Hallo,

mein Kleiner (etwas über 12 Monate) ist recht wählerisch, was das Essen angeht. Er interessiert sich auch noch nicht wirklich für die Familienkost. Wenn ich einen guten Tag erwische, isst er etwas Nudeln mit Gemüse-Tomaten-Soße (selbstgekocht). Ansonsten spuckt er alles wieder aus, was gröbere Stückchen enthält (auch bei Gläschen).

Aber so langsam sollte ich ihm ja mal etwas Festes anbieten, oder? Morgens gebe ich ihm immer wieder Brot (auch Toast oder Zwieback) zum probieren - meist wird das wieder ausgespuckt; jedenfalls wird er nicht satt davon.

Mit dem Löffel selbst essen möchte er nicht, auch von unseren Tellern probieren scheint nicht interessant zu sein. Essen ist für ihn generell ziemlich unwichtig - er will lieber spielen und ist sehr unkonzentriert (obwohl ich die Essenszeit beim Mittag auf max. 15 min begrenze).

Ist er einfach noch nicht so weit und ich muß mir keine Gedanken machen oder sollte ich ihn (höre ich von allen Seiten) einfach mal "hungern" lassen, bis er sein Brot aufisst?

Sein Essensplan:
morgens Flaschenmilch 2 (150-200ml)
2 Stunden später ein Versuch mit Brot
gegen 11 Uhr ein Obstgläschen
13 Uhr Mittagessen (meist Gläschen oder Selbstgekochtes190 g)
16 Uhr Getreide-Obst-Brei (Gläschen 190 g)
18 Uhr Getreide-Milch-Brei (200 g)und Flaschenmilch 2 (50-100ml)

Er kommt seit einigen Wochen wieder 1x nachts und möchte trinken. Anders bekomme ich ihn nicht mehr zum schlafen bzw. überhaupt beruhigt. Kann das daran liegen, daß er noch keine feste Nahrung zu sich nimmt?

wie kann ich ihn zu fester Nahrung bringen (selbst Obst isst er nur in Breiform)? Abwarten oder "zwingen"? Ist es normal, daß KInder in diesem Alter noch kein INteresse an Familienkost bzw. dem selbständigen Essen haben?

Sollte ich vielleicht die morgendliche Milch weglassen und ihm nur noch Brot anbieten oder eher beim Mittagessen beginnen?

Vielen Dank im voraus und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Karin