Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1
    Avatar von Clepa
    Clepa ist offline old hand
    Registriert seit
    24.01.2005
    Beiträge
    732

    Standard Zweimal Riss 3. Grades und Sphinkterriss...

    Hallo zusammen,

    ich schreibe hier, da ich bei meinen beiden Kindern jeweils nen Riss 3. Grades hatte inkl. Sphinkterriss (was ist das eigentlich genau??) und nun bald die dritte geburt ansteht. habe etwas sorge davor, dass es wieder so heftig wird. Was kann ich vorbeugend tun? Meine FA hat mich schon gefragt, ob ich deswegen mal über Kaiserschnitt nachgedacht habe...das möchte ich aber nicht, aber die Frage an sich hat mich zum Nachdenken gebracht..

    Würde mich über eine Antwort freuen,
    lg
    Clepa



  2. #2
    kirser ist offline enthusiast
    Registriert seit
    13.07.2008
    Beiträge
    329

    Standard Re: Zweimal Riss 3. Grades und Sphinkterriss...

    Hallo,
    erstmal ich hatte auch einen Riss II. und beim 2. Kind Riss III.Grades.
    Definitionsgemäß ist ein Dammriss II. Grades Riss der Haut und der Dammmuskulatur, III. Grades zusätzlich Einriss des Sphinkter ani (Bedeutet Analschließmuskel).
    Deswegen einen Kaiserschnitt auch nur ins Auge zu fassen halte ich für absoluten Schmarrn. Entschuldige die Formulierung. Natürlich ist so ein Riss kein Spass und kann evt. Nachwirkungen haben.
    Aber eine Bauchoperation wie ein Kaiserschnitt hat viel größere Risiken, inklusive Schmerzen und Narbenbildung......
    Kopf hoch, wenn du es bei den ersten Beiden geschafft hast und keine größeren Probleme hast im Nachhinein (mit dem Riss und Narbe), dann wird es beim Dritten bestimmt genauso gut heilen.... Vielleicht reißt es ja auch diesmal gar nicht so weit!
    Mach dir nicht zuviele Gedanken und Sorgen!!!
    (Mein Drittes kommt auch bald )
    VLG

  3. #3
    HebammeMarlies ist offline Hebamme
    Registriert seit
    04.10.2010
    Beiträge
    1.950

    Standard Re: Zweimal Riss 3. Grades und Sphinkterriss...

    Hallo, wissen Sie warum der Damm so weit gerissen ist?
    Ich plädiere für kosequente Beckenbodengymnastik. Jeden Tag mindestens 100mal die hoffentlich bekannte? "Aufzugübung". Das bringt schon ganz viel. Einen Kaiserschnitt finde ich ziemlich übertrieben. Aber inzwischen ist ja alles und jedes eine angebliche Begründung dafür.
    "Man muß in der Geburtshilfe viel wissen,
    um wenig zu tun."

    Professor Dr. Dr. Willibald Pschyrembel
    (1901 - 1987), deutscher Frauenarzt und Gelehrter

    In diesem Sinne: Grüße von der Hebamme

  4. #4
    Avatar von Clepa
    Clepa ist offline old hand
    Registriert seit
    24.01.2005
    Beiträge
    732

    Standard Re: Zweimal Riss 3. Grades und Sphinkterriss...

    Hallo,

    vielen Dank schonmal für die Antwort. Bei der ersten Geburt hatte ich nur 3 Presswehen..Ärztin war noch nicht da, war auch wohl keine Zeit zum Schneiden. Bei der zweiten erst recht nicht, war eine sehr schnelle Geburt. Habe es quasi gerade rechtzeitig in den Kreisssaal geschafft.

    Mache mir eigentlich auch gar nicht große Sorgen nur der Hinweis auf den KS hat mich etwas verwirrt..Probleme habe ich mit der Narbe heute nicht großartig, aber es hat lange gedauert.

    Also wenn ich den Beckenboden trainiere und Dammmassage in der 34. anfange tue ich alles was geht, oder?

    Danke nochmal,
    lg
    Clepa



  5. #5
    Avatar von Clepa
    Clepa ist offline old hand
    Registriert seit
    24.01.2005
    Beiträge
    732

    Standard Re: Zweimal Riss 3. Grades und Sphinkterriss...

    Danke für Deine Antwort!! Habe unten nochmal etwas ausführlicher geschrieben!! Beruhigt bin ich aber schon mal :-)

    LG Clepa



  6. #6
    Padira ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    26.03.2008
    Beiträge
    83

    Standard Re: Zweimal Riss 3. Grades und Sphinkterriss...

    Hallo,

    darf ich hier mal eine kurze Zwischenfrage stellen? Klingt zwar etwas ketzerisch, ist aber wirklich nur reine Neugierde und ich frage mich das schon lange: Warum sollen beckenbodenstärkende Übungen zur Geburtserleichterung beitragen, wohingegen immer wieder behauptet wird, dass Reiterinnen aufgrund ihres besonders trainierten, festen Beckenbodens häufiger Probleme bei der Geburt hätten? Für mich ist das irgendwie widersprüchlich. Oder geht es hierbei allein um das Bewusstmachen des Beckenbodens und damit auch die bewusste Entspannung?

    Zitat Zitat von HebammeMarlies Beitrag anzeigen
    Ich plädiere für kosequente Beckenbodengymnastik. Jeden Tag mindestens 100mal die hoffentlich bekannte? "Aufzugübung". Das bringt schon ganz viel.


    Einen Kaiserschnitt finde ich ziemlich übertrieben. Aber inzwischen ist ja alles und jedes eine angebliche Begründung dafür.
    Hm, und jetzt werde ich doch noch ketzerisch, sorry. Sätze wie dieser letzte, gerade aus berufenem (Hebammen-)Mund waren es nämlich, die es mir damals sehr schwer gemacht haben, mit meinem ersten ungeplanten, ungewollten und trotzdem nicht aus akuter Lebensgefahr entstandenen Kaiserschnitt umzugehen. Weil das für mich immer so klang wie "dann warst du eben nur zu bequem dafür, es ernsthaft zu versuchen, es hätte ja nicht sein müssen". Und das ist nicht gerade hilfreich bei der Bewältigung einer traumatischen Geburt.

    Klar müssten bestimmt etliche Kaiserschnitte nicht sein, aber es gibt durchaus Frauen, für die heftige Geburtsverletzungen bei der ersten Geburt ein Grund sind, zumindest über einen Kaiserschnitt nachzudenken. Wenn das bei der Threaderöffnerin nicht der Fall ist, umso besser. Dann sollten natürlich auch die Ärzte sie unterstützen.

    Aber vielleicht sei mir auch mal an dieser Stelle die Frage gestattet: Wie hoch ist denn eigentlich der Anteil Geburten, bei denen wirklich überhaupt keine Komplikationen auftreten? Also auch keine kleineren Geburtsverletzungen, vorübergehende Wehenschwäche, kurzfristige Probleme mit dem Herzschlag des Kindes etc.?

    Viele Grüße,

    Padira

  7. #7
    Avatar von Clepa
    Clepa ist offline old hand
    Registriert seit
    24.01.2005
    Beiträge
    732

    Standard Re: Zweimal Riss 3. Grades und Sphinkterriss...

    Hallo zusammen,

    das mit dem Beckenboden würde mich auch mal interessieren...ist ja tatsächlich ein Widerspruch an sich.

    Was mich betrifft wollt ich noch sagen, dass ich durch die Frage meiner Ärztin einfach etwas verunsichert bin. Denn sie ist mit Sicherheit nicht der Typ der "zu schnell" zu einem KS rät. Eher im Gegenteil. Von daher frage ich mich was mir wohl bevorsteht...kann ich davon ausgehen mindestens wieder so zur reissen? Dann wäre das alles andere als schön, aber dann würde ich das in Kauf nehmen. Oder kann es ggf. sogar noch schlimmer kommen durch die Vorgeschichte. Darüber denke ich nach...das man nichts vorhersagen kann ist mir klar, aber vielleicht gibt es da ja Erfahrungswerte!? Werde beim nächsten Termin nochmal das Thema mit ihr besprechen. Bisher sind wir so verblieben, dass das KH vorab informiert werden soll, das ich in jedem Fall geschnitten werden soll.

    Na, ja abwarten...

    @Padira: vielen Dank für Deine Antwort...



  8. #8
    HebammeMarlies ist offline Hebamme
    Registriert seit
    04.10.2010
    Beiträge
    1.950

    Standard Re: Zweimal Riss 3. Grades und Sphinkterriss...

    Hallo,
    Risse und schneiden: Hebammen schneiden auch. Dazu musss kein Doc da sein. Aber ob ein Schnitt ein Weiterreißen verhindert ist nicht sicher.

    Bei Rissen handelt es sich um so etwas wie Sollbruchstellen, die manchmal sogar besser heilen. Wennn es keine Probleme gegeben hat., würde ich auf keinen Fall einen Kaiserschnitt befürworten. Welche "Risiken" die Ärztin sieht weiß ich nicht.

    Zum BB: es ist doch kein Vergleich ob man Jahre reitet und/ oder Ballet macht, oder etwas Gymnastik. Die Beckenbodenmuskulatur ist ein höchst differenziertes, genau aufeinander abgestimmtes, mehrstöckiges Gebilde von Muskel- und Bindegewebeschichten mit Haltesträngen und Muskelplatten, die sich von vorn nach hinten, von rechts nach links in elastisches Geflecht verknüpfen.

    Es bestehen wichtige Zusammenhänge zwischen Beckenboden und Blase, Atmung, Haltung und Stabilität, sogar zwischen Psyche und Beckenboden. Es geht um Elastizitat und darum bis zur Geburt ein Gefühl für die Funktionen zu entwickeln.
    Der Beckenboden wird durch hormonelle Einflüsse, die Gewichtszunahme und veränderte Haltung, stark beansprucht. Deswegen ist es ein Märchen, dass ein Kaiserschnitt vor Belastungsinkontinenz schützen würde.

    Hat die Frau jetzt Zeit in sich hineinzuhorchen, kann sie ein gutes Gefühl für ihn entwickeln, das bei der Geburt dann sehr hilfreich sein kann. Die Elastizität entscheidet maßgeblich mit darüber, ob Dammrisse aufteten oder Dammschnitte nötig werden. Also ist es logisch, dass Sie einige Übungen machen sollten, damit Sie für die Belastungen, die noch kommen, gerüstet sind. Denken Sie zum richtigen Zeitpunkt bitte auch an die Dammmassage.
    Kaiserschnitt wäre eine eigene Frage bitte. Ich kenne die Vorgeschichte nicht, und sehe an der Reaktion, das es nicht "bearbeitet" wurde. Ich kann hier nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen. Das war ganz allgemein gemeint. Nicht persönlich.
    Zahlen: da unterscheiden sich die Statistiken in den KH und der außerklinischen Geburtshilfe ganz gravierend.
    QUAG ist dazu eine Quelle
    Gesellschaft für Qualität in der außerklinischen Geburtshilfe e.V. ( QUAG )

    In Krankenhäusern gibt es ungefähr sieben bis zehn Prozent Geburten ohne jeglichen Eingriff. Von Komplikationen würde ich da nicht sprechen. Das hat erheblich mit der Vegütung von Geburten zu tun. Ist also nicht medizinisch bedingt.
    "Man muß in der Geburtshilfe viel wissen,
    um wenig zu tun."

    Professor Dr. Dr. Willibald Pschyrembel
    (1901 - 1987), deutscher Frauenarzt und Gelehrter

    In diesem Sinne: Grüße von der Hebamme

  9. #9
    Padira ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    26.03.2008
    Beiträge
    83

    Standard Re: Zweimal Riss 3. Grades und Sphinkterriss...

    Hallo nochmal,

    und danke für die Antwort. Die Anatomie des Beckenbodens ist mir bekannt (und nebenbei auch sehr bewusst). Trotzdem kann ich das Gesagte nicht ganz nachvollziehen. Denn im Normalfall treten Reiterinnen in der Schwangerschaft zumindest kürzer, wenn sie nicht für die Dauer der Schwangerschaft ganz aufs Reiten verzichten. Dadurch müsste die Muskulatur, die ja nun nicht mehr kontinuierlich stark trainiert wird, sich zu einem gehörigen Teil abbauen. Das ist ja vergleichsweise z.B. beim Tragen eines Gipsverbands am Arm schon nach wenigen Wochen massiv der Fall. Trainiert man aber den Beckenboden gezielt, sollte eher ein Muskelaufbau der Fall sein, auch wenn da vorher kein großes Training war. Dass das Bewusst-Machen dagegen hilfreich sein kann, klar, das glaube ich schon auch.


    Zitat Zitat von HebammeMarlies Beitrag anzeigen
    Zum BB: es ist doch kein Vergleich ob man Jahre reitet und/ oder Ballet macht, oder etwas Gymnastik. Die Beckenbodenmuskulatur ist ein höchst differenziertes, genau aufeinander abgestimmtes, mehrstöckiges Gebilde von Muskel- und Bindegewebeschichten mit Haltesträngen und Muskelplatten, die sich von vorn nach hinten, von rechts nach links in elastisches Geflecht verknüpfen.

    Es bestehen wichtige Zusammenhänge zwischen Beckenboden und Blase, Atmung, Haltung und Stabilität, sogar zwischen Psyche und Beckenboden. Es geht um Elastizitat und darum bis zur Geburt ein Gefühl für die Funktionen zu entwickeln.
    Der Beckenboden wird durch hormonelle Einflüsse, die Gewichtszunahme und veränderte Haltung, stark beansprucht. Deswegen ist es ein Märchen, dass ein Kaiserschnitt vor Belastungsinkontinenz schützen würde.

    Hat die Frau jetzt Zeit in sich hineinzuhorchen, kann sie ein gutes Gefühl für ihn entwickeln, das bei der Geburt dann sehr hilfreich sein kann. Die Elastizität entscheidet maßgeblich mit darüber, ob Dammrisse aufteten oder Dammschnitte nötig werden. Also ist es logisch, dass Sie einige Übungen machen sollten, damit Sie für die Belastungen, die noch kommen, gerüstet sind. Denken Sie zum richtigen Zeitpunkt bitte auch an die Dammmassage.


    Kaiserschnitt wäre eine eigene Frage bitte. Ich kenne die Vorgeschichte nicht, und sehe an der Reaktion, das es nicht "bearbeitet" wurde. Ich kann hier nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen. Das war ganz allgemein gemeint. Nicht persönlich.

    Ich habe es auch allgemein gemeint, und nicht persönlich - ich bin nämlich nicht die Einzige, der es so gegangen ist, sondern es gibt, wie Ihnen sicherlich bekannt ist, viele Mütter, die mit ihrem ungewollten Kaiserschnitt kämpfen. Und die solche Sätze dann treffen. Es sollte ein allgemeiner Hinweis sein - Goldwaage hin oder her. Nebenbei: "Bearbeitet" habe ich eine ganze Menge, nur passt anscheinend das Ergebnis meiner Bearbeitung nicht ins Konzept, dass man doch alles bitteschön irgendwann positiv sehen können muss. Ich finde, dass man Negatives durchaus auch negativ lassen und damit leben kann - und auch darüber reden darf.


    Zahlen: da unterscheiden sich die Statistiken in den KH und der außerklinischen Geburtshilfe ganz gravierend.
    QUAG ist dazu eine Quelle
    Gesellschaft für Qualität in der außerklinischen Geburtshilfe e.V. ( QUAG )

    In Krankenhäusern gibt es ungefähr sieben bis zehn Prozent Geburten ohne jeglichen Eingriff. Von Komplikationen würde ich da nicht sprechen. Das hat erheblich mit der Vegütung von Geburten zu tun. Ist also nicht medizinisch bedingt.
    Ich dachte, es gäbe Geburtspauschalen? Und übrigens, ich kenne ein paar Klinikärzte, die auf Geburtsstationen in der ein oder anderen Funktion arbeiten. Die haben nicht vor schlechten Bilanzen Angst, sondern davor, verklagt zu werden, wenn etwas schiefgeht.

    Viele Grüße

  10. #10
    Padira ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    26.03.2008
    Beiträge
    83

    Standard Re: Zweimal Riss 3. Grades und Sphinkterriss...

    Zitat Zitat von Clepa Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,

    das mit dem Beckenboden würde mich auch mal interessieren...ist ja tatsächlich ein Widerspruch an sich.

    Was mich betrifft wollt ich noch sagen, dass ich durch die Frage meiner Ärztin einfach etwas verunsichert bin. Denn sie ist mit Sicherheit nicht der Typ der "zu schnell" zu einem KS rät. Eher im Gegenteil. Von daher frage ich mich was mir wohl bevorsteht...kann ich davon ausgehen mindestens wieder so zur reissen? Dann wäre das alles andere als schön, aber dann würde ich das in Kauf nehmen. Oder kann es ggf. sogar noch schlimmer kommen durch die Vorgeschichte. Darüber denke ich nach...das man nichts vorhersagen kann ist mir klar, aber vielleicht gibt es da ja Erfahrungswerte!? Werde beim nächsten Termin nochmal das Thema mit ihr besprechen. Bisher sind wir so verblieben, dass das KH vorab informiert werden soll, das ich in jedem Fall geschnitten werden soll.

    Na, ja abwarten...

    @Padira: vielen Dank für Deine Antwort...
    Bitteschön! Ich wünsche Dir viel Glück für die Geburt, und dass es diesmal ohne Verletzungen geht!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •