Meine Freundin ist mit einem Türken verheiratet, sie haben zwei Kinder. K1 wird jetzt mit Sohn eingeschult. Meine Freundin spricht zwar fließend türkisch, aber zu Hause sprechen sie deutsch- das Kind spricht sehr rudimentär türkisch, lediglich ein paar Brocken. Im Kindergarten wurde sie weder zur Deutschförderung oder ähnlichem geschickt, da das Mädel auch über einen ausgezeichneten Wortschatz verfügt und sich sehr gewählt ausdrücken kann.

Heute hat die Direktorin der Schule angerufen- ob das Mädchen wirklich nicht türkisch spricht(deutsch-türkischer Doppelnachnamen), viele Eltern verschweigen das aus Scham und sie solle bitte die Wahrheit sagen(wurde eigentlich schon bei der Einschreibung abgefragt und die Unterlagen des Kindergartens über eventuelle Fördermaßnahmen lagen auch vor)


Meine Freundin war ziemlich perplex, fühlte sich latent angegriffen und fürchtet Benachteiligung für ihr Kind- da die Aussage der Direktorin war: Ja je mehr Kinder mit Zweitsprache umso mehr Gelder für Förderunterricht und speziell geschulte Lehrer

Ich bin ziemlich baff, eine andere Bekannte, deutsch-kroatische Beziehung wurde nicht befragt.. So, jetzt Eure Meinung bitte