Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    aufderpalme ist offline Stranger
    Registriert seit
    09.09.2006
    Beiträge
    22

    Standard alles am Ende und kein Ausweg

    ich weiss nicht mehr weiter: wir streiten in letzter Zeit nur noch und es wird meiner Meinung nach immer schlimmer. Mein Mann lässt kein gutes Haar an mir. Wir können nicht einfach über etwas gerade geschehenes oder eine unterschiedliche Meinung streiten, ohne das er direkt beleidigend wird. Wie dumm und häßlich ich bin, sind dabei noch die "nettesten" Argumente. Dann werden irgendwelche alten Begebenheiten herbeigezogen und dann kommt meine Vater ins Spiel (der kann mich ja nicht leiden). Er lässt keines meiner Argumente gelten, sondern setzt nur ständig eins drauf. DAs geht soweit, dass er verlangt, dass ich mit den Kindern ausziehen soll. Am nächsten Tag dann nicht etwa eine Entschuldigung oder ein Aufeinander zugehen. Ich muss ihn anrufen und fragen, ob wir uns wieder vertragen wollen. Er spricht dann einfach nicht mit mir, weder hallo noch tschüss. Ich kann das nicht mehr aushalten. Es ist nie möglich, dass er seine Fehler einsieht. In seinen Augen verhalte nur ich mich falsch, an seinem Benehmen zweifelt er nie.
    Er würde auch nie sagen, dass er uns braucht oder nicht verlieren will. Sowas kommt in seinem Wortschatz nicht vor.
    Gestern habe ich ihn dann wieder an der Arbeit angerufen, um ihn zu bitten, dass wir uns wieder vertragen. Von oben herab wurde ich abgefertigt: jaja, wie jedes Mal.
    Beim Hereinkommen konnte er mir noch nichtmal Hallo sagen. Und dann, statt einfach mal mit mir zusammenzusitzen oder normal zu reden, ist er schwimmen gefahren. Ich kann so nicht mehr weitermachen. Er behandelt mich wie Dreck. Ich kann ihn seiner Gegenwart auch nicht mehr normal sein, weil ich die Beschimpfungen nicht vergessen kann.
    <immer mehr wird mir klar, dass ic h keine Chance habe. Ich bin verzeweifelt

  2. #2
    anna-10 ist offline Member
    Registriert seit
    26.06.2008
    Beiträge
    138

    Standard Re: alles am Ende und kein Ausweg

    Hallo, hast du denn jemanden der dich unterstützt Freundinnen oder deine Mutter, alleine ist es ganz schön schwer, da hat er natürlich leichtes Spiel. Hol dir Unterstützung von Freundinnen, ihn wirst du nicht ändern, aber wenn du anfängst dein Verhalten zu ändern dann muss er auch anders darauf reagieren, aber solange alles beim alten bleibt, wird sich nichts ändern, mir hat eine gute Freundin mal das Beispiel mit einem Mobile genannt. Sobald du deinen Teil veränderst kommt auch der andere in Bewegung so wie beim Mobile eben.
    Ich wünsche dir ganz viel Kraft den ersten Schritt in eine andere Richtung zu tun.
    Ich bin sicher du findest einen Weg, alles Gute

  3. #3
    Nadine-S1982 ist offline Legende
    Registriert seit
    17.08.2009
    Beiträge
    11.916

    Standard Re: alles am Ende und kein Ausweg

    Zieh aus!Unterstützung bekommt man zur Not von diversen Ämtern.Sowas muß sich keiner gefallen lassen, es sei denn du stehst drauf.Und das glaub ich nicht so wie du schreibst.Was ist das für ein Kerl??Kriech ihm nicht jedesmal in den A....das scheint er ja gut zu finden und wird somit auch mit diesem Verhalten nicht aufhören.Worauf wartest du eigentlich noch?Auf besseres Wetter?So ein A...loch wird sich nicht ändern und du wirst nicht glücklich werden.Es ist zwar nicht leicht am Anfang allein aber durchaus machbar.

