Ja, ja, sämtliche Großmütter werden mich jetzt wahrscheinlich angreifen, dass ich so egoistisch bin ect.... Aber ich muss es mir trotzdem von der Seele schreiben, sonst platze oder ersticke ich. Welches davon, könntet ihr euch aussuchen!
Es geht um meine Mama, die Oma meines Kleinen (13Monate). Eigentlich ist es immer das gleiche Thema, das meinen Mann und mich in dieser Hinsicht beschäftigt und wir werden es wahrscheinlich auch nicht ändern, wenn ich es nicht direkt anspreche ("durch die Blume" funktioniert nicht!!), aber bevor ich das tue, muss ich es mir einfach erst mal davon schreiben.
Wir bauen seit letztem Jahr unser Haus bei meinen Schwiegereltern. Diese tun wirklich alles, damit dieses Projekt funktioniert und gelingt. Hätten wir sie nicht, dann würden wir nicht so zügig voran kommen, denn wir können meistens nur am Wochenende zur Bausstelle fahren, weil wir zu weit weg wohnen. Mein Schwievater verbringt jede freie Minute bei uns auf dem Bau und erledigt viele kleine Heinzelmännchenjobs am Abend. Man muss dazu sagen, es macht ihm schon richtig Spaß und er geht voll darin auf.
Mein Stiefvater dagegen ist schon in Rente. Er hätte eigentlich Zeit, auch während der Woche mal nach dem Rechten zu sehen. Stattdessen muss ich oft mit Kind und Kegel anreisen, um 10 Min. vor Ort zu sein. Aber er will nicht. Jeden Freitag fragen meine Mutter und er ganz scheinheilig, ob es denn was zu tun gäbe. Hoffen aber darauf, dass wir verneinen, was wir mittlerweile auch tun. Meine Schwiemu hat unseren KLeinen am Samstag von morgens bis abends und kocht mittags auch noch für die ganze Mannschaft an Handwerkern. Ihr Mann, mein Mann und ich arbeiten den ganzen Tag auf der Baustelle, teilweise bis spät in den Abend. "Die Herrschaften" allerdings kommen wann es ihnen passt, so gegen 10/11 Uhr, futtern dann ganz fleißig alle Mahlzeiten mit und verschwinden dann um 16 Uhr wieder. Dabei hat man den Eindruck, dass sie sich selbst bis zu dieser Zeit durchringen mussten, mitzuhelfen. Man kann ihnen aber auch nichts schaffen. Ich weiß, es ist gemein, man sollte um jeden Helfer dankbar sein, aber wenn ich jeden Abend und die ganze Woche noch nacharbeiten muss, weil IHM der Rücken weh tat und "er überhaupt nichts mehr machen könne...", dann aber übers Wochenende zum Wandern wegfährt oder er "doch schon alles erledigt habe", komm ich mir verarscht vor. Meine Schwieeltern können im Moment auch nicht in den Urlaub fahren, weil sie es eben schon als wichtig erachten, dass im Moment unser Bau Vorrang hat. Wir wollen im Juli einziehen und bis dahin zählt jeder Mann und jedes Wochenende. Ich geniere mich echt für meine Eltern, weil sie es anscheinend überhaupt nicht interessiert und sie sich auch nicht verpflichtet fühlen, zu helfen. Ich muss sie fragen wie jeden anderen weitläufigen Verwandten auch
Gerade heute wieder: Ich rief sie vor zwei Tagen an, ob sie heute auf unseren Justus aufpassen könne, weil ich gerne im Keller alle Umzugskartons packen möchte. Sofern sie aber keine Zeit hätte, würde ich dies eben während der Schlafenszeit machen. Ich wollte ihr eine MÖglichkeit geben, sich mal wieder alleine um ihren Enkel kümmern zu können (darüber beklagt sie sich ja schon manchmal). Sie kam dann gegen halb elf!!! Ich musste noch kochen und sie wäre aber beinahe nicht gekommen, weil ihre Wohnung so dreckig sei! Hallo!!!! Ihr Mann ist den ganzen Tag zu Hause, das hätte er machen können, während sie Vollzeit zur Arbeit geht!! Meine WOhnung sieht auch aus, aber wichtig ist doch jetzt, dass wir alle zusammen arbeiten oder nicht?! In ein paar Wochen ist alles wieder entspannter, dann kann sie so viel Wohnung putzen wie sie will und so oft wegfahren wie sie will. Aber die Herrschaften machen nur ihr Ding. Fragen, wann wir endlich mal wieder zu ihnen kämen, beklagen sich, dass wir das so wenig tun. Ich frag mich: WANN!!!!! Wir ackern und schuften wie die Blöden und soll dann noch durch 3 Landkreise zum Kaffeeklatsch fahren!!!
Ich finde es echt enttäuschend. Ich wollte ihr auch erzählen, dass wir uns z.B. endlich für Türen entschieden haben, aber sie fragt nicht, interessiert sie nicht.. Und dann wieder bei anderer Gelegenheit sich darüber beklagen, dass ich sie nicht einweihen würde
Eigentlich müsste euer Tipp jetzt lauten, ansprechen oder ignorieren, stimmt´s?! Aber ich bin immer wieder sprachlos über das Verhalten und einen Streit möchte ich eigentlich nicht. Aber wenn das so weiter geht, dann kann ich mich nicht mehr beherrschen. Mir entkommen sowieso immer schon ein paar Anspielungen, aber dagegen sind sie anscheinend immun.
So, jetzt muss ich mich langsam wieder beruhigen.
Danke für´s Dampfablassen
Schönen Abend
Maddina