In Münster gibt es gerade mal eine Gesamtschule, die total überlaufen ist. Für 180 Kinder, die angenommen werden können, gibt es ca. 900 Bewerbungen. Deshalb sucht die Stadt dringend einen Standort für eine zweite Gesamtschule.

Na, oder offensichtlich alternativ eine Gemeinschaftsschule. Nun scheint die Realschule, an der mein Sohn im 5. Schuljahr ist, in den Blickpunkt der Politiker gerückt zu sein. Direkt nebenan ist eine Hauptschule und eine Förderschule. Allesamt neue Gebäude und recht gute Ausstattung.

Auf der Schulkonferenz hat die Rektorin berichtet, dass in nächster Zeit eine ganze Reihe Politiker sich dort ein Stelldichein geben wollen. Nun wollte sie von uns Eltern, den Lehrern und auch dem anwesenden Schüler wissen, was wir denn von so einer Idee halten.

Leider hatte ich recht wenig Ahnung, was so eine Gemeinschaftsschule auf sich hat. Und alle anderen hatten auch nur ein recht theoretisches Wissen.

Stimmt es, dass an so einer Schule alle Kinder bis zum 10. Schuljahr auf Gymnasialniveau unterrichtet werden sollen? Wie soll sowas gehen, wenn ja durchschnittlich jeweils ein Drittel Hauptschul- und Realschul-Kandidaten sind? Die können dann doch nicht mitkommen, oder vertu ich mich?