    Ich wünsche dir Viel Erfolg und vorallem das du die richtige Entscheidung triffst


    mit Sternchen im Herzen (7SSW)*21.07.2011

    Verliebt, Verlobt, Verheiratet


    Meine Juli Bino Canchifee mit Philea Marie auf dem Arm (15.07.2012)

  4. #4
    Gast

    Standard Re: alles am Ende und kein Ausweg

    Zitat Zitat von aufderpalme Beitrag anzeigen
    ich weiss nicht mehr weiter: wir streiten in letzter Zeit nur noch und es wird meiner Meinung nach immer schlimmer. Mein Mann lässt kein gutes Haar an mir. Wir können nicht einfach über etwas gerade geschehenes oder eine unterschiedliche Meinung streiten, ohne das er direkt beleidigend wird. Wie dumm und häßlich ich bin, sind dabei noch die "nettesten" Argumente. Dann werden irgendwelche alten Begebenheiten herbeigezogen und dann kommt meine Vater ins Spiel (der kann mich ja nicht leiden). Er lässt keines meiner Argumente gelten, sondern setzt nur ständig eins drauf. DAs geht soweit, dass er verlangt, dass ich mit den Kindern ausziehen soll. Am nächsten Tag dann nicht etwa eine Entschuldigung oder ein Aufeinander zugehen. Ich muss ihn anrufen und fragen, ob wir uns wieder vertragen wollen. Er spricht dann einfach nicht mit mir, weder hallo noch tschüss. Ich kann das nicht mehr aushalten. Es ist nie möglich, dass er seine Fehler einsieht. In seinen Augen verhalte nur ich mich falsch, an seinem Benehmen zweifelt er nie.
    Er würde auch nie sagen, dass er uns braucht oder nicht verlieren will. Sowas kommt in seinem Wortschatz nicht vor.
    Gestern habe ich ihn dann wieder an der Arbeit angerufen, um ihn zu bitten, dass wir uns wieder vertragen. Von oben herab wurde ich abgefertigt: jaja, wie jedes Mal.
    Beim Hereinkommen konnte er mir noch nichtmal Hallo sagen. Und dann, statt einfach mal mit mir zusammenzusitzen oder normal zu reden, ist er schwimmen gefahren. Ich kann so nicht mehr weitermachen. Er behandelt mich wie Dreck. Ich kann ihn seiner Gegenwart auch nicht mehr normal sein, weil ich die Beschimpfungen nicht vergessen kann.
    <immer mehr wird mir klar, dass ic h keine Chance habe. Ich bin verzeweifelt
    Hast du so wenig Selbstwertgefühl...so wenig Stolz, dass du dich von ihm erniedrigen lassen musst?

  5. #5
    kein_engel_36 ist offline Legende
    Registriert seit
    08.02.2006
    Beiträge
    12.902

    Standard Re: alles am Ende und kein Ausweg

    Den hätte ich schon längst vor die Tür gesetzt.

    Schon gar nicht würde ICH den nach jedem Streit anrufen und auf gut Wetter machen.

    Er weiß genau, dass er es mit Dir machen kann und Du auch immer wieder an kommst. Mittlerweile ist sein Interesse an einer vernünftigen Regelung verebbt, denn er braucht ja nichts zu regeln. Er weiß, dass Du immer wieder an kommst. Er weiß auch, dass Du leidest.

    Trete ihm entgegen, reagiere nicht mehr auf seine Aussagen.
    Und wenn er Dich beleidigt, beende das Gespräch und verlange einen vernünftigen Umgangston.

    Warum sollst Du mit den Kindern ausziehen? Das kann er machen. Und ich würde ihm auch ganz klar sagen, so wie es jetzt ist, bist Du nicht gewillt, die Beziehung noch einen Tag weiter fortzuführen. Bitte ihn auszuziehen. Und dann gehe auf Abstand. Melde Dich nicht bei ihm und wenn er dann zurück kommt oder an kommt, dann zeige ihm, dass Du noch Stolz hast, Selbstbewußtsein und gebe ihm eine klare Ánsage.
    Für Deine Kinder solltest Du das wirklich regeln, sonst geht ihr alle da hoffnungslos zugrunde.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •