Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1
    Avatar von ankerli
    ankerli ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    09.07.2008
    Beiträge
    3.613

    Standard Frühchen-Stillen

    Hallöchen!
    Wer kann mir helfen oder mir einfach ein paar tips geben?Mein Sohn wurde in der 34.SSW geboren, ist nun 3 wochen alt,noch im krankenhaus und von anfang an pumpe ich ab.1 mal am tag kann ich ihn anlegen,aber wirklich wissen will er davon nix.nächste woche wird er entlassen und jetzt frag ich mich, wie es dann weiter gehen soll mit stillen,abpumpen und überhaupt.Ich muß ja sicher gehen,das er ausreichend trimkt...wer hat erfahrung?
    lg anke

  2. #2
    Gast

    Standard Re: Frühchen-Stillen

    hast du es mal mit stillhütchen versucht?
    ansonsten würde ich ihn erst kurz anlegen, aber echt nur kurz, vielleicht so 5 minuten, und dann die flasche geben. nicht das das trinken an der brust ihm noch zu anstrengend ist, oder er dann zuwenig trinkt, weil er keinen bock hat.
    wenn du dann später merkst das er richtig trinkt kannst du die zeit immer wieder verlängern, bis er die ganze mahlzeit an der brust trinkt. du kannst dir auch eine babywaage in der apotheke leihen, und deinen kleinen schatz vorm und nach dem stillen wiegen, dann weißt du welche menge er an der brust getrunken hat.
    wenn du dir unsicher bist, frag einfach mal die schwestern auf der frühchenstation.

  3. #3
    Registriert seit
    20.06.2007
    Beiträge
    671

    Standard Re: Frühchen-Stillen

    Also bei uns war es so das ich insgesamt 9 Monate abgepumpt habe und nebenbei gestillt. Bei mir war das Problem das ich so lange nur pumpen musste bis ich überhaupt sie mal anlegen konnte (über 2 Monate und da hatte sie auch immer nur dann so 20ml getrunken), und Anna einfach eine Trinkschwäche hatte so dass ich das nicht eingependelt bekommen habe mit ihrem Bedarf und was ich produziert habe so dass ich eben weiter pumpen musste um die Milch aufrecht zu erhalten.
    Anna hat sich dann von selber letzten August abgestillt.
    Es ist halt sehr anstrengend dieses pumpen, stillen, pumpen.... aber bei uns ging es nicht anders. Anna hat eben die MuMi aus der Flasche bekommen dann, da hat sie besser trinken können und hat sich nicht so schwer getan. Am Busen hat sie meist nicht soviel erwischt. Wir mussten auch immer nachwiegen wieviel sie getrunken hatte am Busen und dann noch mit der Flasche nachfüttern. Sie war halt einfach extrem klein gewesen und hatte da von Anfang an Probleme. Sie ist auch jetzt noch keine große Esserin und vom Gewicht her recht leicht.

    Ich denke Du musst halt schauen wie er mit dem stillen zurecht kommt und wieviel er da erwischt. Manche lassen sich Problemlos stillen und man muss nicht mehr pumpen und es pendelt sich ein.

    Mir haben zwar immer wieder Leute gesagt ich soll doch einfach sie lassen und sie trinkt schon genügend etc. und ich solle nicht wiegen, aber mir war es zu heikel ehrlich gesagt.
    Aber rede doch auch noch mal mit den KiA auf der Station was die meinen.

    Ich hab Dir jetzt wahrscheinlich nicht viel weiterhelfen können, Sorry.

    LG
    Krümel mit 830g, SSW 26+0






    Denken ist allen erlaubt,
    vielen bleibt es erspart.

    Curt Goetz

  4. #4
    Sissiree ist offline Member
    Registriert seit
    15.03.2008
    Beiträge
    117

    Standard Re: Frühchen-Stillen

    sohn 9 wochen zu frueh geboren, in der 34. "sswoche' kommt der saugreflex und ab da haben wir angefangen mit stillen ueben , immer so 5 minuten und mit stillhuetchen weil das einfacher war fuer ihn, war tagsueber da um verschiedene fuetterrunden mit ihm zu ueben, und immer laengere Stillzeiten.
    ca mit 3 monaten langsam vom stillhuetchen weg innerhalb 2-3 wochen - am ende hat er selber das stillhuetchen weggehauen und wollte das nicht mehr.
    mit 16 monaten immer noch am stillen

  5. #5
    Avatar von innamama
    innamama ist offline working mum
    Registriert seit
    06.12.2005
    Beiträge
    9.638

    Standard Re: Frühchen-Stillen

    jonathan kam ja zwölf wochen zu früh, ich hab gepumpt, anlegen haben wir einmal nach wochen probiert. das war aber weder meins, noch seins. er hat die ersten sechs monate gepumpte milch bekommen - dazu dann pre-milch. die haben sie auch bereits in der klinik gefüttert und es gab keine probleme. wenn du genügend milch hast, dann reicht sicherlich auch nur das abpumpen

  6. #6
    26.11.07 ist offline enthusiast
    Registriert seit
    27.02.2008
    Beiträge
    214

    Standard Re: Frühchen-Stillen

    Es gibt ein tolles Stillbuch für Frühgeborene und kranke Babys!
    Und meine Hebamme hat mir Tag und Nacht zur Seite gestanden wenn ich Probleme hatte!
    Und die hatten wir!
    Zu Hause habe ich die Pumpe am 2. Tag nicht mehr benutz und somit immer versucht zu Stillen ,klar sie hatte Hunger und wir waren kurz vorm durchdrehen und verzweifeln !
    Aber ich habe das durchgezogen und nach 2 Wochen hatte ich Milch und alles war gut!
    Man braucht ganz viel Geduld und Zeit !
    Und eine gute Stillberaterin oder Hebi!
    Und ich Stille heute noch ,nach fast 15 Monaten !
    Es ist einfach die schönste art die fehlende Nähe mit deinem baby wieder aufzuholen!
    Versuche jetzt schon im Krankenhaus eine Stillberaterin aufzusuchen und ihn so oft es geht anzulegen!
    Und zu Hause dann nach und anche nur noch anlegen!
    Meine Tochter hat nach 2 Monaten nur Stillen keine Flasche mehr akzeptiert und das ist auch gut so!

  7. #7
    Sunny74 ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    10.02.2005
    Beiträge
    2.715

    Standard Re: Frühchen-Stillen

    hallo anke,

    meine maus kam auch in der 34 SSW zur welt. auch ich konnte sie nur 1 x täglich anlegen, was sie allerdings ganz gut gemacht hat. zumindest im KH.

    meine tipps für dich. wenn du stillen möchtest und es dir wichtig ist, dann besorge dir eine gute hebamme bzw. stillberaterin (www.lalecheliga.de). ansonsten würde ich dir noch empfehlen mit dem kleinen zum osteopathen zu gehen.

    was du vor allem brauchst ist geduld und ruhe. und bitte stress dich nicht selbst. wenn er das trinken lernt, dann ist es prima, wenn nicht dann ist es auch gut und du bist auf jeden fall keine rabenmutter.

    bei uns war es letztendlich so, dass sie sich zwar anlegen ließ, aber meist nur nuckelte oder nach einigen wenigen schlücken einschlief. am anfang, als ich noch hilfe hatte konnte ich noch ständig abpumpen, nach und nach musste ich aber zufüttern. ich habe noch einen knapp 3-jährigen sohn um den ich mich auf kümmern muss.

    ich denke du musst einfach schauen, wie ihr euch beide wohl fühlt.

    ich drücke ganz fest die daumen.

    lg sunny74
    Leopold 07.04.2006
    Theresa 01.12.2008


    Ich freue mich über meine 3 ganz lieben Binos:
    nicki29
    Sandra2408
    Maggy2007

  8. #8
    Gast

    Standard Re: Frühchen-Stillen

    Hallo,

    unsere Maus kam in der 33 SSW. Ich durfte am Anfang nicht stillen, da es laut der Schwestern zu anstrengend für die Kleine sei. So blieb also auch nur das Abpumpen.

    Im KH hat sie dann nur Milch aus der Flasche bekommen. Zu Hause konnte ich dann langsam anfangen mit dem normalen Stillen und wäre daran auch fast verzweifelt. Ich wollte schon aufgeben, da sie sich an der Brust nur hin und her gewunden hat und nicht anständig trinken wollte.

    Meine Hebi riet mir, sie erst zu stillen und dann den Rest mit der Flasche zu geben. Aber sie wollte nicht. Irgendwann (nach ca 6 Wochen) habe ich dann einfach mal den umgekehrten Weg gewählt. Sie bekam erst 40ml aus der Flasche. Und dann konnte ich sie ohne Probleme anlegen und sie hat viel getrunken.

    Ich denke, dass es ihr am Anfang einfach zu anstrengend war und der Hunger zu groß. Da musste es halt schnell gehen. Durch die Flasche war der erste Hunger gestillt und sie konnte sich in aller Ruhe an der Brust satt trinken. Nach 8 Wochen haben wir voll gestillt.

    lg und alles Gute
    engel

  9. #9
    Gast

    Standard Re: Frühchen-Stillen

    ich habe in der ersten zeit auch komplett abgepumpt und "zum spaß" angelegt. sobald sie zuhause war, haben wir eine waage vom kinderarzt verschrieben bekommen, ich hab dann, wie in der klinik auch, vor und nach dem stillen gewogen und das defizit gab es aus der flasche (hab zwischen den stillzeiten gepumpt). als lentje gute 4 wochen war, hab ich sie zu beginn jeder mahlzeit gestillt (allerdings war das immer eher kuschel- und schlafzeit mit gelegentlichem saugen für sie) und danach gab es die flasche. so ging das, bis sie sie letzt woche selber abgestillt hat
    wir hatten übrigens immer hütchen (ohne ging gar nicht) und zwar die von medela, sind viel besser als die von nuk, die es bei uns in der klinik gab.

  10. #10
    ausmausbach ist offline Stranger
    Registriert seit
    15.03.2009
    Beiträge
    3

    Standard Re: Frühchen-Stillen

    Meine Tochter kam ebenfalls in der 34. Woche zur Welt und war dann noch 11 Tage auf Intensivstation. Im Krankenhaus habe ich von Anfang an abgepumpt und sie auch ein- bis zweimal am Tag angelegt, aber so richtig funktioniert hat das mit dem Stillen im Krankenhaus nicht (auch nicht mit Stillhuetchen). Als ich zuhause war, hat mich meine Hebamme dann ermuntert, es weiterhin zu versuchen und siehe da, es hat drei Tage gedauert und ich habe meine Kleine nur noch "direkt" gestillt (ein paar Wochen lang ging das nur mit Stillhuetchen, aber auch das konnte ich ihr dann abgewoehnen). Ich glaube, das Wichtigste ist, sich selbst nicht unter Druck zu setzen und zuhause, in der gewohnten Umgebung funktioniert sowieso alles besser. Ich druecke Dir fest die Daumen fuer einen schoenen Start zuhause - ich war auch echt froh, als ich meine Maus mitnehmen durfte.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •