Hallo, ich werde versuchen mich kurz zufassen :-)

meine Tochter wird bald 4. kennt ihren Erzeuger ( kurze Affäre) seit dem sie 1 jahr alt ist und mein Partner ist ungefähr auch seit dem bei uns und ihr Sozialer Papa..ihren Vater sieht sie wöchentlich, nennt ihn aber beim Vornamen, da sie sich weigert ihn anders zu nennen.
Die Situation zw uns ist sehr schlecht..es kam schon 3 mal vor Gericht weil er unglaubliches forderte und es noch tut. Leider geht ihm Recht vor Kindeswunsch- ( soweit man ihre wünsche ernst nehmen darf) und somit auch -wohl in diesem momment..
nun zu meinem Anliegen: Sie bekommt langsam immer mehr mit und stellt manchmal sehr komische- Erwachsene fragen. Da ich sie nicht belügen möchte, sage ich ihr die Wahrheit- natürlich in verschönter Form. Das sie einen Vater und einen Papa hat, weiß sie schon lange, gibt die tatsache uns gegenüber auch zu, nur ihm gegenüber wohl nicht.
Er sagt ihr wohl öfter das er ihr Papa sei und das verneint sie dann. Nun will er das sie bei ihm Übernachtet, was sie absolut nicht will ( sie schläft nirgendwo anders, kommt nachts immer zu uns). Er stellt ihr wohl auch fragen die eine Entscheidung von ihr abverlangen..
da ich mich regelmäßig Beraten lasse und auch so mit Pädagogik beschäftige weiß ich und sehe ich auch das mein Kind unter Druck steht. Sie wurde auch schon auffällig in der Kita, klammert manchmal enorm und zeigt Verlustängste ( sie weint oft ohne das etwas passiert ist, sagt das sie für immer bei mir bleiben will, Liebesschwüre gibt es dann sehr oft am Tag).
Ich bin sicher sie leidet, auch wenn sie nicht die intesivste Beziehung zu ihm hat, will sie ihm nicht weh tun ( sie Bittet mich ihm erneut zu sagen das sie nicht bei ihm Schlafen will), sie Blockiert oft, erzählt gar nicht oder erst Tage später etwas vom Kontakt ( ich bekomme von ihm keine Info, auch nicht wo- in welcher Stadt er mit ihr ist), das Klammern usw...

Angeblich erzählt sie ihm sehr viele Dinge, er behauptet zumindest aufgrund ihrer Erzählungen das wir eben Lügen usw.( darf man das überhaupt ernst nehmen?)

Wie können WIR ihr helfen? Ich bin eigtl sicher das der Vater ebenso daran Arbeiten muss, das ist keine einseitige Angelegenheit. Er weigert sich jedoch, er glaubt uns nicht, behauptet wir lügen, belügen das Kind, gefährden ihr wohl usw..das volle programm eben...
Wenn er ihr doch nur mehr Zeit geben würde...keine Zukunftsorientierten Entscheidungen von ihr verlangen würde...aber gut..wir sehen uns sehr bald wieder vor Gericht da er sie unbedingt über Nacht haben will, auch wenn sie wirklich Ängste zeigt.
( Da ist die Frage aufgrund welcher Grundlage das Gericht wie entscheiden wird...)

Haben Sie Tipps wie wir damit, mit ihr umgehen sollten in diesen Situationen? Besonders das sie Blockiert macht mir Angst..wir haben ein ganz inniges Verhältniss und ich wünsche mir das dieses wächst- sie mir alles erzählen kann und mir/uns Vertraut..
ich bilde mir das vll nur ein,aber ich sehe das gefährdet ( vll weil er mir immer wieder versichert das er genau das erreichen will- das sie ihn Liebt und uns Hasst)

Es tut mir Leid wenn es doch etwas lang geworden ist :)

Danke schon mal!

Lg