Durch den freunde-Thread komme ich drauf - habt ihr euch schon mal "auf Wunsch" krankschreiben lassen und wurde das von ärztlicher Seite mitgemacht?

Bei mir wurde das einmal gemacht (mit einem riesigen schlechten Gewissen auf meiner Seite) und damals wie heute hätte ich keine andere Lösung gewusst. Und zwar war es im Frühstadium einer Schwangerschaft als eine einwöchige aufwendigere Dienstreise nach Asien anstand, bei der ich nicht vertreten werden konnte. Der Frauenarzt hatte mir zu diesem Zeitpunkt ein Flugverbot gegeben, aber ich wollte die Schwangerschaft zu diesem Zeitpunkt noch nicht offenlegen und bei der Vorlage des Flugverbotes wäre doch alles klar gewesen. Als Kollegin und Vorgesetzte musste ich nämlich schon mehrfach erleben, wie Kolleginnen - nachdem sie die Schwangerschaft sehr früh angezeigt hatten - nach dem frühzeitigen Ende der Schwangerschaft bei der Arbeit darunter sehr gelittet haben, dass viele um diesen Umstand wussten. Ich habe mich also mit meiner Hausärztin beraten und die hat mich dann krank geschrieben.

Was hätte ihr gemacht?