bach im Dezember hineingefallen ist (aus Versehen) und meine Schwägerin ihn herauszog, hat er nicht einmal geweint, sondern wollte einfach weiterspielen. (Sie sind dann trotzdem nach Hause gefahren, weil auch seine Anziehsachen komplett naß waren).

    Lg, brida
    Sicher, das hört sich sehr ADHS-typisch an. Aber bei einem 4-jährigen Kind sollte man vielleicht doch noch ein bisschen Geduld haben. Da kann sich auch noch viel tun. Man kann ja dem Kinderarzt den Verdacht mitteilen und beobachten?

  7. #7
    elly8 ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    03.08.2005
    Beiträge
    92

    Standard Re: Verzweifelt! ADHS oder nicht?

    Hallo,

    vielleicht wäre es ja für deine Schwägerin eine möglichkeit deinen Neffen bei einem Frühförderzentrum oder bei einem SPZ vorzustellen. Da kann dann genau geschaut werden, welche Hilfen das Kind braucht.

    Mein Sohn hatte ähnliche Probleme, besonders im Bereich der Körperwarnehmung, der Motorik und der Impulskontrolle. Er hat dann z.B. einmal in der Woche Frühförderung im Kiga bekommen und Physiotherapie erst alleine und später in der Gruppe.
    Jetzt im lezten Kingergartenjahr ist er I-Kind und bekommt zusätzlich Ergo.

    Deine Schwägerin sollte auch auf jeden Fall mit den Kinderarzt die Problematik besprechen.

    L.G.

    Elly


    Zitat Zitat von brida Beitrag anzeigen
    Hallo,

    Meine Schwägerin ist verzweifelt und auch mich beschäftigt dieses Thema sehr, da ich sehr involviert bin (ich passe sehr oft auf meinen Neffen auf)! Mein Neffe ist jetzt bald vier und im Kindergarten.

    Wenn ich auf ihn aufpasse, kann es sein, dass er von jetzt auf gleich wegen irgendeiner Kleinigkeit ausflippt. Sehr oft fängt er auch an, GANZ laut zu schreien und das bis zu einer halben Stunde. Er "zerstört" viele Sachen (ich glaube großteils unbewusst), weil ihm Gegenstände (z.B. Fernseher) einfach "runterfallen". Er kann sich nicht an Regeln halten, schlägt auch manchmal zu (auch fremde Erwachsene) und ist, obwohl grobmotorisch sehr geschickt, feinmotorisch unbegabt. Er kann keinen Stift richtig halten und es fehlt ihm auch die Geduld etwas fertig zu machen/malen/basteln...

    Meine Schwägerin sagt bis jetzt, dass alle Kinder so sind und er eben ein bisschen wilder als andere ist. "Aber so sind halt Kinder". Er hört nicht auf sie und obwohl sie um eine konsequente Erziehung bemüht ist, hat sie keine Chance. Er macht was er will.

    Er nässt seit kurzem auch wieder in der Nacht ein, obwohl er schon seit 1 Jahr rein ist.

    Eine Kindergärtnerin hat das Thema ADHS auf den Tisch gebracht. Was haltet ihr davon? Soll sie dem nachgehen? Welche "Verhaltensauffälligkeiten" zeigen/zeigten sich bei euren Kindern?

    Für eure Hilfe wäre ich sehr dankbar! Für diejenigen, die bis hierher gelesen habe, gibt es Kekse und Kaffee!:)

    Lg, brida
    Viele Grüße

    Elly

  8. #8
    Gast

    Standard Re: Verzweifelt! ADHS oder nicht?

    Zitat Zitat von brida Beitrag anzeigen
    Ergänzung:@Deadia
    Mir ist noch etwas eingefallen:
    Man kann ihn im Strassenverkehr nicht aus den Händen lassen (was sehr schwer ist), weil er gerne VOR den Autos auf die Strasse läuft. Es wirkt als ob er uns damit ärgern will.
    Schwimmen hat er sich "selber" beigebracht, als er einfach ins Wasser gesprungen ist (obwohl er nicht schwimmen konnte) und nach einer Schrecksekunde (für uns alle) strampelnd wieder auftauchte (seither schwimmt er ähnlich wie ein Hund). Im Sommer fiel er als 3jähriger auf, da er ständig als Jüngster vom 10m Sprungbrett hinuntergesprungen ist.

    Gefahren (wie heiße Herdplatte, scharfe Messer, Höhen...usw) erkennt er nicht und bringt dabei oft sich selber und andere in Gefahr. Er "lernt" auch nicht aus seinen Verletzungen. Als er z.B. in einen eiskalten Bach im Dezember hineingefallen ist (aus Versehen) und meine Schwägerin ihn herauszog, hat er nicht einmal geweint, sondern wollte einfach weiterspielen. (Sie sind dann trotzdem nach Hause gefahren, weil auch seine Anziehsachen komplett naß waren).

    Lg, brida
    Schwierig...
    Zwar erinnert vieles an ADS, aber dein Eindruck, dass er manches gar nicht "versteht", erinnert mich auch an eine autistische Störung, ebenso dass er keine Wahrnehmung für Gefahren hat und anscheinend wenig Schmerzempfinden (der Sturz in den Bach).
    Kannst du beurteilen, ob er Probleme mit dem Augenkontakt hat, wenn er mit dir spricht?
    Hat er Probleme mit der sozialen Kontaktaufnahme? Also wenn er auf Kinder trifft, kann er gut Kontakt aufnehmen und mit anderen spielen? Oder hast du den Eindruck, er weiss nicht, wie man es macht?
    Hat er ungewöhnliche Verhaltensweisen, wie z.B. dass er immer den gleichen Teller zum Essen benutzen muss? Oder dass bestimmte Routinen nicht verändert werden dürfen, sonst flippt er aus?
    Deadia

  9. #9
    brida ist offline enthusiast
    Registriert seit
    28.07.2008
    Beiträge
    205

    Standard Re: Verzweifelt! ADHS oder nicht?

    Zitat Zitat von Deadia Beitrag anzeigen
    Schwierig...
    Kannst du beurteilen, ob er Probleme mit dem Augenkontakt hat, wenn er mit dir spricht?
    Hat er Probleme mit der sozialen Kontaktaufnahme? Also wenn er auf Kinder trifft, kann er gut Kontakt aufnehmen und mit anderen spielen? Oder hast du den Eindruck, er weiss nicht, wie man es macht?
    Hat er ungewöhnliche Verhaltensweisen, wie z.B. dass er immer den gleichen Teller zum Essen benutzen muss? Oder dass bestimmte Routinen nicht verändert werden dürfen, sonst flippt er aus?
    Deadia
    Nein, er ist ein sehr kontaktfreudiges Kind. Er grüßt alle, "spürt" aber nicht wann genug ist und wird eher distanzlos. Z.B. hat er bei Mcdonalds einen fremden Mann gegrüßt und dann eine Pommes von seinem Tablett gegessen (für den Mann was das nicht ok und meine Schwägerin wurde für ihre schlechte Erziehung gerügt...).
    Mir kommt vor, dass er schon eine Routine braucht, weil er sonst noch hibbeliger ist und nur noch Blödsinn macht (Im Auto gegen Türen spucken, Müllkübel abschlecken, Essen vom Boden aufheben und essen...usw. Ihm fällt immer was ein...)

    Lg, brida

  10. #10
    brida ist offline enthusiast
    Registriert seit
    28.07.2008
    Beiträge
    205

    Standard Re: Verzweifelt! ADHS oder nicht?

    Zitat Zitat von elly8 Beitrag anzeigen
    Hallo,

    vielleicht wäre es ja für deine Schwägerin eine möglichkeit deinen Neffen bei einem Frühförderzentrum oder bei einem SPZ vorzustellen. Da kann dann genau geschaut werden, welche Hilfen das Kind braucht.
    Kann man in ein Frühförderzentrum ohne vorher eine Diagnose zu haben?

    Zitat Zitat von elly8 Beitrag anzeigen
    Mein Sohn hatte ähnliche Probleme, besonders im Bereich der Körperwarnehmung, der Motorik und der Impulskontrolle.
    Wie äußerten sich Probleme in der Körperwahrnehmung?

    Danke für deine Antwort!
    Lg, brida

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •