Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1
    anjaundkids ist offline Member
    Registriert seit
    04.11.2009
    Beiträge
    136

    Standard zu früh gewesen - jetzt Probleme mit Schulreife

    Meine Tochter kam 6 Wochen zu früh zur Welt.
    Sie war 40 cm groß und wog 1 580 g.

    Richtig Kindergartenfähig war sie erst mit 4 Jahren. Nun wurde sie mit 6 Jahren eingeschult, um dann 6 Wochen später wieder ausgeschult zu werden. Ihr fehlt halt die Schulreife.

    Ich vermute, bei ihr lag es mit an der Frühbeburt, und sie in ihrer Entwicklung mehr Zeit braucht.

    Wer hat auch solche Erfahrungen im Zusammenhang mit Frühchen gemacht?

  2. #2
    Gast

    Standard Re: zu früh gewesen - jetzt Probleme mit Schulreife

    also ich hab zwar diese Erfahrung noch nicht gemacht, aber bei uns wird es wohl so sein, dass mein Sohn zurückgestellt wird..
    ich glaube nicht, dass er mit 6 Jahren schon so weit sein wird, um in der Schule mitzuhalten (er hat einfach noch zu viel aufzuholen... motorisch und sprachlich)..
    aber wir (die Kita, Therapeuten und ich) arbeiten drauf hin, dass wir ihn mit 7 Jahren dann in eine "normale" Schule einschulen können......

  3. #3
    Gast

    Standard Re: zu früh gewesen - jetzt Probleme mit Schulreife

    meine zwillinge kamen 11 wochen zu früh, sind nun 4 jahre alt.

    was die schule betrifft, kann ich noch nichts sagen. aber ich habe vor, sie mit 6 jahren (30.06. ist der geburtstag, einschulung mitte september) einzuschulen.

    sie gingen mit 2 3/4 in den KiGa und stehen ihren normalgeborenen in nichts nach.

    warum ist deine tochter schulunreif? hattet ihr irgendwelche therapien, als sie klein war?

  4. #4
    Avatar von Anke0171
    Anke0171 ist offline Poweruser
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    5.816

    Standard Re: zu früh gewesen - jetzt Probleme mit Schulreife

    Mein Sohn war 5 Wochen zu früh, 6 Wochen retardiert, 1390 g, 39 cm.

    Zum Glück ist er Anfang Oktober geboren, sodass er mit nicht ganz 6 Jahren noch nicht in die Schule musste, sondern noch fast ein ganzes Jahr im Kiga war. Selbt bei einer Juli-Geburt hätte ich ihn wohl noch im Kiga gelassen, denn er brauchte dieses Extrajahr sehr. Ich nehme schon an, dass es an der Frühgeburtlichkeit lag, denn Feinmotorik und Konzentration sind noch heute etwas beeinträchtigt.

    Gruß, Anke
    "Lächeln ist das Kleingeld des Glücks." Heinz Rühmann

  5. #5
    Sünni ist offline willhiernichtweg!
    Registriert seit
    30.10.2002
    Beiträge
    1.779

    Standard Re: zu früh gewesen - jetzt Probleme mit Schulreife

    unsere tochter kam gut 8 12/2 wochen zu früh, 1500g und 39cm - mitte august. da sie schnell aufgeholt hat und ihren freunden in nichts, aber auch gar nichts zurücksteht, sprachlich und motorisch fit ist, shon gelesen hat (hat einen großen bruderm, der 2 jahre älter ist) haben wir sie mit 6 jahren und 1 monat eingeschult - sie meistert die schule, auch jetzt im zweiten schuljahr, wirklich gut
    Sünni

    "Jedes Kind bringt die Botschaft,
    dass Gott die Freude am Menschen
    noch nicht verloren hat!" (TAGORE)

  6. #6
    kaeferlinchen ist offline enthusiast
    Registriert seit
    09.08.2006
    Beiträge
    371

    Standard Re: zu früh gewesen - jetzt Probleme mit Schulreife

    Mein Sohn kam 8 Wochen zu früh.

    In den Kindergarten ging er mit 2 1/2 Jahren.
    In diesem Jahr ist er 4 Wochen vor seinem 7. Geburtstag eingeschult wurden. Bisher läuft alles gut.

  7. #7
    anjaundkids ist offline Member
    Registriert seit
    04.11.2009
    Beiträge
    136

    Standard Re: zu früh gewesen - jetzt Probleme mit Schulreife

    Mit der Motorik haben wir nie Probleme gehabt, im Gegenteil.

    Es hakt bei uns an der mangelnden Konzentrationsfähigkeit Auch ist meine Tochter etwa so groß wie eine zeitlich pünktlich geborene 4jährige.

    In der Schule saß sie lt. Lehrerin still auf ihren Platz, war aber unaufmerksam und machte auch nicht das, was sie sollte.

    Zu Hause waren die Hausaufgaben ein K(r)ampf. Habe später mit meiner Tochter nur noch das an Hausaufgaben gemacht, was sie auch wollte.

    Therapien hatten wir keine, weil anscheinend alles ok. war.

    Im 1. Kindergarten ist nichts aufgefallen, der 2. hat erst etwas erwähnt, da war die Einschulung schon im vollen Gange.

    Zu Hause fiel mir auch nichts auf, da meine Tochter gerne puzzelt. Nur malen war nie ihr Fall, aber nicht jedes Kind malt gern. Bei anderen Spielen war sie immer bei der Sache (außer bei Mensch-Ärgere-Dich-Nicht, aber das hatten wir als Langeweile interpretiert.)


    Vielleicht sollte ich mal den Kinderarzt fragen, was man da tun kann, um die Konzetrationsfähigkeit zu schulen.

    LG
    Stolze alleinerziehende Mama von:


    René, 2 Jahre...........und..............Katja 6 1/2 Jahre





Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •