Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Femurlänge

  1. #1
    Biggi08 ist offline Glückliche Zweifach-Mami
    Registriert seit
    28.07.2009
    Beiträge
    443

    Standard Femurlänge

    Hallo, da bin ich mal wieder mit folgendem Problem: bin jetzt SSW 34+2 und vor 1 Woche hat mein FA festgestellt, dass der Oberschenkelknochen verkürzt ist, daraufhin war ich heute nun bei der Feindiagnostik und auch diese Ärztin hat das bestätigt.
    Die Femurlänge beträgt 59 mm, normal wären für meine Woche wohl 65 mm.
    Allerdings ist es auch so, dass das Kind im Ganzen eher zart ist, dass das Gewicht und der Kopfumfang auch eher im unteren Bereich liegen und es daher wohl eher nichts schlimmes ist.
    Die Ärztin meinte, zu 90% wird/ist es harmlos.
    Das Baby würde halt einfach nur etwas kleiner und zarter zur Welt kommen.

    Allerdings wurde auch über schlimmere Ursachen gesprochen, die so ein verkürzter Oberschenkelknochen haben kann, z.B. Down-Syndrom. Ich habe totale Angst und kann das auch nicht abstellen, auch wenn alles andere im Ultraschall bestens und unauffällig war.
    Vor einem Jahr habe ich sogar eine Chromosomenuntersuchung mit meinem Mann gemacht, weil ich in den letzten 6 Jahren schon 3 FG hatte. Auch bei dieser Untersuchung kam heraus, dass alles normal und unauffällig ist.

    Wir haben schon einen Sohn, der 2008 gesund zur Welt kam, er war mit 2960 Gramm und 50 cm ja auch eher ein zartes Baby.
    Und er wurde nur 5 Tage vorm Termin geboren.

    Weiß nicht, wie ich meine Angst in den letzten 5-6 Wochen in den Griff bekommen soll.
    Da können Sie mir wohl auch nicht bei helfen, aber vielleicht können Sie mir sagen, ob sie solche Befunde häufig hören und ob dann meistens doch alles gut ist.
    Die Nackenfalte war damals auch unauffällig, das Nasenbein war gut darstellbar und zunächst war auch beim Oberschenkelknochen keine Verkürzung. Das kam halt erst jetzt, vor ca 3 Wochen.
    Vielleicht können Sie mich ja etwas beruhigen.
    Lieben Dank schon mal.

    Biggi

  2. #2
    Andrea B ist offline Legende
    Registriert seit
    09.03.2004
    Beiträge
    14.414

    Standard Re: Femurlänge

    Zitat Zitat von Biggi08 Beitrag anzeigen
    Hallo, da bin ich mal wieder mit folgendem Problem: bin jetzt SSW 34+2 und vor 1 Woche hat mein FA festgestellt, dass der Oberschenkelknochen verkürzt ist, daraufhin war ich heute nun bei der Feindiagnostik und auch diese Ärztin hat das bestätigt.
    Die Femurlänge beträgt 59 mm, normal wären für meine Woche wohl 65 mm.
    Allerdings ist es auch so, dass das Kind im Ganzen eher zart ist, dass das Gewicht und der Kopfumfang auch eher im unteren Bereich liegen und es daher wohl eher nichts schlimmes ist.
    Die Ärztin meinte, zu 90% wird/ist es harmlos.
    Das Baby würde halt einfach nur etwas kleiner und zarter zur Welt kommen.

    Allerdings wurde auch über schlimmere Ursachen gesprochen, die so ein verkürzter Oberschenkelknochen haben kann, z.B. Down-Syndrom. Ich habe totale Angst und kann das auch nicht abstellen, auch wenn alles andere im Ultraschall bestens und unauffällig war.
    Vor einem Jahr habe ich sogar eine Chromosomenuntersuchung mit meinem Mann gemacht, weil ich in den letzten 6 Jahren schon 3 FG hatte. Auch bei dieser Untersuchung kam heraus, dass alles normal und unauffällig ist.

    Wir haben schon einen Sohn, der 2008 gesund zur Welt kam, er war mit 2960 Gramm und 50 cm ja auch eher ein zartes Baby.
    Und er wurde nur 5 Tage vorm Termin geboren.

    Weiß nicht, wie ich meine Angst in den letzten 5-6 Wochen in den Griff bekommen soll.
    Da können Sie mir wohl auch nicht bei helfen, aber vielleicht können Sie mir sagen, ob sie solche Befunde häufig hören und ob dann meistens doch alles gut ist.
    Die Nackenfalte war damals auch unauffällig, das Nasenbein war gut darstellbar und zunächst war auch beim Oberschenkelknochen keine Verkürzung. Das kam halt erst jetzt, vor ca 3 Wochen.
    Vielleicht können Sie mich ja etwas beruhigen.
    Lieben Dank schon mal.

    Biggi

    Jetzt mache dich mal nicht verrückt. Diese Panikmache bei den Doc´s konnte ich noch nie verstehen und werde es auch nie verstehen.
    Dein Sohn wurde mit knapp 3 kg geboren. duz erwartest doch jetzt nicht ernsthaft daß das nächste Kind 4 kg und mehr hat?
    Da ja bisher alles unfauffällig war besteht auch zu 99,999999999 % kein Grund zur Sorge.
    Kinder lassen sich nicht in Schubladen und Schablonen stecken. Egal ob in der Schwangerschaft oder danach.
    Die Messungen per US stimmen eh hinten und vorne nie.
    Andrea

  3. #3
    HebammeMarlies ist offline Hebamme
    Registriert seit
    04.10.2010
    Beiträge
    1.950

    Standard Re: Femurlänge

    Hallo, ja leider höre ich so etwas ständig. Alleine von der Femurlänge auf ein Dawn zu schließen ist mutig. Pränataldiagnostik ist ein Puzzle. Wenn alles Andere unauffällig ist, kann ich dem Arzt nur zustimmen.
    Er ist aber verpflichtet, auch über noch so unwahrscheinliche Möglichkeiten zu sprechen. Dazu gibt es diverse Gerichtsurteile.

    Vielleicht wäre eine bodenständige Hebamme vor Ort eine Idee? Mit ihr kann man solche Dinge besprechen, und so evtl. die Angst etwas in den Griff bekommen.
    "Man muß in der Geburtshilfe viel wissen,
    um wenig zu tun."

    Professor Dr. Dr. Willibald Pschyrembel
    (1901 - 1987), deutscher Frauenarzt und Gelehrter

    In diesem Sinne: Grüße von der Hebamme

  4. #4
    Biggi08 ist offline Glückliche Zweifach-Mami
    Registriert seit
    28.07.2009
    Beiträge
    443

    Standard Re: Femurlänge

    Zitat Zitat von Andrea B Beitrag anzeigen
    Jetzt mache dich mal nicht verrückt. Diese Panikmache bei den Doc´s konnte ich noch nie verstehen und werde es auch nie verstehen.
    Dein Sohn wurde mit knapp 3 kg geboren. duz erwartest doch jetzt nicht ernsthaft daß das nächste Kind 4 kg und mehr hat?
    Da ja bisher alles unfauffällig war besteht auch zu 99,999999999 % kein Grund zur Sorge.
    Kinder lassen sich nicht in Schubladen und Schablonen stecken. Egal ob in der Schwangerschaft oder danach.
    Die Messungen per US stimmen eh hinten und vorne nie.
    Andrea
    Hey, danke für Deine Antwort. Natürlich erwarte ich nicht, dass ich jetzt einen Brocken über 4000 Gramm bekomme. Ich war halt nur ziemlich verunsichert und ängstlich, als ich gehört habe, dass ein kürzerer Femur auch auf Trisomie 21 schließen könnte.
    Aber mein FA hat mich gestern nochmal beruhigt und meint auch, dass sicher alles gut sein wird, weil auch auf meinem Befund von der Feindiagnostik steht: sonst kein Anhalt für eine Krankheit.
    Ich möchte mich die letzten Wochen jetzt einfach nur noch auf die Kleine freuen.
    Sie strampelt so sehr im Bauch, dass sie mir bestimmt zeigen will, dass alles gut ist.
    Was haben die Frauen nur früher gemacht, als es gar keinen US gab ????

  5. #5
    Biggi08 ist offline Glückliche Zweifach-Mami
    Registriert seit
    28.07.2009
    Beiträge
    443

    Standard Re: Femurlänge

    Zitat Zitat von HebammeMarlies Beitrag anzeigen
    Hallo, ja leider höre ich so etwas ständig. Alleine von der Femurlänge auf ein Dawn zu schließen ist mutig. Pränataldiagnostik ist ein Puzzle. Wenn alles Andere unauffällig ist, kann ich dem Arzt nur zustimmen.
    Er ist aber verpflichtet, auch über noch so unwahrscheinliche Möglichkeiten zu sprechen. Dazu gibt es diverse Gerichtsurteile.

    Vielleicht wäre eine bodenständige Hebamme vor Ort eine Idee? Mit ihr kann man solche Dinge besprechen, und so evtl. die Angst etwas in den Griff bekommen.
    Ja, leider ist mir auch klar, dass die Ärzte über alle möglichen Dinge aufklären müssen.
    Schade, dass man sich so verrückt machen muß und nicht einfach nur genießen kann, schwanger zu sein.
    Aber wie ich schon schrieb, der Arzt hat mich jetzt doch schon etwas beruhigt.
    Mit meiner Hebamme hab ich auch gesprochen, die sieht halt auch nicht wirklich Grund zur Sorge, weil eben sonst immer alles gut war.

  6. #6
    HebammeMarlies ist offline Hebamme
    Registriert seit
    04.10.2010
    Beiträge
    1.950

    Standard Re: Femurlänge

    Es ist aus der Mode gekommen "Guter Hoffnung" zu sein. Das ist leider so.
    "Man muß in der Geburtshilfe viel wissen,
    um wenig zu tun."

    Professor Dr. Dr. Willibald Pschyrembel
    (1901 - 1987), deutscher Frauenarzt und Gelehrter

    In diesem Sinne: Grüße von der Hebamme

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •