Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 55
  1. #21
    musterfrau11 ist offline Gesperrt
    Registriert seit
    06.11.2011
    Beiträge
    9.060

    Standard Re: Kondoliert man nahen Bekannten bei einer Fehlgeburt?

    Zitat Zitat von claud1979 Beitrag anzeigen
    Weil?
    Kann ich dir gar nicht sagen..ich finde solche Karten furchtbar.
    Passt auch irgendwie nicht zu einer Fehlgeburt/Totgeburt (wie weit war sie eigentlich?) .
    Ich fände es halt unpassend. Warum auch immer.
    Wenn es eine wirklich gute Bekannte wäre würde ich sie eher anrufen, ihr mein Mitgefühl (nicht Beileid) aussprechen und sie fragen, ob ich ihr sonst irgendwie helfen kann, ob sie was braucht ect.ect. und ihr sagen, dass ich immer für sie da bin.
    Finde ich "näher".

  2. #22
    claud1979 ist offline Legende
    Registriert seit
    03.11.2010
    Beiträge
    16.609

    Standard Re: Kondoliert man nahen Bekannten bei einer Fehlgeburt?

    Zitat Zitat von musterfrau11 Beitrag anzeigen
    Kann ich dir gar nicht sagen..ich finde solche Karten furchtbar.
    Passt auch irgendwie nicht zu einer Fehlgeburt/Totgeburt (wie weit war sie eigentlich?) .
    Ich fände es halt unpassend. Warum auch immer.
    Wenn es eine wirklich gute Bekannte wäre würde ich sie eher anrufen, ihr mein Mitgefühl (nicht Beileid) aussprechen und sie fragen, ob ich ihr sonst irgendwie helfen kann, ob sie was braucht ect.ect. und ihr sagen, dass ich immer für sie da bin.
    Finde ich "näher".
    27te Woche. Es ist eine gute Bekannte für mich durch die Umstände heraus die ich zur Geburt aber nicht besucht oder angerufen hätte sondern eine Karte geschrieben.

    Weil?

  3. #23
    Gast

    Standard Re: Kondoliert man nahen Bekannten bei einer Fehlgeburt?

    Zitat Zitat von claud1979 Beitrag anzeigen
    27te Woche. Es ist eine gute Bekannte für mich durch die Umstände heraus die ich zur Geburt aber nicht besucht oder angerufen hätte sondern eine Karte geschrieben.

    Weil?
    Das wichtigste ist, dass Du reagierst und Dein Mitgefühl ausdrückst - am allerschlimmsten ist es nämlich sich aus Unsicherheit vor einer Reaktion zu drücken. Ob nun per Karte, Anruf oder einem Besuch hängt wie ich finde nur davon ab, wobei Du Dich am wohlsten fühlst, denn dann fühlt sich Deine Reaktion für Deine Bekannte auch am natürlichsten an.

  4. #24
    musterfrau11 ist offline Gesperrt
    Registriert seit
    06.11.2011
    Beiträge
    9.060

    Standard Re: Kondoliert man nahen Bekannten bei einer Fehlgeburt?

    Zitat Zitat von claud1979 Beitrag anzeigen
    27te Woche. Es ist eine gute Bekannte für mich durch die Umstände heraus die ich zur Geburt aber nicht besucht oder angerufen hätte sondern eine Karte geschrieben.

    Weil?
    Ich kann es dir nicht wirklich erklären.
    Für MICH passt es nicht.
    Wenn dir viel dran liegt dann lass dich nicht davon abhalten .

  5. #25
    Gast

    Standard Re: Kondoliert man nahen Bekannten bei einer Fehlgeburt?

    Zitat Zitat von Tigerblume Beitrag anzeigen
    Einzig eine Karte fand ich etwas befremdlich, die war quietschbunt mit fröhlichem Motiv und im Text stand etwas davon, dass das kleine Seelchen nun bei Gott (an dem ich zu diesem Zeitpunkt mehr gezweifelt habe denn je) sei.
    Wuuaahh. Mir ging es ähnlich.

    Als meine Tochter damals sehr, sehr schwer erkrankt ist, haben wir viele liebe Karten bekommen, die mir wirklich halfen. Und eine kam, die ich furchtbar fand, noch dazu von einer Trauerbegleiterin. Da stand der "Sinnspruch": "Man kann nicht tiefer fallen als in Gottes Hände."

    Oh doch, man kann.
    Ich fand die Karte...


    -------------------
    Es tut mir Leid, dass ihr das erleben musstet.

  6. #26
    Avatar von Tigerblume
    Tigerblume ist gerade online Legende
    Registriert seit
    17.07.2008
    Beiträge
    18.491

    Standard Re: Kondoliert man nahen Bekannten bei einer Fehlgeburt?

    Zitat Zitat von Frau_in_Blau Beitrag anzeigen
    Wuuaahh. Mir ging es ähnlich.

    Als meine Tochter damals sehr, sehr schwer erkrankt ist, haben wir viele liebe Karten bekommen, die mir wirklich halfen. Und eine kam, die ich furchtbar fand, noch dazu von einer Trauerbegleiterin. Da stand der "Sinnspruch": "Man kann nicht tiefer fallen als in Gottes Hände."

    Oh doch, man kann.
    Ich fand die Karte...


    -------------------
    Es tut mir Leid, dass ihr das erleben musstet.
    Rechts in der Karte stand der persönliche Text und links exakt das "Du kannst nicht tiefer fallen als in Gottes Hand".

    Meine Supervisorin die ich zu dem Zeitpunkt noch kaum kannte, hat mir einen Strauß zarte Frühlingsblumen und eine Karte vor die Türe gelegt. Das hat mich damals sehr berührt.

    Insgesamt fand ich Karten angenehmer als Telefonate. Es hat sich sowieso kaum jemand getraut anzurufen oder mich anzusprechen und wenn doch, konnte ich nicht sprechen ohne sofort in Tränen auszubrechen und vor lauter Schluchzen kein Wort heraus zu bekommen.

    Bei Karten und E-Mails konnte ich selbst entscheiden wann ich diese lese und hatte auch die Möglichkeit, diese zu einem späteren Zeitpunkt wieder in die Hand zu nehmen. Bei einem Anruf wäre das nicht möglich gewesen.

  7. #27
    Gast

    Standard Re: Kondoliert man nahen Bekannten bei einer Fehlgeburt?

    Zitat Zitat von Tigerblume Beitrag anzeigen
    Rechts in der Karte stand der persönliche Text und links exakt das "Du kannst nicht tiefer fallen als in Gottes Hand".
    Oh nein. Kennen wir dieselbe Trine?
    Diese selbstgerechten Alleserklärer.... wenn ich dran denke, ärgere ich mich heute noch - es ist fast elf Jahre her. Damals hat mich das wirklich verletzt. Das war so jenseits von allem...

    Meine Supervisorin die ich zu dem Zeitpunkt noch kaum kannte, hat mir einen Strauß zarte Frühlingsblumen und eine Karte vor die Türe gelegt. Das hat mich damals sehr berührt.

    Insgesamt fand ich Karten angenehmer als Telefonate. Es hat sich sowieso kaum jemand getraut anzurufen oder mich anzusprechen und wenn doch, konnte ich nicht sprechen ohne sofort in Tränen auszubrechen und vor lauter Schluchzen kein Wort heraus zu bekommen.

    Bei Karten und E-Mails konnte ich selbst entscheiden wann ich diese lese und hatte auch die Möglichkeit, diese zu einem späteren Zeitpunkt wieder in die Hand zu nehmen. Bei einem Anruf wäre das nicht möglich gewesen.
    Ja, das ging mir auch so, schriftlich war mir lieber als mündlich. Ich konnte damals auch nur mit meinen allerengsten Menschen reden.
    Aber es gab einiges an wirklich berührenden Gesten. Eine Frau aus der Nachbarschaft, die wir kaum kannten, hat uns zum Beispiel einen Christbaum besorgt, eine andere hat Plätzchen gebacken - es war kurz vor Weihnachten und die Große lag auf Intensiv, aber wegen der Kleineren musste Weihnachten trotzdem stattfinden - ein furchtbarer Kraftakt für uns alle...

  8. #28
    Avatar von lieberlui
    lieberlui ist offline Legende
    Registriert seit
    26.01.2008
    Beiträge
    14.502

    Standard Re: Kondoliert man nahen Bekannten bei einer Fehlgeburt?

    Zitat Zitat von claud1979 Beitrag anzeigen
    Ich war heute in zwei Geschäften um eine passende Karte zu finden. Gab es nicht. Also habe ich die Blanko Karte genommen. Ich dachte mir dann doch das dies irgendwie nicht mit der Menge an Eltern zusammenpasst die ich kenne, die eine solche Erfahrung machen mussten.
    Blanko Karte ist eine gute Idee. Vieleicht findest Du ein schönes "neutrales" Bild. Normale Trauerkarten finde ich auch in weniger heiklen Fällen doof.

    Ohne Bild geht auch.

    Wenn Du Dir unsicher bist kannst Du genau das auch schreiben. Sowas ist ja auch einfach unfassbar und es fehlen einem die Worte. Meiner Erfahrung nach kommt es nicht darauf an, was man schreibt (ok, von gänzlich unpassenden Sachen abgesehen), sondern dass man schreibt.

  9. #29
    Avatar von Tigerblume
    Tigerblume ist gerade online Legende
    Registriert seit
    17.07.2008
    Beiträge
    18.491

    Standard Re: Kondoliert man nahen Bekannten bei einer Fehlgeburt?

    Zitat Zitat von Frau_in_Blau Beitrag anzeigen
    Oh nein. Kennen wir dieselbe Trine?
    Diese selbstgerechten Alleserklärer.... wenn ich dran denke, ärgere ich mich heute noch - es ist fast elf Jahre her. Damals hat mich das wirklich verletzt. Das war so jenseits von allem...
    Immernoch besser als meine Mutter, die sich von meinem Bruder über 200 km zu mir in die Klinik fahren ließ wo ich vor wenigen Stunden mein totes Baby entbunden hatte - obwohl ich ihr sagte dass ich keinen Besuch von ihr wünsche. Sie brachte Nagellack (für nahezu 50,- € das Fläschchen, wie ich hinterher von Google erfahren habe) und jede Menge Zeitschriften die ich nie lese. Nagellack trage ich übrigens auch nie, nichtmal auf meiner eigenen Hochzeit hatte ich die Nägel lackiert. Dazu viele aufmunternden Parolen ("Du musst stark sein, Du musst nach vorne schauen, das passiert vielen Frauen, Du kannst noch viele Kinder haben,...").

    Heute kann ich es verstehen und einordnen. An damals denke ich lieber nicht zurück.

    Erst vor kurzem hat sie mir eine Karte überreicht, die sie mir damals geschrieben hatte, sich dann aber aufgrund meiner Reaktion nicht mehr getraut hatte mir zu geben. In der Karte drücken meine Eltern ihr Beileid aus - auf deren Art und Weise die nicht unbedingt meiner Befindlichkeit entsprach, aber ich hätte damit sehr viel mehr anfangen können als mit den sinnfreien Aktionen.

    Zitat Zitat von Frau_in_Blau Beitrag anzeigen
    Ja, das ging mir auch so, schriftlich war mir lieber als mündlich. Ich konnte damals auch nur mit meinen allerengsten Menschen reden.
    Aber es gab einiges an wirklich berührenden Gesten. Eine Frau aus der Nachbarschaft, die wir kaum kannten, hat uns zum Beispiel einen Christbaum besorgt, eine andere hat Plätzchen gebacken - es war kurz vor Weihnachten und die Große lag auf Intensiv, aber wegen der Kleineren musste Weihnachten trotzdem stattfinden - ein furchtbarer Kraftakt für uns alle...
    Hat Deine Tochter überlebt? Sie ist nicht gesund, oder? Ich habe Deine Geschichte nicht wirklich präsent?

  10. #30
    Gast

    Standard Re: Kondoliert man nahen Bekannten bei einer Fehlgeburt?

    Zitat Zitat von Tigerblume Beitrag anzeigen
    Immernoch besser als meine Mutter, die sich von meinem Bruder über 200 km zu mir in die Klinik fahren ließ wo ich vor wenigen Stunden mein totes Baby entbunden hatte - obwohl ich ihr sagte dass ich keinen Besuch von ihr wünsche. Sie brachte Nagellack (für nahezu 50,- € das Fläschchen, wie ich hinterher von Google erfahren habe) und jede Menge Zeitschriften die ich nie lese. Nagellack trage ich übrigens auch nie, nichtmal auf meiner eigenen Hochzeit hatte ich die Nägel lackiert. Dazu viele aufmunternden Parolen ("Du musst stark sein, Du musst nach vorne schauen, das passiert vielen Frauen, Du kannst noch viele Kinder haben,...").
    Es ist die blanke Hilfslosigkeit.
    Meine Mutter hat ähnlich reagiert und mich fast wahnsinnig gemacht.

    Heute kann ich es verstehen und einordnen. An damals denke ich lieber nicht zurück.

    Erst vor kurzem hat sie mir eine Karte überreicht, die sie mir damals geschrieben hatte, sich dann aber aufgrund meiner Reaktion nicht mehr getraut hatte mir zu geben. In der Karte drücken meine Eltern ihr Beileid aus - auf deren Art und Weise die nicht unbedingt meiner Befindlichkeit entsprach, aber ich hätte damit sehr viel mehr anfangen können als mit den sinnfreien Aktionen.
    Ja, das kann ich gut nachvollziehen. Nach so einem Einschnitt muss irgendwie ein anderer Modus gefunden werden - und das gelingt nicht durch Plattitüden und teuren Nagellack.

    Hat Deine Tochter überlebt? Sie ist nicht gesund, oder? Ich habe Deine Geschichte nicht wirklich präsent?
    Ja, sie hat überlebt, sie liegt aber seither im Wachkoma und hat eine therapierefraktäre Epilepsie. Was sie hat, heißt seit ein paar Jahren "FIRES", - das ist aber nur eine Bezeichnung, keine Diagnose.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •