Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Registriert seit
    03.06.2008
    Beiträge
    39

    Standard Zuzahlung bei Hilfsmittelverordnung?

    Hallo.
    Elias hat letzte Woche Lauflernschuhe und Einlagen als Hilfsmittel verordnet bekommen. Grund: Es gibt Lauflernschuhe erst ab Gr. 17 (wenn man großes Glück hat) Elias hat, wenn überhaupt, Größe 17. Und Elias knickt beim Laufen mit einem Fuß nach innen ab; deshalb die Einlagen.

    Naja, jedenfalls waren wir beim Orthopädietechniker und der meinte, wir müssen 45 Euro zuzahlen. Nur für die Schuhe. Ist doch der Wahnsinn, oder?
    Die Krankenkasse meinte, dass bei Gegenständen des täglichen Lebens eben die 45 Euro zugezahlt werden müssen.

    Eine Bekannte von mir hat auch ein Frühchen und bekommt jetzt einen Hochstuhl und einen Rehabuggy. Und sie braucht wohl nur (im Höchstfall) 10 Euro zuzahlen. Was soll denn das?

    Ich hoffe, ihr könnt mir helfen.
    Liebe Grüße, Frühchenmama

  2. #2
    Stefanie_Hamburg ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    01.08.2007
    Beiträge
    53

    Standard Re: Zuzahlung bei Hilfsmittelverordnung?

    Hallo Frühchenmama,

    soweit ich weiß, ist die Aussage Eurer Krankenkasse völlig korrekt. Bei Schuhen gilt eine Zuzahlung von 45 EUR, da man davon ausgeht, dass ein normales Paar Schuhe etwa so viel kostet (und wenn Du Dir anschaust, was gute normale Lauflernschuhe z.B. von Ricosta, Richter, Ecco o.ä. kosten, dann bist Du da auch leicht bei 45 EUR). Schuhe braucht jeder Mensch, unabhängig davon, ob Frühchen oder nicht. Falls Dir das mit der Zuzahlung zu teuer ist, kannst Du versuchen, in einem guten Schuhgeschäft normale Lauflernschuhe zu finden, in die die Einlagen passen. So machen wir das. Unser Sohn muss rechts eine Orthese und links eine Ausgleichseinlage tragen. Die Ärzte sagen, das passt in normale Schuhe - und stellen uns noch nicht mal ein Rezept für Orthesenschuhe aus. Es gibt aber nur ganz wenige und leider meist teure Markenschuhe, in die er damit reinpasst (Tipp: Ricosta Pepino in Weite weit). Gerade erst habe ich fünf Schuhgeschäfte abgeklappert, um Schuhe zu finden, in die er mit Orthese und Einlage reinpasst. Die haben dann auch 40 EUR gekostet und das war noch relativ günstig. Spezielle orthopädische Schuhe müssten wir komplett selbst bezahlen, das fängt ab 200 EUR pro Paar an - das ist mir zu teuer. Für andere Hilfsmittel sind keine oder nur geringe Zuzahlungen zu leisten. Es kommt also nicht auf die Krankenkasse an, sondern auf das Hilfsmittel. Deshalb kann es gut sein, dass Deine Freundin für einen speziellen Hochstuhl und einen Rehabuggy keine Zuzahlungen leisten musste. Wenn sie spezielle orthopädische Schuhe für ihr Frühchen benötigen würde, müsste sie aber genauso 45 EUR zuzahlen wie Du.

    Viele Grüße
    Stefanie

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •