Hallo!

Wollte mich kurz hier mit unserem Geburtsbericht abmelden:

Meine Frage, ob das nun Wehen sind wurden am 11.1 um 3:43h mit einem deutlichen: Ja! beantwortet

Allerdings etwas anders als man denk.

Morgens waren wir ja noch beim FA und die "wilden Wehen" kamen und gingen im Abstand von 40, 30 oder auch mal 20 min. Nachdem das Ganze dann gegen Abend heftiger wurde und die Wehen letztlich in einem regelmäßigen Abstand kamen, habe ich noch meine Hebamme angerufen, die mir allerdings auch sagte: "Wenn DU Dich unwohl fühlst, fahr ins KH."
Gesagt getan, um genau 00:00 wurden wir im KH aufgenommen, bis um 1h saß ich noch am Togo und CTG, der Abstand betrug nun 5 Minuten. Diese verkürzten sich dann innerhalb von einer halben Stunde auf 2 Minuten. Bis dahin war alles gut wegzuatmen, als ich jedoch nicht mehr stehen konnte (und nur so funktionierte das Wegatmen), hat man mir ein Schmerzmittel angeboten. Zum Glück habe ich mich für eine Infusion entschieden, denn diese lief für genau 5 Minuten, dann wurde die Infusion wieder abgenommen, da schon die Presswehen einsetzten.

Und dann gings erst richtig los.

Kind saß super im Becken, Fruchtblase wurde geöffnet. Die Hebamme meinte, 2-3x und Kind ist da. Ja, aus dem 2-3x wurde 5-6 Wehen, dann kam die Ärztin, und es stellte sich heraus, dass das Kind sich mit jeder Presswehe mit dem Köpfchen in die falsche Richtung drehte.
Ich bekam zunächst ein wehenhemmendes Mittel, da die unnormal heftigen Presswehen verlangsamt werden sollten. Die Ärtzin meinte, das bei dieser Wehenintensität das Kind nach 2x pressen hätte da sein müssen.
Die Krux: Das tolle Mittelchen wirkte leider nicht und so durfte dann mit den immernoch anhaltenden Presswehen in den OP laufen, da sofort ein Notkaiserschnitt durchgeführt werden mußte.

Leute, ich sage Euch, da lieg man wie Christus am Kreuz und hat diesen Hammerdrang zu Pressen- ich sag nur AuA.
Meine größte Sorge war eben ein KS, und ich habe mir fest vorgenommen, das nur zu tun, wenn es um Leib und Leben ginge. Nun kam es genau so und ich kann mir im Nachhinein einfach nicht vorstellen, wie man einen KS freiwillig (ohne med. Notwendigkeit) durchführen lassen kann. Klar hatte ich auch Angst vor dem Geburtsschmerz, aber den Mist, den so ein KS mit sich bringt- nein Danke!

Bin von Mittwoch bis gestern im KH gewesen und liege nun mit unserem tiefschlafenden Brummer im Bett und ruhe mich weiterhin aus.

DIe Messungen des zweiten Arztes bei der VU im KH stimmten übrigens: Größe 56cm bei einem unglaublichen Gewicht von knapp über 3900gr. Wobei das Kind zum Glück nur groß aber nicht dick ist.

Das Wichtigste ist jedoch, dass am Ende alles gut gelaufen ist. Als Entschädigung klappt das mit dem Stillen eigentlich sehr gut, was den Milcheinschuß angeht, da das Kind saugt wie ein Vampir. Nachteil ist allerdings, dass die Brustwarzen recht angegriffen sind und man den Brummer kaum von der Brust abbekommt, weil er sich so heftig festsaugt.

Auf jeden Fall sind wir nun glücklich und zufrieden und geniesen die Zeit!

Lieben Dank für alle Eure Antworten auf meine Fragen und natürlich auch fürs Lesen.