Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 56
  1. #1
    Gast

    Standard Einmachen - auch eine Möglichkeit

    Wir sind ja schon lange raus aus dem Breialter, aber ich lese hier noch manchmal mit und dabei fällt mir auf, dass neben den Rezeptfragen auch immer wieder Fragen zur Haltbarmachung von Breien auftaucht.

    Folgende Infos habe ich schon unzählige Male per PN verschickt, nun wollte ich euch fragen, ob ihr es für sinnvoll haltet, das oben fest zu pinnen bzw. es in Danis "Leitfaden Beikost" mit einfügen zu lassen.

    --------------------------------------------
    Einmachen - auch eine Möglichkeit der Vorratshaltung

    Die folgenden Informationen habe ich in einem Beikostkochkurs gelernt (Stillberaterinnen bieten Beikosteinführung an, vielleicht findet ihr auch einen in eurer Nähe):
    Im Skript wird davon ausgegangen, daß mit der Beikosteinführung nach vollendetem 6. Monat oder später aber nicht früher begonnen wird, deshalb die Altersangaben.

    Zu verwenden ist ausschließlich Bio - Ware (geringstmöglicher Nitrat und Schadstoffgehalt). Bei Äpfeln süße Sorten (Jonagold, Gala) wählen, Kartoffeln sollten mehlig kochend sein.
    Bei Birnen bevorzuge ich die Sorte DAnjou, die sind weich kochend.

    Mit einem Lebensmittel beginnen und mindestens 1 Woche bei diesem bleiben, falls Unverträglichkeiten auftreten, können diese eindeutig diesem bestimmten Lebensmittel zugeordnet werden.



    Gut geeignete Lebensmittel ab dem 7. Monat:
    - Kürbis (Hokkaido), Pastinaken (kann stopfen) , gelbe Rüben (kann stopfen), Zucchini
    - Kartoffeln (1 Teil immer gemischt mit 2 Teilen Gemüse oder Obst)
    - Hirse, Reis (gemahlen), Mais (Polenta)
    - gekochter Apfel, gekochte Birne
    - Milchmahlzeiten mit Muttermilch oder mit PRE - Nahrung aus der Flasche ersetzen


    Gut geeignete Leensmittel ab dem 10. Monat
    - Kohlrabi, Brokkoli, Blumenkohl
    - rohes Gemüse bzw. Obst möglich (vorsichtig einführen)
    - Dinkel, Hafer, Weizen, Roggen
    - Fleisch
    - wenn Kuhmilchprodukte, dann; Käse, Hüttenkäse, Butter
    - zum Knabbern für Zwischendurch Reiswaffeln ohne Salz

    Im 1. Lebensjaht vermeiden:
    - Kuhmilch
    - Eier, besonders das Eiweiß
    - Zitrusfrüchte, Beeren, Trockenfrüchte
    - Fisch
    - Zucker, Süßstoffe
    - Honig!
    - gesättigte Fette (Pommes, Krapfen etc.)
    - Nüsse
    - Salze

    Nun zum praktischen Teil:
    Zum Pürieren den Pürierstab oder die "Flotte Lotte" verwenden. Wenn das Kind bereits Beikost gewöhnt ist, kann das Lebensmittel auch mit der Gabel oder dem Kartoffelstampfer zerdrückt werden, dann ist der Brei stückiger.
    Ich rasple z.B. seit Luka 10 Monate alt ist Pastinake oder Zuchini vor dem Kochen fein, dann ist es auch etwas gröber. Funktioniert bei Kartoffeln sicher auch ganz gut (habs noch nicht ausprobiert).

    Kochwasser bleibt dabei, nicht wegschütten!

    Pro 200g 1 TL Öl zugeben (damit fettlösliche Vitamine aufgenommen werden können), aber erst mit 10 bis 12 Monaten kalt gepresstes (Rohprodukt wie Honig).

    Obst:
    Solange man die "Flotte Lotte" verwendet, ist es nicht notwendig, das Obst zu schälen, auch das Kerngehäuse muß nicht entfernt werden (sehr praktisch). Wenn man den Pürierstab verwendet allerdings schon.
    Obst achteln, mit Wasser (ein Finger breit) köcheln lassen bis es weich ist. Anschließend durchdrehen oder pürieren.

    Kürbis:
    Stiel und Kerne entfernen, Schale muß bei Hokkaido nicht entfernt werden, mit Wasser (ein Finfer breit) köcheln lassen, bis er weich ist, pürieren.

    Gelbe Rüben, Pastinaken:
    Schälen, klein schneiden, mit Wasser bedecken, köcheln lassen bis sie weich sind, pürieren.

    Kartoffeln:
    Schälen, vierteln und mit Wasser bedecken, köcheln lassen bis sie weich sind, dann zerstampfen oder durch die Flotte Lotte drehen.

    Reis, Hirse, Polenta:
    Reis und Hirse auf Stufe 3 oder 4 in der Getreidemühle mahlen (Achtung: Hirse kann bitter werden, schadet aber nicht; kann nur sein, daß es dem Kind nicht schmeckt). Wenn Babys groberes Essen vertragen kann auch Stufe 6 / 7 gemahlen werden, ist übrigens im Reformhaus oder Bioladen möglich.

    Verhältnis 200 bis 250ml Wasser auf 2 EL Getreide.

    Beim Reis kochen beachten: ständig umrühren, damit der Reis nicht am Topfboden anklebt. Kochen lassen, bis der Brei etwas fester wird (ca. 10 Minuten).
    Polenta bei schwacher Hitze etwa dreiviertel Stunde kochen lassen.

    Einkochen (Gemüse, Obst oder Gtereide):

    Brei sollte leicht vom Löffel fallen, dann ist die Beschaffenheit richtig zum Einkochen.

    Dazu braucht man Einmachgläser mit Schraubverschluss die wiederverwendbar sind (keine Industriegläser!). Erhältlich im Haushaltwarenhandel (z.B. Marmeladegläser). Ich habe 200ml Gläser bei meiner Stillberaterin gekauft.

    Die Gläser und Deckel müssen sehr sauber gespült sein (mit heißem Wasser und Spüli waschen und mit kaltem nachspülen), danach kommen diese noch feucht bei 110°C (nicht heisser!) für 10 Minuten in den vorgeheizten Backofen.

    Zum Füllen der Gläser nimmt man am Besten einen Einmachtrichter aus dem Haushaltswarengeschäft.

    Beim Füllen darauf achten, daß keine Nahrung an den Rand der Gläser kommt, sonst werden sie evtl. nicht richtig dicht (ist aber nicht so schlimm wenns mal passiert, mit einem frischen Geschirrtuch abwischen und das Glas dann eben als erstes Verfüttern)
    Bis 1 cm unter den Rand füllen, fest verschliessen und umgedreht abkühlen lassen, so sind die Gläschen ca. 2 Monate haltbar.

    (Für längere Haltbarkeit ist Sterilisieren nötig: nach dem Befüllen die geschlossenen Gläser bei 190°C 5 Minuten auf ein Blech mit Wasser stellen)

    Nach dem Öffnen darf der Brei 2 Tage im Kühlschrank stehen. Immer nur die zu fütternde Menge entnehmen und erwärmen, niemals einen schon erwärmten Brei nochmals erwärmen.

    Sollte ein Glas beim Öffnen nicht knacken und der Inhalt komisch riechen, nicht verwenden, könnte schlecht sein.

    Einfrieren:
    Falls nur kleine Mengen benötigt werden (z.B. Fleisch oder am Anfang der Beikosteinführung) kann Nahrung auch in Eiswürfelbehälter eingefüllt werden, der in einen Plastikbehälter gepackt eingefroren wird. So kann Brei einfacher portioniert werden.

    So, und nun viel Spaß beim Kochen !!!



    Falls ihr noch irgendwelche Fragen dazu habt, gerne per PN!!!
    ----------------------------------------------

  2. #2
    _Sunny29_ ist offline old hand
    Registriert seit
    14.06.2006
    Beiträge
    930

    Standard Re: Einmachen - auch eine Möglichkeit

    was heißt "Keine Industriegläser"?

  3. #3
    Gast

    Standard Re: Einmachen - auch eine Möglichkeit

    Zitat Zitat von _Sunny29_ Beitrag anzeigen
    was heißt "Keine Industriegläser"?
    Das heisst, keine Gläser, bei denen das Gewinde während des Schliessens in den Deckel geprägt wurde, so wie das bei allen Babygläschen (z.B. Hipp) der Fall ist. Diese Gläser sind nicht geeignet, um mehrfach verwendet zu werden.

    Soll das nun gepinnt werden oder nicht???

    Mir isses ja egal, ich weiß es ja
    War ja nur ein nettes Angebot...

  4. #4
    Gast

    Standard Wollte es festpinnen lassen...

    aber etnweder sind die noch beim Montagmorgenkaffe *gg* (soll'n es sich schmecken lassen) oder das kann nur der Verfasser selbst. Oder bin ich zu ungeduldig?

  5. #5
    Gast

    Standard Re: Einmachen - auch eine Möglichkeit

    Nöööö, ich wollte doch erstmal eine Reaktion der Forumsnutzer!!!

    Wenn ihr hier sagt, das interessiert euch nicht, dann lass ichs nich pinnen....

  6. #6
    Gast

    Standard Re: Einmachen - auch eine Möglichkeit

    Ich fand's so gut, dass ich's schon zum festpinnen angemeldet habe.

  7. #7
    Gast

    Standard Re: Einmachen - auch eine Möglichkeit

    Ich finde das sehr interessant, habe ich das richtig verstanden? es reicht wenn ich die Gläser einfach umgedreht abkühlen lasse? Dann brauche ich sie nicht in so ein Einkochteil zu stellen ja?

  8. #8
    Gast

    Standard Re: Einmachen - auch eine Möglichkeit

    Ja, genau. Ist genauso wie z.B. Marmelade einmachen.

    Ich hab gleich immer 2 kg Gemüse oder Obst verkocht und die 10 Gläschen waren dann ja auch ruckizucki wieder weg, hatte einen kleinen Vielfrass :-)
    Also, bei mir wurde nie ein Glas schlecht, vorher wars aufgegessen.

    Und die Apfel und Birnen-Gläschen sind auch oft mir zum Opfer geworden

  9. #9
    Gast

    Standard Re: Einmachen - auch eine Möglichkeit

    Ja?? Hast du schon? Dann muss ichs nich mehr machen?

  10. #10
    Avatar von tase
    tase ist offline Pooh-Bah
    Registriert seit
    26.10.2004
    Beiträge
    1.383

    Standard Re: Einmachen - auch eine Möglichkeit

    Vielen Dank!
    Sehr hilfreiche Tipps!

    Wie machst du das mit dem Steriliseren der Gläser? Im Backofen??
    Wie lange sind sie dann haltbar?

    Gruß
    Tanja

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •